Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wie mit einer Peter-Pan-Regatta die plattdeutsche Sprache aufrecht gehalten werden soll

In Visbek gibt es den Peter-Pan-Garten, eine Ferienpassaktion und die Warkstäe för Plattdütsch. Was das alles miteinander zu tun hat, erklärt der 24-jährige Plattdeutsch-Fan Marius Muhle.

Artikel teilen:
Wer gewinnt? Die Kinder starteten mit selbst gezimmerten Booten aus Holz auf dem Visbeker Bruchbach. Foto: Gemeinde Visbek

Wer gewinnt? Die Kinder starteten mit selbst gezimmerten Booten aus Holz auf dem Visbeker Bruchbach. Foto: Gemeinde Visbek

Was hat eine Regatta mit selbst gebastelten Booten mit dem Erhalt der plattdeutschen Sprache zu tun? Das wissen Gerbert Schmedes, Andrea Kühling, Andrea Muhle, Elfriede Reinke und Marius Muhle von der Visbeker Warkstäe för Plattdütsch. Im Rahmen der Ferienpassaktion der Gemeinde haben sie für 6- bis 13-Jährige die traditionelle Peter-Pan-Regatta angeboten.

Austragungsort und Namensgeber war der Peter-Pan-Garten, durch den der Visbeker Bruchbach fließt. „Die Regatta ist eine super Möglichkeit, die Kids in Kontakt mit Platt zu bringen. Sie müssen dann nicht einfach nur zuhören, sondern können Sachen ausprobieren, hämmern und kreativ sein", erzählt Marius Muhle. Zuerst seien Papierboote gebastelt, später robustere Boote aus Holz gezimmert worden. Anschließend habe zu Wasser ein Rennen stattgefunden.

Der 24-jährige Marius Muhle koordiniert nun die Warkstäe för Plattdütsch

Die an den Visbeker Heimatverein angedockte Warkstäe baut aber nicht nur Boote – sie wioll durch verschiedene Angebote das Plattdütsch in Visbek bewahren. Erwin Stubbe hatte in diesem Jahr angekündigt, als Plattdeutsch-Beauftragter der Gemeinde aufzuhören und sich nur noch als einfaches Mitglied zu beteiligen. Die Fachgruppe ist vor 10 Jahren auf seiner Suche nach Mitstreitern entstanden. Heutzutage übernimmt der 24-jährige Marius Muhle die Koordination des engagierten Teams.

Engagieren sich für Plattdeutsch: Hildegard Hammersen (von links), Gerbert Schmedes, Maria Hogeback, Marius Muhle, Andrea Kühling und Erwin Stubbe. Archivfoto: HeinzelEngagieren sich für Plattdeutsch: Hildegard Hammersen (von links), Gerbert Schmedes, Maria Hogeback, Marius Muhle, Andrea Kühling und Erwin Stubbe. Archivfoto: Heinzel

Dass die Begeisterung für Plattdeutsch in seinem Alter nicht selbstverständlich ist, ist ihm bewusst. "Zu Hause habe ich viel Platt mit meinem Vater und Opa gesprochen", erläutert der Varnhorner. Als sein mittlerweile verstorbener Großvater Bernard Muhle angefangen hat, für die Oldenburgische Volkszeitung Geschichten auf Platt zu schreiben, habe er schon im Kindesalter beim Abtippen geholfen. Durch sein Engagement in der Messdiener-Arbeit und den plattdeutschen Messen sei er dann vor 5 Jahren zu der Warkstäe gekommen.

„Solange die Sprache noch lebt, feiern wir sie.“Marius Muhle

Dabei liegt dem Chemie-Studenten vor allem die jüngere Zielgruppe am Herzen, die er zuletzt durch ein plattdeutsches Kneipenquiz erreichen konnte. Bei Aktionen, wie dem Boote basteln, könne man allerdings beobachten, dass nur noch wenige Kinder Platt sprechen. "Wir machen Angebote für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, weil die ältere Generation eh Plattdeutsch spricht."

Die rückgängige Entwicklung ist nach Muhles Einschätzung kaum aufzuhalten. "Aber diejenigen, die es noch können, sollen es auch weiterhin sprechen", erklärt er seine Motivation. "Solange die Sprache noch lebt, feiern wir sie." Schon in seiner Generation könnten zwar viele Platt verstehen, aber nur einige es sprechen. Die Warkstäe könne es nicht der breiten Masse beibringen, obwohl die Visbeker empfänglich für die Angebote seien. "Man darf Platt auch nicht zu sehr kaputt denken, es muss einfach geschnackt werden."


Infos:

  • Im ersten Rennen kam das Papierboot von Egon von Buchholz (6) als schnellstes ins Ziel, dicht gefolgt von Jale Plischkes (8) und Lucia Wessels (7) Booten, berichten die Veranstalter.
  • Jaro Knust (6) sei als Holzboot-Sieger hervorgegangen, Zoey-Marie Lamping (7) und Egon von Buchholz hinter ihm. Die Bestplatzierten erhielten laut Mitteilung als Preis einen Eisgutschein.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wie mit einer Peter-Pan-Regatta die plattdeutsche Sprache aufrecht gehalten werden soll - OM online