Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Britische Coronavirus-Mutation erneut im Kreis Vechta nachgewiesen

Das Gesundheitsamt meldet 12 neue Fälle. Inzwischen ist auch der Impfstoff aus der 2. Lieferung aufgebraucht. Alle Zahlen, Entwicklungen und Grafiken gibt es hier im Überblick.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Im Landkreis Vechta ist bei einer weiteren Person die mutierte Version des Coronavirus nachgewiesen worden, die erstmals in Großbritannien aufgetaucht war. Das habe die Berliner Charité nach der Untersuchung einer eingeschickten Probe bestätigt, teilt die Kreisbehörde am Dienstag mit. Der Nachweis der B.1.1.7-Mutation habe nach jetzigem Stand aber keine weiteren Auswirkungen auf das aktuelle Infektionsgeschehen, da sich die betroffene Person bereits in Quarantäne befand.

Bei der mit der neuen Virusvariante infizierten Person handelt es sich demnach um eine der 4 engen Kontaktpersonen der beiden Reiserückkehrer aus Großbritannien. Diese wurden in der vergangenen Woche positiv auf die Mutation getestet. Die PCR-Tests der 4 Kontaktpersonen der Reiserückkehrer, die alle in einem Haushalt leben, waren daraufhin positiv ausgefallen.

Wie Kreissprecherin Laura Niemann auf Nachfrage von OM online erklärte, habe das Gesundheitsamt daher die Probe einer dieser Kontaktperson eingeschickt, um sie auf die Mutation testen zu lassen. Damit gleichzeitig Laborkapazitäten gespart werden, habe das Gesundheitsamt nur eine Probe nach Berlin geschickt. "Mit dem Nachweis gilt es aber als gesichert, dass die Mutation von den Reiserückkehrern auf die gesamte Kontaktgruppe übertragen worden ist", erklärte Niemann. Der übliche PCR-Test, der zum Nachweis des Coronavirus verwendet wird, eignet sich nicht für den Mutationsnachweis.  Beim PCR-Test handelt es sich um einen sogenannten "trockenen Abstrich". Für die Analyse der Genomsequenz zum Mutationsnachweis braucht es jedoch eine flüssige Probe.

Gesundheitsamt meldet 12 Neuinfektionen und weiteren Corona-Todesfall

Das Vechtaer Gesundheitsamt meldet mit Stand vom Dienstag zudem 12 Corona-Neuinfektionen (19. Januar, 16 Uhr). Auch die 2. Impfstofflieferung ist inzwischen aufgebraucht. Seit dem Impfstart am 4. Januar wurden insgesamt 2.266 Menschen das Vakzin gegen das Coronavirus verabreicht – davon 37 am Montag.

Unterdessen meldet die Kreisbehörde einen weiteren Corona-Todesfall: Ein 83-jähriger Mann ist an den Folgen seiner Covid-19-Erkrankung am Dienstag verstorben. Der Mann hatte nach Angaben der Kreisverwaltung Vorerkrankungen und wurde zuletzt in einem Krankenhaus behandelt. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 sind damit 60 Personen an dem Virus gestorben.

In den Krankenhäusern im Kreis werden derzeit 15 Corona-Infizierte stationär behandelt – 4 mehr als am Vortag. 3 Patienten befinden sich auf der Intensivstation (+1). Die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen liegt nun bei 4.637. Die Zahl der Genesenen steigt zudem um 29 Personen auf 4.327. Momentan befinden sich 689 Bürgerinnen und Bürger in Quarantäne.

Im Kreisgebiet sind damit aktuell 247 Menschen mit dem Virus infiziert. Davon befanden sich 68 Personen bereits vor Feststellung der Infektion als Kontaktpersonen in Quarantäne. Die meisten aktiven Fälle zählt die Stadt Vechta mit 56 Fällen, gefolgt von Goldenstedt (52 aktive Fälle). In Holdorf und Visbek gibt es mit jeweils 3 Fällen die meisten Neuinfektionen. Die meisten Genesenen verortet das Gesundheitsamt in Lohne und Vechta (jeweils -7). Die aktiven Infektionen verteilen sich wie folgt (Änderungen zum Vortag):

  • 7 in Bakum (-3 genesene Personen)
  • 26 in Damme (-4)
  • 9 in Dinklage (+1 Neuinfektion, -2)
  • 52 in Goldenstedt (+2, -3)
  • 13 in Holdorf (+3, -1)
  • 27 in Lohne (+2, -7, -1 Todesfall)
  • 7 in Neuenkirchen-Vörden (-1)
  • 28 in Steinfeld
  • 56 in Vechta (+1, -7)
  • 22 in Visbek (+3, -1)

7-Tagesinzidenz im Kreis Vechta: Das NLGA meldete Dienstag einen Wert von 108,5. Die Zahl lag damit etwas niedriger als am Vortag (111,3).

Bei Fragen zu den Corona-Regeln im Kreis Vechta wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon der Kreisverwaltung: 04441/898-3333.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Britische Coronavirus-Mutation erneut im Kreis Vechta nachgewiesen - OM online