Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

15 neue Corona-Infektionen im Kreis Vechta

Nach dem Hedwigstift ist nun auch das Haus St. Teresa betroffen. Dort hat das Vechtaer Gesundheitsamt am Dienstagnachmittag einen Reihentest durchgeführt.

Artikel teilen:
Foto. Chowanietz

Foto. Chowanietz

Der Landkreis Vechta meldet mit Stand vom Dienstag (6. Oktober, 16.15 Uhr) 15 weitere bestätigte Covid-19-Neuinfektionen. Darunter sind laut Mitteilung weitere 4 Bewohner und 3 Pflegekräfte des bereits betroffenen Hauses St. Hedwig in Vechta. Zudem ist eine Pflegekraft des Hauses St. Teresa, einer weiteren Altenpflegeeinrichtung der St.-Hedwig-Stiftung, positiv auf das Virus getestet worden. Diese Person, heißt es in der Mitteilung der Behörde, steht in einem engen familiären Verhältnis zu einer infizierten Kraft, die wiederum im Haus St. Hedwig arbeitet.

Im Haus St. Teresa wurde daher am Dienstagnachmittag ein Reihentest durchgeführt. Die Ergebnisse sollen am Mittwoch vorliegen. Bereits vorhanden sind laut dem Landkreis die weiteren Resultate der Abstriche für das Hedwigstift, die das Gesundheitsamt am Montag genommen hat. Sie sind alle negativ.

Im Haus St. Teresa leben 58 Senioren

"Es war damit zu rechnen, dass weitere Bewohner und Mitarbeiter des Hauses St. Hedwig aufgrund des Infektionsgeschehens positiv getestet werden", sagte Peter Schulze, Stiftungsvorstand der St.-Hedwig-Stiftung, auf Nachfrage von OM online. Die Einrichtung habe daher bereits Vorbereitungen getroffenen, um die "pflegerische Versorgungsqualität" trotz der neuen Fälle weiter zu gewährleisten. Derzeit helfen Kräfte aus der ambulanten Pflege im Haus St. Hedwig aus und wurden dafür von ihrem sonstigen Aufgabenbereich freigestellt. Die neuinfizierten Pflegerinnen und Pfleger befinden sich in häuslicher Quarantäne, die betroffenen Bewohner wurden zu den bereits isolierten Senioren verlegt.

Im St.-Hedwig-Haupthaus gibt es 72 Betreuungsplätze in drei Wohnbereichen. In dem nicht betroffenen Demenz-Bereich der Arche leben 40 Personen. Wie Schulze erklärte, befinden sich 3 der infizierten Bewohnerinnen und Bewohner derzeit im Krankenhaus, ihr Zustand sei jedoch stabil. 2 Bewohner sollen in den kommenden Tagen bereits wieder zurück in die Einrichtung verlegt werden.

Zur Situation im Haus St. Teresa sagte der Stiftungsvorstand: "Alle Bewohner und Mitarbeiter zeigen zurzeit keine Anzeichen auf eine Covid-19 Erkrankung." Die Einrichtung warte nun die Ergebnisse der Reihentestung ab und werde dann mit dem Gesundheitsamt das weitere Vorgehen besprechen. In dem Haus leben 58 Bewohner. Schulze lobte das verantwortungsbewusste Handeln der nun infizierten Mitarbeiterin. Sie habe sich beim Arbeitgeber gemeldet und auf den Kontakt zu einem Infizierten hingewiesen. Als sie leichte Erkältungssymptome verspürte, habe sie sich sofort selbstständig einem Test unterzogen.

Schulklasse in Damme muss in Quarantäne

Neben den neuen Infektionen in den genannten Altenpflegeheimen hat sich zudem ein Schüler der Stegemannschule Lohne angesteckt. Er war im Zusammenhang mit der Infektion einer Lehrkraft untersucht worden. Weitere 2 Neuinfektionen gibt es in Damme. Dort ist unter anderem eine Schulklasse in Quarantäne geschickt worden. Nach Informationen von OM online handelt es sich dabei um eine Klasse des Gymnasiums Damme sowie 6 Lehrkräfte. In Damme leben indes 58 Bürgerinnen und Bürger aktuell in behördlich verordneter Isolation. Die anderen Neuinfektionen verortet der Landkreis zudem in Visbek (2) sowie in Bakum, Neuenkirchen-Vörden und Steinfeld (jeweils ein neuer Fall).

Die Anzahl der Personen in Quarantäne steigt kreisweit um 33 Personen auf 779. Davon sind aktuell 109 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Zahl der Personen, die sich nicht mehr in Quarantäne befinden, steigt um 42 Personen auf 3.390. Die Inzidenzzahl für den Landkreis Vechta liegt derzeit bei 57,34.


Hinweis: Zahlen über Zahlen, da verliert man schnell den Überblick. Doch welcher Wert ist wofür entscheidend? Wir bemühen uns gerade jetzt bei der angespannten Lage im Kreis Vechta so verständlich wie möglich das Infektionsgeschehen darzustellen. Wir veröffentlichen die Daten des Vechtaer Gesundheitsamtes. Die veröffentlichten Zahlen können auch jederzeit überprüft werden. Hier gibt es diese Links:

Wie viele neue Infektionen gibt es im Landkreis Vechta? Wo sind Quarantänefälle nötig? In unserer Berichterstattung greifen wir außerdem die vom Vechtaer Gesundheitsamt berechnete 7-Tagesinzidenz auf, weil diese aufgrund der aktuellsten Daten noch am selben Tag veröffentlicht wird. Hier gibt es die Daten des Vechtaer Gesundheitsamtes.

Die veröffentlichten Zahlen des Landesgesundheitsamtes in Hannover basieren auf den Daten des Vechtaer Gesundheitsamts vom Vortag. Sollte der dort berechnete Grenzwert von 50 überschritten werden, ist die Kreisbehörde in der Regel dazu verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um die Infektionen einzudämmen. Neu: Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass erste Maßnahmen schon bei einem Wert über 35 geprüft bzw. getroffen werden sollen. Wichtiger Hinweis: Die Zahlen werden nachträglich überarbeitet. Heißt: Die aktuell gemeldete Zahl kann an den darauffolgenden Tagen noch nach oben oder unten korrigiert werden. Hier gibt es die Übersichtskarte des Landesgesundheitsamtes.

Einige Bundesländer überprüfen beim Robert-Koch-Institut, ob ein Landkreis den Grenzwert überschritten hat und erlassen ggf. Maßnahmen (z.B. ein Beherbungsverbot) für Einwohner des betroffenen Landkreises. Das RKI hat aber andere Werte/Berechnungen als das Landesgesundheitsamt - unter anderem auch wegen der zeitlichen Meldeverzögerung. Deshalb weicht der Wert auch (teilweise sehr deutlich) von den Gesundheitsämtern ab. Wenn Sie verreisen möchten, können sie hier die Übersichtskarte des Robert-Koch-Institutes aufrufen. Noch einmal der Hinweis: Die Einschätzung des RKI beeinflusst nicht die Maßnahmen, die auf Kreisebene entschieden werden. Das RKI deklariert im Übrigen auch keine Risikogebiete. Das entscheiden die Landesgesundheitsämter der jeweiligen Bundesländer.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

15 neue Corona-Infektionen im Kreis Vechta - OM online