Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Prozess gestartet: Hendrik Holt muss sich vor Gericht verantworten

Mit dem 31-jährigen Unternehmer sind 3 Mitglieder seiner Familie sowie ein Geschäftspartner angeklagt. Es geht um Betrug in Millionenhöhe für vorgetäuschte Windparkprojekte. (Update 18.30 Uhr)

Artikel teilen:
Im Gerichtssaal: Hendrik Holt in einem früheren Prozess. Symbolfoto: dpa/Gentsch

Im Gerichtssaal: Hendrik Holt in einem früheren Prozess. Symbolfoto: dpa/Gentsch

Wegen mutmaßlichen Millionenbetrugs mit vorgetäuschten Windkraftprojekten muss sich Hendrik Holt, ein Ex-Unternehmer aus dem Emsland, seit Dienstag in Osnabrück vor Gericht verantworten. Mit dem 31-Jährigen sind seine Mutter, sein Bruder und seine Schwester sowie ein Geschäftspartner angeklagt. Zu Prozessbeginn am Landgericht verlas die Staatsanwaltschaft fast 3 Stunden lang die komplizierte Anklage mit dem Vorwurf von banden- und gewerbsmäßigem Betrug. Der Hauptangeklagte war im vergangenen Jahr im Berliner Nobelhotel Adlon festgenommen worden. Ermittler der Polizei durchsuchten auch mehrfach das Anwesen des mutmaßlichen Betrügers an der Büscheler Straße in der Bakumer Bauerschaft Hausstette.

Den entstandenen Schaden bezifferte die Staatsanwaltschaft auf etwa 10 Millionen Euro. Die Angeklagten sollen über mehrere Jahre internationale Geschäftspartner mit gefälschten Dokumenten zu angeblich geplanten Windparks in Niedersachsen getäuscht haben. Opfer wurden die deutschen Tochterfirmen von Energiegesellschaften aus Italien, Tschechien und Schottland. Die Firmen leisteten Vorauszahlungen für angebliche Entwicklungsschritte.

Landgericht hat 52 Verhandlungstage angesetzt

"Tatsächlich wussten die Angeklagten, dass die Windkraftprojekte frei erfunden waren", sagte der Staatsanwalt. Die Windparks seien "Potemkinsche Dörfer" gewesen. Um deren Existenz vorzutäuschen, sollen sie Dutzende Verträge über die Nutzung von Flächen oder Unterstützungsschreiben von Gemeinden gefälscht haben. Sie stellten die falschen Urkunden in virtuelle Datenräume ein, in denen sich die Kunden über den vermeintlichen Fortschritt informieren konnten. Allein für das Geschäft mit dem tschechischen Partner listete die Staatsanwaltschaft mehr als 200 mutmaßlich gefälschte Dokumente auf.

Ein Angeklagter wird von Justizbeamten in den Sitzungssaal vom Landgericht geführt: Insgesamt 5 Personen müssen sich wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs verantworten. Foto: dpaGentschEin Angeklagter wird von Justizbeamten in den Sitzungssaal vom Landgericht geführt: Insgesamt 5 Personen müssen sich wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs verantworten. Foto: dpa/Gentsch

Die Gruppe arbeitete der Anklageschrift nach mit verteilten Rollen: Der Jungunternehmer warb neue Kunden an, sein Kompagnon war Finanzdirektor. Die Mutter führte das Büro und verwaltete das Hauptkonto. Sie und die Schwester sollen die falschen Dokumente erstellt haben. An falschen Unterschriften sollen alle Angeklagten beteiligt gewesen sein. Der Bruder soll als IT-Experte die digitalen Dokumente gefälscht haben – teils mithilfe von Photoshop. Mit dem Geld habe die Familie ihren luxuriösen Lebensstil finanziert.

In der Windenergiebranche habe das Unternehmen des Hauptangeklagten keine Rolle gespielt, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie, Wolfram Axthelm, in Berlin. "Der Fall zeigt, dass der Rechtsstaat funktioniert. Es ist wichtig, dass Betrug sich nicht auszahlt." Axthelm sieht aber den Mangel an Flächen für Windräder als einen Grund, warum der Schwindel funktionieren konnte. "Generell stellen rechtssicher bebaubare Flächen in der Windenergie das Nadelöhr dar, um Projekte erfolgreich zu entwickeln."

Die Angeklagten äußerten sich am Dienstag nicht zu den Vorwürfen. Bis Januar 2022 hat das Landgericht 52 Verhandlungstage angesetzt.


Hintergrund: 

Der Fall Hendrik Holt im Podcast: Die 10. Folge des "OM Online Podcasts" geht es um einen hollywoodreifen Kriminalfall der bundesweit für Schlagzeilen sorgte. Hendrik Holt galt als erfolgreicher Jungunternehmer, bis er im April 2020 im Berliner Nobel-Hotel Adlon verhaftet und zeitgleich seine Luxus-Immobilie in Hausstette bei Bakum durchsucht wurde. Hier gehts zum Podcast.

Frühere Artikel zum Thema:

  • Jungunternehmer soll großer Betrüger sein: Die Staatsanwaltschaft wirft Hendrik Holt vor, fingierte Windpark-Beteiligungen verkauft zu haben. Er und Mitglieder seiner Bakumer Familie wurden verhaftet – um einen Millionenschaden zu verhindern. (25.04.2020) Weiterlesen...
  • Polizei durchsucht erneut Villa in Bakum: Ermittler sollen teure Autos und wertvolle Einrichtungsgegenstände beschlagnahmt haben. Dem mittlerweile inhaftierten Jungunternehmer aus dem Emsland wird Betrug in großem Stil vorgeworfen. (15.05.2020) Weiterlesen...
  • Die Schwester von Holt hat alles gestanden: Der Haftbefehl gegen Windparkunternehmer Hendrik Holt und 3 Familienangehörige wurde jetzt stark erweitert. (29.05.2020) Weiterlesen...
  • Betrugsfall: Festnahme im Libanon bestätigt – Im Zuge der Ermittlungen gegen die Unternehmerfamilie Holt ist der letzte Beschuldigte festgenommen worden. Es geht um Betrug in Millionenhöhe bei Windpark-Beteiligungen. (13.06.2020) Weiterlesen...
  • Gemeindemitarbeiterin lässt mutmaßliche Betrüger Holt auffliegen: Weil die Verwaltungsangestellte aus dem Landkreis Cloppenburg ein gefälschtes Schreiben zur Anzeige bringt, können Ermittler einen millionenschweren Windpark-Schwindel stoppen. (15.06.2020) Weiterlesen...
  • Windanlagen-Betrug: Manager ausgeliefert – Die libanesischen Behörden haben Heinz H. an Deutschland übergeben - ein Erfolg für die Staatsanwaltschaft. Der mutmaßliche Millionen-Betrüger Hendrik Holt hat jetzt einen Insolvenzverwalter. (15.09.2020) Weiterlesen...
  • Windpark-Betrug: Bakumer Bentleys werden versteigert – Die Justiz bringt die Nobelkarossen von Hendrik Holt und seiner Familie unter den Hammer. Das aktuelle Gebot liegt mit 147.600 Euro am Freitagvormittag fast 50.000 Euro über dem Startgebot. (04.10.2020) Weiterlesen...
  • Hendrik Holt muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis: Der Unternehmer aus dem Emsland ist am Mittwoch vom Amtsgericht Meppen wegen Betrugs zu 2 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt worden. Dem 30-jährigen drohen noch weitere Verfahren. (14.10.2020) Weiterlesen...
  • Gericht hebt Gefängnisstrafe für Hendrik Holt auf: Der Unternehmer Hendrik Holt soll Windkraftinvestoren um Millionen betrogen haben. Juristisch aufgearbeitet ist das bislang nicht. Ein erstes Urteil wegen Betrugs wurde nun aufgehoben. (30.12.2020) Weiterlesen...
  • Holt-Anwesen in Bakum steht zum Verkauf: Für rund 2,2 Millionen Euro ist die Villa samt Grundstück zu haben. Erste Interessenten haben sich schon gemeldet. Der Käufer muss allerdings ein Pferdefreund sein. (30.04.2021) Weiterlesen...
  • Unternehmer Holt drohen 10 Jahre Haft: Der Geschäftsmann Hendrik Holt aus dem Emsland soll zahlreiche Energieunternehmen getäuscht und um 10 Millionen Euro betrogen haben. Der Prozess beginnt am Dienstag. (29.08.2021) Weiterlesen...

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Prozess gestartet: Hendrik Holt muss sich vor Gericht verantworten - OM online