Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

25.000 Euro für Balkonkraftwerke in Friesoythe

200 Euro zahlt die Stadt Friesoythe als Zuschuss zur Installation einer Mini-Solaranlage. Zielgruppe sind vor allem Mieter. Für sie ist ein Teil der verfügbaren Mittel bis zum 30. Juni reserviert.

Artikel teilen:
Balkon mit Kraftwerk: Die Stadt Friesoythe fördert die Anschaffung kleiner Solaranlagen mit 200 Euro. Foto: indielux/dpa

Balkon mit Kraftwerk: Die Stadt Friesoythe fördert die Anschaffung kleiner Solaranlagen mit 200 Euro. Foto: indielux/dpa

Der Wechselrichter macht den Unterschied: Anders als bei den großen Solarflächen, die auf immer mehr Hausdächern montiert sind, ist er bei den Mini-Solaranlagen für Balkone, Hauswände und andere sonnige Orte kompakt und mit einem von gewöhnlichen Haushaltsgeräten bekannten Schutzkontakt-Stecker versehen. Ansonsten sind die sogenannten "Balkonkraftwerke" baugleich mit den Paneelen, die von Fachfirmen im großen Stil verbaut werden. Das Balkonkraftwerk hingegen kann und darf man selbst installieren und anschließen. Selbst die Bürokratie dabei ist auf ein Minimum reduziert.

Die Stadt Friesoythe fördert den Einbau von Balkonkraftwerken mit bis zu 600 Watt Spitzenleistung nun mit 200 Euro pro Anlage. Was wenig klingt, macht einen nicht unerheblichen Teil des Anschaffungspreises aus: Im Internet ist ein kleines Balkonkraftwerk derzeit für 600 bis 1000 Euro zu finden. Damit kann man bis zu 20 Prozent des eigenen Strombedarfs über Solarenergie selbst produzieren.

Mit 25.000 Euro kann die Stadt 125 Balkonkraftwerke fördern

"Diese Balkonkraftwerke sind für Mieter eigentlich die einzige Möglichkeit, erneuerbare Energien für die Wohnung zu nutzen", sagt Eike Baran. Der SPD-Ratsherr war die treibende Kraft hinter den kürzlich im Stadtrat verabschiedeten "Richtlinien zur Förderung von Balkonkraftwerken". 125 solcher kleinen Solaranlagen kann die Stadt mit dem vorgesehenen Budget von 25.000 Euro in diesem Jahr fördern.

Die Förderrichtlinie sieht vor, dass 30 Prozent der verfügbaren Mittel bis zum 30. Juni für Mieter reserviert sind. Damit soll verhindert werden, dass die 25.000 Euro, die im Windhundverfahren vergeben werden, ausschließlich von Eigenheimbesitzern in Anspruch genommen werden. Wenn eine Anlage durch die Stadt gefördert wird, muss sie 10 Jahre lang im Stadtgebiet betrieben werden. Ein Verkauf an andere Nutzer in Friesoythe ist allerdings möglich.

Für die Förderung müssen Geräte den Sicherheitsstandards entsprechen

Das Antragsformular selbst ist gerade mal eine DIN-A4-Seite lang, und auch sonst sind die Hürden für Anschaffung und Betrieb recht niedrig. "Man kann die Geräte gut im Internet, vielleicht auch bei einzelnen Fachhändlern kaufen", sagt Baran. Voraussetzung für die Förderung ist lediglich, dass die Geräte am Markt eingeführt sind und einen NA-Schutz besitzen oder dem Sicherheitsstandard der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) entsprechen.

Während Vertreter der Elektrofachgeschäfte skeptisch sind, ist Baran sicher, dass solche Anlagen auch von Laien angeschlossen werden können. "Man muss lediglich den 'Schuko'-Stecker der Anlage in die Steckdose stecken“, sagt er. Der Solarstrom ist damit ins Netz der Wohnung eingespeist und kann verbraucht werden. "Sobald der NA-Schutz im Wechselrichter erkennt, dass auf der Gegenseite kein Stromnetz ist, schaltet er die Stromabgabe innerhalb von 200 Millisekunden ab", erläutert Baran. "Sowohl die DGS als auch Fachleute sagen, dass man das gefahrlos selber machen kann."

Auch die Montage sei einfach, so Baran. "Haltevorrichtungen für das Balkongeländer werden meist mitgeliefert", sagt er. "Man kann das Solarpanel aber auch an die Wand hängen." In beiden Fällen sei es aber ratsam, den Vermieter vorab zumindest zu informieren. "Bevor es Ärger gibt, sollte man das Gespräch suchen." Vor der Inbetriebnahme muss man – des Stromzählers wegen – das Balkonkraftwerk noch dem Netzbetreiber melden. "Bei EWE-Netz gibt es dafür ein eigenes Formular", sagt Baran. Auch die Bundesnetzagentur will informiert sein. Dort gibt es ein Marktstammdatenregister, in dem jeder, der eine Anlage betreibt, seine Daten hinterlegen muss.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

25.000 Euro für Balkonkraftwerke in Friesoythe - OM online