Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Live-Ticker: Corona-Ausbruch in Schlachthof

Der Landkreis Cloppenburg lädt zu einer Pressekonferenz, nachdem es 63 Coronafälle im Emsteker Schlachthof von Vion gibt. Über die weiteren Entwicklungen im OM informieren wir hier.

Artikel teilen:
Aüßerte sich auf einer Pressekonferenz zu einem größeren Coronaausbruch in einem Schlachthof: Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg. Foto: Hermes

Aüßerte sich auf einer Pressekonferenz zu einem größeren Coronaausbruch in einem Schlachthof: Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg. Foto: Hermes

Die Corona-Lage im Oldenburger Münsterland bleibt angespannt. Im Landkreis Cloppenburg gibt es einen größeren Ausbruch in einem Schlachtbetrieb. Weitere Details dazu sollen in einer Pressekonferenz mitgeteilt werden. Gleichzeitig werden am Mittwoch Details zur neuen Coronaverordnung in Niedersachsen bekannt. Über die Entwicklungen des Tages informieren wir hier:

20:15 Uhr: Wir beenden hiermit unseren Live-Ticker zur Corona-Lage im Oldenburger Münsterland. Eine Zusammenfassung der Pressekonferenz gibt es hier. Vielen Dank für das Mitlesen. Bleiben Sie gesund! 


19:15 Uhr: Mittlerweile ist im Weidemark-Schlachthof in Sögel die Zahl der infizierten Personen auf 112 gestiegen. Der Schlachthof wird daher geschlossen. Das teilte der Landkreis Emsland am Mittwoch mit. 


18:42 Uhr: Es soll ein bundesweit einheitliches Beherbergungsverbot gelten. Bislang haben die Bundesländer unterschiedlich entschieden, ob Einwohner aus Landkreisen, deren Inzidenzwert oberhalb des Grenzwertes von 50 liegt, bei ihnen ihren Urlaub verbringen dürfen. Jetzt soll es in allen 16 Bundesländern heißen: Nein, dürfen sie nicht. Das ist das Ergebnis einer Telefonkonferenz der Chefs der Staatskanzleien, meldet die Deutsche Presseagentur. Wer in einem Landkreis oberhalb des Grenzwertes lebt, kann das Beherbergungsverbot nur dann umgehen, wenn er einen negativen Test vorlegen kann. Dieser Test muss amtlich anerkannt und darf nicht älter als 48 Stunden sein. Diese Praxis will Bayern schon ab Donnerstag gelten lassen.


18:38 Uhr: Lockerungen sind für Kinos und Theater in Niedersachsen geplant. Die Häuser sollen laut mit Inkraftreten der neuen Corona-Verordnung ihr Platzangebot besser nutzen können. Die Sitzplätze sollen dann im "Schachbrettmuster" belegt werden können.


18:33 Uhr: Wichtige Nachricht für diejenigen, die in Schleswig-Holstein Urlaub machen wollen. Das Bundesland verzichtet ab sofort auf die 14-tägige Quarantäne, wenn Einreisende aus einem Landkreis kommen, der oberhalb des 50er-Grenzwertes liegt. Wer ab diesem Freitag als Tourist in den Norden kommen will, muss bei Ankunft in einem Hotel oder einer Ferienwohnung einen maximal 48 Stunden alten negativen Coronatest vorlegen. Ausgenommen davon sind Familienbesuche und Pendelverkehre zu beruflichen Zwecken.


17:30 Uhr: Der Vorsitzende des Kreislandvolkverbandes Vechta, Dr. Johannes Wilking, äußerte sich zum Corona-Ausbruch in dem Vion- Schlachtbetrieb in Emstek: "Dieser Ausbruch ist eine Hiobsbotschaft, auch für die Schweinehalterinnen und Schweinehalter in unserer Region. Nach der Schlachtzahlenreduktion in Sögel und in westfälischen Schlachthöfen steht dies scheinbar nun auch in Emstek an." Andere Schlachtereien wären im Moment nicht in der Lage, das zu kompensieren. Auch die Tierhaltung könnte in so kurzer Zeit nicht auf die neue Situation reagieren. "Wir fordern jetzt ausgewogene Entscheidungen und schnelle Lösungen, damit der 'Rückstau' in unsere Ställe nicht überhand nimmt", teilte Wilking mit.


16:36 Uhr: Der Handels- und Gewerbeverein Visbek hat am Mittwochnachmittag mitgeteilt, dass es dabei bleiben soll, dass am 11. Oktober der verkaufsoffene Sonntag stattfinden wird. Die "Corona-Situation im Landkreis Vechta ist trotz des hohen Inzidenzwertes unter Kontrolle", heißt es in dem Statement.


16:34 Uhr: Und so verteilen sich die aktuellen Coronafälle in den Städten und Gemeinden des Landkreises Vechta:


16:27 Uhr: Die vom Vechtaer Gesundheitsamt berechnete 7-Tagesinzidenz steigt auf 64,34.


16:24 Uhr: Weil den 7 neuen positiven Testergebnissen im Landkreis Vechta 7 genesene Personen gegenüberstehen, bleibt die Zahl der aktuellen Coronafälle unverändert bei 109.


16:21 Uhr: Eine gute Nachricht! Dem Gesundheitsamt liegen sämtliche Testergebnisse der Bewohner und Mitarbeiter des Hauses St. Teresa der St. Hedwig-Stiftung in Vechta vor. Die Ergebnisse sind alle negativ.


16:20 Uhr: Neue Zahlen auch im Landkreis Vechta: Es gibt 7 neue positive Testergebnisse.


16:16 Uhr: Und so wirkt sich der am Mittwoch gemeldete Ausbruch in dem Emsteker Schlachthof auf die aktuellen Fallzahlen aus: Kreisweit gibt es 271 aktuelle und nachgewiesene Infektionen. Ein neuer Höchstwert.


16:12 Uhr: Es gibt aktuelle Zahlen aus dem Landkreis Cloppenburg. Die aktuellen Fälle verteilen sich wie folgt auf diese Städte und Gemeinden:


16:06 Uhr: 180 Schüler und Kindergartenkinder aus Ahlhorn (Kreis Oldenburg) stehen ab sofort unter Quarantäne. Es gibt positiv getestete Personen im 2. Jahrgang der Grundschule Ahlhorn, in einer 7. Klasse des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums Ahlhorn, im neunten Jahrgang der Graf von Zeppelin Oberschule und im Kindergarten am Lemsen.


15:02 Uhr: Was ist das Pooling Verfahren? Dieses Testverfahren ist Ende Juli speziell in den Schlachthöfen im Kreis Cloppenburg eingeführt worden. Dabei werden mehrere Abstriche einer Personengruppe als Einheit gleichzeitig getestet. Gibt es bei diesem Test Anhaltspunkte, dass eine Person dieser Gruppe infiziert ist, werden anschließend alle Proben einzeln getestet. So wurden 15 Infektionen nachgewiesen. Daraufhin gab es weitere Tests - die wiederum am Dienstagabend 48 positive Ergebnisse lieferten.


14:05 Uhr: Das niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat unterdessen die neuen Werte für die 7-Tagesinzidenzen der jeweiligen Landkreise veröffentlicht (Stand 7. Oktober, 9. Uhr): An der landesweiten Spitze steht demnach weiter der Landkreis Vechta. Mit einer Zahl von 62,3 Fällen pro 100.00 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen überschreitet der Landkreis damit weiter den kritischen Grenzwert von 50. 

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Schlachthof in Sögel folgt zudem der Landkreis Emsland auf Platz 2 mit einer Inzidenzzahl von 46,8 - und liegt somit leicht unter dem 50er-Grenzwert. Für den Landkreis Cloppenburg liegt der Wert bei 32,8. Cloppenburgs Landrat Johann Wimberg rechnet allerdings damit, dass der 50er-Grenzwert bei der 7-Tagesinzidenz am Donnerstag nach den Neuinfektionen im Emsteker Schlachthof wieder überschritten wird.

Hier die gemeldeten 7. Tagesinzidenzen der vergangene Tage für den Kreis Cloppenburg im Überblick:

Hinweis: Unterschiedliche 7-Tagesinzidenzen, nachträgliche Korrekturen, mehrere Grenzwerte: Bei der angespannten Corona-Lage im Oldenburger Münsterland steigt das Informationsbedürfnis. Wir haben versucht, einen möglichst ausführlichen Überblick zu schaffen und sammeln ab heute die Fragen von unseren Lesern per E-Mail. Weitere Infos gibt's dazu hier in unserem Bericht.


13:40 Uhr: Hier nochmal das Wichtigste der Pressekonferenz in Kürze: In dem Emsteker Schlachthof von Vion gibt es mit Stand vom Mittwoch insgesamt 63 Coronafälle. Von den infizierten Mitarbeitern wohnen 48 Personen im Kreis Cloppenburg.

Bereits in der vergangenen Woche waren nach Angaben des Landkreises im Rahmen des sogenannten Pooling-Verfahrens ein Infektionsgeschehen in dem Betrieb nachgewiesen worden - heraus kamen 15 positive Fälle. Nach weiteren Tests in der Produktion, dessen Ergebnisse dem Cloppenburger Gesundheitsamt seit Dienstagabend vorliegen, kamen nun 48 weitere Infektionen dazu. In den kommenden Tagen sollen daher sämtliche 1100 Mitarbeiter des Emsteker Betriebes erneut auf das Virus getest werden. Über 300 Beschäftigte stehen derzeit bereits unter Quarantäne. Noch ist der Ursprung der Infektionskette unklar, es wird vermutet, dass sich die Arbeiter in einem Gemeinschaftsraum angesteckt haben.


12:50 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.


12:47 Uhr: Egal, ob das Infektionsgeschehen im Schlachthof lokal eingrenzbar ist: Laut neuer Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen sind automatische Maßnahmen vorgesehen, wenn der 50er-Grenzwert überschritten wird. Diese Maßnahmen und Beschränkungen werden dann voraussichtlich kreisweit gelten. Wimberg betonte aber noch einmal, dass man dazu im Austausch mit der Landesregierung.


12:45 Uhr: Wimberg nennt die 7-Tagesinzidinz ein "Buch mit sieben Siegeln". Zu den neuen Fällen fallen am Donnerstag bei der Berechnung wieder 30 Fälle heraus.


12:43 Uhr: Derzeit sind keine neuen Allgemeinverfügungen im Kreis Cloppenburg geplant. Das Geschehen sei aber sehr dynamisch. Die Lage muss vormittags und nachmittags neu beurteilt werden.


12:40 Uhr: Landrat Wimberg kann derzeit nicht nachvollziehen, wie Sportler aus dem Kreis Cloppenburg für Neuinfektionen im Kreis Vechta gesorgt haben sollen. Das hatte zuvor Landrat Herbert Winkel als ein Grund für steigende Zahlen im Vechtaer Kreisgebiet genannt. In dem Sportverbot gab es eine einzige Ausnahme: Sportler, die im Kreis Cloppenburg wohnen, aber ausschließlich ihren Sport außerhalb der Kreisgrenzen üben, dürfen weiter Kontaktsport betreiben.


12:34 Uhr: Wimberg wünscht sich eine bundesweit einheitliche Vorgehensweise, wenn einzelne Landkreise zum "Risikogebiet" erklärt werden - zum Beispiel von Schleswig-Holstein. 


12:32 Uhr: 100 Mitarbeiter der Kreisverwaltung sind nur mit Corona beschäftigt. Unterstützung gibt es von außen - auch von der Bundeswehr. Der Landrat hofft, dass diese Hilfe auch in den kommenden Wochen bestehen bleibt.


12:31 Uhr: Das Testcenter im Kreis Cloppenburg wird in den Herbstferien bei voller Kapazität bleiben - man bereite sich auch auf die Rückkehr von Urlaubern aus Risikogebieten vor. 


12:25 Uhr: Das Ein-Schicht-Prinzip reicht aus, um das Schlachtaufkommen zumindest mit einem Minimum zu gewährleisten. Ein Ausweichen auf andere Schlachthöfe ist derzeit nicht vorgesehen. Das könne sich aber ändern, wenn der Betrieb komplett ruhen muss. Aber: Es wird längere Wartezeiten für die Landwirte geben, die Tiere müssen wohl etwas länger in den Ställen bleiben.


12:22 Uhr: Das erste positive Testergebnis in dem Schlachthof lag offenbar bereits vergangene Woche vor.


12:20 Uhr: Wo die Infektionskette im Emsteker Schlachthof ihren Anfang nahm, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Möglich sei, dass eine Gemeinschaftsunterkunft der Ursprung der Infektionen ist.


12:18 Uhr: Der Landrat rechnet damit, dass der 50er-Grenzwert bei der 7-Tagesinzidenz am Donnerstag wieder überschritten wird - so wie es derzeit im Kreis Vechta der Fall ist.


12:16 Uhr: Wimberg berichtet von den Reaktionen der Einwohner im Alten Amt Löningen zu den Kontaktbeschränkungen. Eine Hälfte fand die Maßnahmen gerechtfertigt, die andere Hälfte nicht. Deshalb sei es umso wichtiger, die Maßnahmen genaustens zu überprüfen, um die Verhältnismäßigkeit kritisch zu hinterfragen.


Foto: VorwerkFoto: Vorwerk

12:15 Uhr: Die jetzige Situation sei eine andere als im Vergleich vor rund zwei Wochen im Alten Amt Löningen - als die Infektionszahlen in der Breite gestiegen sei. Jetzt gebe es ein lokal begrenztes Infektionsgeschehen in Emstek.


12:14 Uhr: Der Landrat hat bereits Dienstagabend die Landesregierung von dem Ausbruch im Schlachthof informiert. Gegenüber Wimberg habe man in Hannover das bisherige Vorgehen der Kreisbehörde ausdrücklich gelobt.


12:13 Uhr: Die Kontaktermittlung sei eine neue Herausforderung für das Gesundheitsamt.


12:11 Uhr: Die Kooperation mit den Schlachtbetrieben sei "sehr wichtig", so Wimberg. Denn es sei auch in ihrem Interesse, dass sich die Situation schnell ändert. Über 300 Beschäftigte von Vion stehen unter Quarantäne und fehlen nun in der Produktion.


12.10 Uhr: Wimberg spricht von einer "Gratwanderung" - man müsse bei den Maßnahmen die Verhältnismäßigkeit beachten. Die Beurteilung erfolge mit Fachleuten - unter anderem Medizinern und Juristen.


12:09 Uhr: Die Landkreis wolle jetzt die Situation überwachen. Sollte es eine Streuung bei den Infektionen geben, können weitere Maßnahmen erforderlich sein. Unter anderem droht dann die komplette Schließung des Schlachthofes.


12:08 Uhr: Offenbar ist von dem Corona-Ausbruch nur eine Produktionsschicht betroffen. Man vermute also, dass es keine Streuung in dem Unternehmen gibt.


12.07 Uhr: Alle Mitarbeiter sollen jetzt getestet werden. Die Schlachtzahlen reduzieren sich auf 6000 bis 7000 Schweine pro Tag.


12:06 Uhr: Das Gesundheitsamt hat mit der Betriebsführung Maßnahmen besprochen. Der Betrieb wird auf eine Produktionsschicht heruntergefahren. 


12:05 Uhr: Neuer Hotspot ist der Vion-Schlachthof in Emstek. 48 Neuinfektionen sind dort am Dienstagabend festgestellt worden. 38 Personen leben im Kreisgebiet. Zuvor sind bereits 15 positive Fälle festgestellt worden - davon wohnen 8 Mitarbeiter im Landkreis Cloppenburg.


12:04 Uhr : Wimberg berichtet, dass sich das Infektionsgeschehen im Alten Amt Löningen verlangsamt habe. Der Inzidenzwert sei unter 50 gesunken.


Die Pressekonferenz beginnt. Foto: BänschDie Pressekonferenz beginnt. Foto: Bänsch

11:53 Uhr: Nach Informationen von OM online handelt es sich bei dem Schlachtbetrieb um den Schlachthof von Vion in Emstek. Dort sind nach jetzigem Stand 63 Mitarbeiter positiv getestet worden.


10:38 Uhr: Die Lockerungen beim Sportverbot im Landkreis Cloppenburg gelten erst ab Donnerstag (8. Oktober). Das hat ein Sprecher der Kreisverwaltung am Mittwoch auf Anfrage von OM online betont. Zunächst hatte es Verwirrung gegeben, weil die Allgemeinverfügung bereits auf der Internetseite des Landkreises veröffentlicht ist. Die Allgemeinverfügung trete allerdings erst am Folgetag in Kraft, nachdem sie in gedruckter Form veröffentlicht wurde. Das sei erst heute geschehen.


10:25 Uhr: Ministerpräsident Weil hat einen "Corona-Sonderausschuss" angekündigt. Dieser soll fortlaufend die Corona-Maßnahmen auf Landes-Ebene und in den Kommunen beraten. Gleichzeitig sollen die örtlichen Gesundheitsämter besser unterstützt und auch beteiligt werden. 


10:18 Uhr: Es ist offiziell: Discotheken und Clubs in ganz Niedersachsen bleiben geschlossen. Das teilte Weil im Landtag mit.


10:13 Uhr: Es gibt prinzipiell eine Obergrenze für private Veranstaltungen in Niedersachsen . Das hat Ministerpräsident Weil erklärt. Ab Freitag dürfen sich künftig bei Feiern in privaten Räumen maximal 25 Personen treffen. Draußen gilt eine Obergrenze von 50 Personen. Das ist neu - denn bislang gab es keine Beschränkungen bei privaten Feiern. 

In der Gastronomie gelten andere Regeln: Hier wird die Obergrenze von 50 auf 100 angehoben. Begründung: In der Gastronomie können die Hygieneregeln besser eingehalten werden, als im privaten Rahmen. Sobald die 7-Tagesinzidenz in einem Landkreis einen kritischen Wert erreicht, werden diese Regeln verschärft, bzw. die Obergrenzen abgesenkt.


10:12 Uhr: Die Zahl der bundesweiten Neuinfektionen ist so hoch wie seit der zweiten Aprilhälfte nicht mehr. Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter 2828 neue Corona-Infektionen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwoch bekannt mitteilte.


10:09 Uhr: Am Mittwochnachmittag wollen sich die Chefs der Staatskanzleien der Bundesländer über einheitliche Regen beim Tourismus innerhalb Deutschlands beraten. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob einzelne Landkreise als "Risikogebiet" eingestuft werden dürfen.


09:40 Uhr: Die Bewertung der bundesweiten Corona-Lage des Robert-Koch-Institutes am 7. Oktober: Das Oldenburger Münsterland und das Emsland bleiben ein gemeinsamer Hotspot im Nordwesten. Die Einschätzung des Robert-Koch-Institutes betrifft vor allem die Einwohner der Landkreise Cloppenburg und Vechta, die in ein anderes Bundesland reisen wollen. Infos dazu gibt es hier. 


09.33 Uhr: Der Landkreis Cloppenburg wird voraussichtlich den Grenzwert bei der 7-Tagesinzidenz schon am Donnerstag wieder überschreiten. Dann würden automatisch die Maßnahmen der neuen Corona-Verordnung greifen. Sollte auch der Landkreis Vechta am Freitag weiter oberhalb des Grenzwertes liegen, gilt das natürlich auch dort.


09:24 Uhr: Weil im Landtag: "Es ist kein Ende der Pandemie in Sicht und wir haben in den nächsten Monaten eine weitere Herausforderung zu bestehen." In Nachbarländern wie den Niederlanden etwa stiegen die Infektionszahlen rasant an. In Niedersachsen sei die Lage zwar fast immer um einiges besser als im Bundesdurchschnitt. Trotzdem sagte Weil: "Die nächsten Monate werden anstrengend."


09:20 Uhr: Regierungserklärung von Ministerpräsident Stephan Weil im Landtag: Bei den ab Freitag geltenden überarbeiteten Coronaregeln werde Niedersachsen vor allem darauf eingehen, dass private Feiern zu einem großen Infektionsrisiko geworden seien - etwa Scheunenpartys.


09:15 Uhr: Der Landkreis Cloppenburg lädt zu einer Pressekonferenz um 12 Uhr ein. Hintergrund sind "erhöhte Covid-19-Infektionen" in einem Betrieb der Fleischbranche. Weitere Details nennt die Kreisverwaltung erst im Rahmen der Pressekonferenz.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Live-Ticker: Corona-Ausbruch in Schlachthof - OM online