Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Der Samstag: Die aktuelle Corona-Lage im OM

In Cloppenburg und Vechta werden in der Nacht zu Sonntag neue Allgemeinverfügungen in Kraft treten. Beide Landkreise liegen über dem Grenzwert - und zwar sehr deutlich.

Artikel teilen:

Die Corona-Lage im Oldenburger Münsterland am 24. Oktober: Die Landkreise Cloppenburg und Vechta liegen weiterhin deutlich über dem Grenzwert. Die Lage spitzt sich dabei besonders im Landkreis Cloppenburg zu: Dort sind allein am Freitag 128 positive Testergebnisse hinzugekommen. In beiden Landkreisen ist im niedersachsenweiten Vergleich das Infektionsgeschehen besonders groß. Die landesweit höchsten Zahlen meldet weiterhin Delmenhorst mit einer 7-Tagesinzidenz von 241,1.

Es gelten seit Freitag zwar neue Allgemeinverfügungen, die aber schon in der Nacht zu Sonntag durch weitere Änderungen und Ergänzungen ersetzt werden. Der Hauptgrund ist die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen, die seit Freitag gilt. Deren Eckpunkte müssen auf kommunaler Ebene überprüft und gegebenenfalls auch umgesetzt werden. Die beiden Landkreise reagieren unterschiedlich darauf. Das macht es gerade an diesem Wochenende für den Bürger nicht leicht, den Überblick zu behalten, was wo wann gilt.

Hinweis zu unseren Grafiken: Seit Samstag haben wir unsere Grafiken an die aktuelle Niedersächsische Coronaverordnung  und die Allgemeinverfügung des Landkreises Vechta angepasst. Denn dort werden jetzt unterschiedliche Schwellenwerte festgelegt, die künftig darüber entscheiden, ob Maßnahmen empfohlen oder verpflichtend werden. Das sind die Werte über 35 (gelb), über 50 (rot) und über 100 (dunkelrot).

Die 7-Tagesinzidenz im Kreis Cloppenburg: 188,7

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat am Samstag (Stand 24. Oktober, 9 Uhr) eine 7-Tagesinzidenz von 188,7 für den Landkreis Cloppenburg errechnet. Der Grenzwert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche ist damit den 39. Tag in Folge überschritten. 

Das NLGA hat am Samstag abermals rückwirkend die zurückliegenden 7-Tagesinzidenzen geändert - und zwar bis einschließlich 6. Oktober. Wie bereits berichtet, hatte es in dieser Woche eine Störung in der Meldekette vom Cloppenburger Gesundheitsamt nach Hannover gegeben. Warum aber die Änderungen derart weit in die Vergangenheit reichen ist unklar. Nach jetzigem Stand des Datensatzes hat der Landkreis Cloppenburg am 23. Oktober erstmals die 200er-Marke gerissen (206,8).

Gleichwohl ist es bemerkenswert, dass auch schon vor der Datenpanne die gemeldeten 7-Tagesinzidenzen des Landkreises Cloppenburg mehrmals nachträglich vom NLGA korrigiert wurden - ganz im Gegensatz zum Landkreis Vechta. Dort sind nachträgliche Änderungen bislang unüblich.

Das NLGA führt in der Statistik von Samstag 1522 Gesamtfälle im Landkreis Cloppenburg auf - das Gesundheitsamt meldete am Freitagnachmittag eine Gesamtzahl von 1517. Es ist also davon auszugehen, dass bei der Berechnung der 7-Tagesinzidenz schon Fälle erfasst sind, die der Landkreis wiederum erst am Samstagnachmittag mit seinem täglichen Update veröffentlichen wird.

  • Die heutigen gültigen Regeln im Kreis Cloppenburg, die nach 23.59 Uhr auslaufen, finden Sie hier.
  • Ab Sonntag (25. Oktober), 00.00 Uhr gelten diese Regeln:
  • Zusammenkünfte und Ansammlungen in privaten Räumlichkeiten, auf privaten Grundstücken sowie im öffentlichen Raum sind auf maximal 6 Personen aus maximal 2 Hausständen oder 6 Familienangehörige in gerader Verwandtschaftslinie begrenzt. Hiervon ausgenommen sind Zusammenkünfte von Personen aus einem Hausstand.
  • Gastronomie: An den Tischen gilt die gleiche Obergrenze wie bei privaten Zusammenkünften. Die Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr bleibt bestehen.
  • Bei besonderen Anlässen (Hochzeitfeiern, Taufe oder ähnlichen Feierlichkeiten) und bei Beerdigungen gilt an öffentlich zugänglichen Örtlichkeiten, ausschließlich in außerhalb der eigenen Wohnung zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten und in gastronomischen Betrieben eine Obergrenze von 10 Teilnehmern.
  • An Veranstaltungen dürfen maximal 50 Besucher teilnehmen. Der Ausschank und das Trinken von Alkohol ist verboten.
  • Gastronomie: Auch an Tischen in gastronomischen Betrieben gelten die neuen Regeln für Zusammenkünfte an den Tischen. Zwischen den Tischen muss ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Tischdecken müssen nach Gebrauch getauscht und Tische desinfiziert werden. Sperrstunde: Gastronomische Betriebe müssen von 23 bis 6 Uhr geschlossen bleiben.
  • Maskenpflicht: Jede Person hat in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. In Rahmen der Berufsausübung ist in Fahrzeugen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, wenn ein Abstand von 1,5 Metern zwischen den Personen nicht eingehalten werden kann. Davon ausgenommen ist der Fahrer. Die Maskenpflicht gilt auch in Volkshochschulen oder sonstigen öffentlichen oder privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich
  • Schulen: Die Maskenpflicht an Schulen (auf dem gesamten Schulgelände während der Schulzeiten, auch während des Unterrichts) bleibt auch nach den Herbstferien bestehen, um den Präsenzunterricht gewährleisten und Schulschließungen, wie es sie vor den Herbstferien vereinzelt gab, möglichst zu verhindern. Sie gilt auch auf dem Schulweg, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, und in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie an Haltestellen. Ausnahmen: An Grund- und Förderschulen gilt während des Unterrichts keine Maskenpflicht.
  • Einzel- und Großhandel: Es muss durch den Betreiber sichergestellt werden, dass Einkaufswagen und Körbe vor Gebrauch desinfiziert werden.
  • Sport und Vereinswesen: Zusammenkünfte und Ansammlungen in Vereinseinrichtungen, Vereinsgaststätten, Dorfgemeinschaftshäusern und ähnlichen Einrichtungen sind untersagt. Die Nutzung von Umkleiden ist auf das Notwendigste zu beschränken. Zuschauer sind bei Sportveranstaltungen und bei der Sportausübung nicht erlaubt. Ausnahmen: Ein Elternteil von Kindern bis zur D-Jugend (Geburtsjahrgang 2008/2009) darf dabei sein. Anwesend sein dürfen außerdem Trainer, Betreuer, Funktionspersonal (Physiotherapeuten, Ärzte etc.), Offizielle und Schiedsrichterbeobachter der jeweils Sportausübenden sowie Ordner.
  • Reiserückkehrer aus Risikogebieten: Für Einwohner des Landkreises Cloppenburg sowie Personen, die sich gewöhnlich im Landkreis Cloppenburg aufhalten, wird eine Absonderung für die Dauer von 10 Tagen in Form einer häuslichen Quarantäne angeordnet, wenn sie aus einem offiziell geführten internationalen Risikogebiet zurückkehren (die Liste gibt es hier). Die Quarantäne kann ab dem 5. Tag mit einem negativen Test verkürzt werden.
  • Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises Cloppenburg finden Sie hier.

Bei Fragen zu den Corona-Regeln im Kreis Cloppenburg wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon der Kreisverwaltung: 04471/15-555


Hinweis zu unseren Grafiken: Seit Samstag haben wir unsere Grafiken an die aktuelle Niedersächsische Coronaverordnung  und die Allgemeinverfügung des Landkreises Vechta angepasst. Denn dort werden jetzt unterschiedliche Schwellenwerte festgelegt, die künftig darüber entscheiden, ob Maßnahmen empfohlen oder verpflichtend werden. Das sind die Werte über 35 (gelb), über 50 (rot) und über 100 (dunkelrot).

Die 7-Tagesinzidenz im Kreis Vechta: 170,9

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) hat am Samstag (Stand 24. Oktober, 9 Uhr) eine 7-Tagesinzidenz von 170,9 für den Landkreis Vechta errechnet.  Damit ist der 50-er Grenzwert den 14. Tag in Folge überschritten.

  • Die heutigen gültigen Regeln im Kreis Vechta, die nach 23.59 Uhr auslaufen, finden Sie hier.
  • Ab Sonntag (25. Oktober), 00.00 Uhr gelten diese Regeln:
  • Abweichend zu den Corona-Regeln des Landes sind im Landkreis Vechta bei privaten Treffen und Feiern – in privaten Räumen, draußen auf Grundstücken in der Öffentlichkeit, gastronomischen Betrieben sowie zur Verfügung gestellten Räumen Dritter – maximal 6 Personen aus maximal 2 Haushalten erlaubt, wenn die Inzidenzzahl des Landesgesundheitsamtes (NLGA) über 100 liegt.
  • Bei besonderen Anlässen (Hochzeitsfeiern und standesamtlichen Trauungen, Hochzeitsjubiläen, Taufen, der Erstkommunion, Firmungen, Konfirmationen, humanistischen Jugendfeiern, Bat Mizwa, Bar Mizwa und ähnlichen Feiern sowie bei Beerdigungen und vergleichbaren Ritualen sowie Trauerfeiern) im privaten Rahmen oder in gastronomischen Betrieben gelten die Regeln der Landesverordnung. Bei Veranstaltungen mit sitzendem Publikum ist die Personenzahl auf 50 begrenzt, wenn die Inzidenz den Wert 100 überschreitet. Für Ausnahmen bedarf es eines mit dem Gesundheitsamt abgestimmten Hygienekonzeptes.
  • Sport: Auf und in öffentlichen sowie privaten Sportanlagen sind Zuschauer bei jeder Sportart untersagt. Das gilt auch für Eltern oder Aufsichtspersonen von minderjährigen Kindern. Die Nutzung der Umkleiden und Duschen ist nur für die Sportler direkt nach dem Sport gestattet. Das Umziehen sollte "unverzüglich" geschehen.
  • Erweiterte Maskenpflicht: Abweichend von der Landesverordnung gilt auch am Arbeitsplatz: Wer bei der Ausübung einer beruflichen Tätigkeit in geschlossenen Räumen einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu einer anderen Person nicht oder nicht durchgehend einhalten kann, muss eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese Pflicht gilt für Verkehrswege, Flure, Treppen und Treppenhäuser, Wartebereiche, Gemeinschafts- und Sozialräume, Toiletten und vergleichbare Räumlichkeiten. Das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Behinderung erforderlich ist. Die in der Landesverordnung aufgeführten Ausnahmen gelten sinngemäß auch im Kreis Vechta. Maskenpflicht in der Landesverordnung: In der Öffentlichkeit unter freiem Himmel ist eine Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht, wo Menschen dichter zusammenkommen. Sie gilt bei einer Inzidenz von 35 als eine Empfehlung. Liegt sie bei 50, wird daraus eine Pflicht. Für welche öffentlichen Plätze dies im Kreis Vechta gilt, veröffentlicht die Kreisverwaltung tagesaktuell unter www.landkreis-vechta.de. Maskenpflicht im Unterricht: Ab einer Inzidenz von 100 ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Schulunterricht der weiterführenden Schulen ab Klasse 5 verpflichtend. Bei einer Inzidenz ab 50 wird das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung empfohlen.
  • Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises Vechta finden Sie hier.

Bei Fragen zu den Corona-Regeln im Kreis Vechta wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon der Kreisverwaltung: 04441/898-3333.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Der Samstag: Die aktuelle Corona-Lage im OM - OM online