Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Geflügelpest in Lastrup: Das sind die neuen Schutzmaßnahmen im Kreis Cloppenburg

8700 Puten müssen getötet werden. Der Landkreis Cloppenburg greift jetzt erstmals zu neuen und strengeren Regeln, die auch weit über Lastrup hinaus gelten werden.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

In der Gemeinde Lastrup gibt es einen neuen Fall von Geflügelpest. Das bestätigt die Cloppenburger Kreisverwaltung am Dienstagnachmittag. Betroffen ist demnach ein Stall mit 8700 Puten. Die Tiere seien bereits getötet und beseitigt worden. Das Friedrich-Loeffler-Institut hat den Verdacht bestätigt: Es handelt sich um die hochansteckende Virus-Variante H5N1.

Nach einer längeren Pause ist es der nunmehr zweite Ausbruch in diesem Monat. Am 10. September wurde ein Fall in der Gemeinde Garrel amtlich bestätigt. Hier sind rund 30.000 Puten getötet worden.

Neben den üblichen Schutzmaßnahmen, die nach einem amtlich bestätigten Ausbruch ergriffen werden, kündigt die Cloppenburger Kreisverwaltung nun weitere Verschärfungen an, um eine etwaige Ausbreitung der Geflügelpest zu verhindern beziehungsweise einzudämmen.

Der Landkreis Cloppenburg wird nun um den betroffenen Stall in Garrel wie bereits üblich eine Schutzzone mit einem Radius von mindestens 3 Kilometern und eine Überwachungszone mit einem Radius von mindestens 10 Kilometern einrichten. Neu ist: In beiden Zonen – also in einem Radius von 10 Kilometern rund um den betroffenen Stall – wird eine Stallpflicht für sämtliches Geflügel gelten. Diese örtlich begrenzte Stallpflicht gilt ab Donnerstag (29. September) um 0 Uhr. Mit dieser Maßnahme sollen Nutztiere von Wildvögeln getrennt werden, bestätigt Kreissprecher Frank Beumker gegenüber OM-Online. Einzige Ausnahme sind demnach Tauben. Alle anderen Vögel müssen in geschlossenen Ställen bleiben – oder unter einer geeigneten Schutzvorrichtung, die den Kontakt zu Wildvögeln oder zu Kot von Wildvögeln verhindert.

Neu ist ebenfalls ein Wiedereinstallungsverbot für Truthähne, das weit über die Gemeindegrenzen Lastrups hinweg gelten soll. Zu diesem Zweck wird ein Radius von 25 Kilometern rund um den Stall in Lastrup gezogen. Ab Donnerstag (29. September) um 0 Uhr müssen dann geräumte Putenställe für mindestens 30 Tage leer bleiben. Erst dann darf wieder ein neuer Bestand in dem Stall untergebracht werden.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Geflügelpest in Lastrup: Das sind die neuen Schutzmaßnahmen im Kreis Cloppenburg - OM online