Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Nach Missbrauchsstudie: Wie soll das Bistum mit der Bischofsgruft umgehen?

Drei verstorbenen Bischöfen sind schwere Verfehlungen im Umgang mit sexuellem Missbrauch nachgewiesen worden. Seitdem ist die Gruft im Dom zu Münster geschlossen. Doch wie soll es weitergehen?

Artikel teilen:
Reaktion auf Missbrauchsstudie: Im Dom wurde der Zugang zur Bischofsgruft abgeriegelt. Archivfoto: dpa

Reaktion auf Missbrauchsstudie: Im Dom wurde der Zugang zur Bischofsgruft abgeriegelt. Archivfoto: dpa

Die komplette Abriegelung der Bischofsgruft im Dom zu Münster ist keine dauerhafte Lösung. So liest sich eine Pressemitteilung des Bistums Münster von Freitag. In dieser wird angekündigt, dass Bischof Dr. Felix Genn nunmehr um Vorschläge bitte, in welcher Form künftig an die früheren Bischöfe erinnert werden soll, denn Verfehlungen vorgeworfen werden.

Rückblick: Im Juni haben Forscher der Universität Münster die Erkenntnisse ihrer Missbrauchsstudie vorgestellt. Dabei wurde offenbar: Die Zahl der Priester, die des sexuellen Missbrauchs beschuldigt werden, sowie die der Opfer ist weitaus höher als zuvor bekannt. Und: Auch drei Bischöfen, also Vorgängern von Genn, sind in dieser Studie schwere Verfehlungen im Umgang mit sexuellem Missbrauch nachgewiesen worden. Namentlich sind das Reinhard Lettmann, Heinrich Tenhumberg und Michael Keller.


Lesen Sie auch diese drei aufgearbeiteten Missbrauchsfälle im Oldenburger Münsterland, bei denen ebenfalls der Umgang der Kirchenführung mit den Tätern beleuchtet wird:


In einer ersten Reaktion veranlasste Bischof Genn, den Zugang zur Südturmkapelle und der Bischofsgruft im St.-Paulus-Dom abzusperren. Er wolle "die Toten ruhen lassen" – aber: „Die Wahrheit muss ans Licht.“ In welcher Form dies geschehen soll, wolle er mit den Missbrauchsopfern besprechen, kündigte Genn an. Dies solle nun in die Tat umgesetzt werden.

Der Bischof habe inzwischen Kontakt zu Betroffenen gesucht und diese gebeten, Vorschläge für diese Thematik einzureichen. Im vierten Quartal dieses Jahres sollen die Vorschläge unter Beteiligung von Betroffenen diskutiert und Entscheidungen getroffen werden. Das genaue Vorgehen soll dazu mit Betroffenen und dem Domkapitel abgestimmt werden.

Foto: Bischöfliche PressestelleFoto: Bischöfliche Pressestelle

Zurzeit weist ein Schild darauf hin, warum der Zugang zur Grablege gesperrt sei.  Der Bischof stellt sich "im Umfeld der Gruft" künftig eine dauerhafte Lösung vor, um "auf eine gute und angemessene Form auf die Verfehlungen der Bischöfe hinzuweisen und an die Betroffenen zu erinnern". Auch am Domherrenfriedhof des St.-Paulus-Doms, wo mit den Weihbischöfen Josef Voß und Laurenz Böggering zwei Verantwortungsträger beigesetzt seien, die sexuellen Missbrauch ebenfalls vertuscht haben, sollen Hinweise erfolgen.

Genn wolle mit der Entscheidung nicht zu lange warten. „Mir ist wichtig, dieses Thema nicht aufzuschieben, sondern hoffentlich noch in diesem Jahr zusammen mit Betroffenen und dem Domkapitel zu Entscheidungen zu kommen“, erklärt Bischof Genn. Betroffene von sexuellem Missbrauch seien eingeladen, sich mit Vorschlägen einzubringen (per Mail: interventionsbeauftragter@bistum-muenster.de).

Verpassen Sie nichts von der Landtagswahl in Niedersachsen am Sonntag. Wer regiert in den nächsten 5 Jahren? Wer zieht in den Landtag in Hannover ein?  Alle Ergebnisse aus allen Wahlkreisen und den Städten und Gemeinden im OM finden Sie auf unserer Themenseite, inklusive Liveticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Nach Missbrauchsstudie: Wie soll das Bistum mit der Bischofsgruft umgehen? - OM online