Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Auch die UWG und die FDP schicken noch Kandidaten ins Rennen

Bei der Wählergemeinschaft bewirbt sich ein Ehepaar um ein Mandat für den Holdorfer Gemeinderat. Für die Freidemokraten möchte ein Brüderpaar in das Gremium.

Artikel teilen:
Hier wird getagt: Für die Arbeit im Rat kandidieren 52 Personen – so viele, wie noch nie. Foto: Böckmann

Hier wird getagt: Für die Arbeit im Rat kandidieren 52 Personen – so viele, wie noch nie. Foto: Böckmann

Die Gemeinde Holdorf hat ihre Vorschläge für die Gemeinderatswahl am 12. September (Sonntag) veröffentlicht – und es sind durchaus noch überraschende Namen und Parteien auf der Liste aufgetaucht. Denn die UWG schickt 4 Kandidaten ins Rennen, dazu die FDP 2 Bewerber. Damit kandidieren insgesamt also 52 Personen aus 6 verschiedenen Parteien respektive Wählergemeinschaften für den Gemeinderat – so viele wie noch nie.

Für die Unabhängige Wählergemeinschaft stehen in dieser Reihenfolge Andre Willert (Jahrgang 1972, Auslieferungstischler), Waltraud Macke (1950, Rentnerin), Mechtild Grützmann (1956, Hausfrau) und ihr Ehemann Wolfgang Grützmann (1954, Rentner) zur Wahl. Um die UWG war es in den vergangenen 2 Jahren politisch immer ruhiger geworden. Auf Anfragen dieser Redaktion hatte sie zuletzt gar nicht mehr reagiert.

2019 verließ erst das Zugpferd Bernard Schonhöft den Rat. Dann hatte Ratsherr Martin Lampe seinen Parteivorsitz abgegeben und war in die SPD eingetreten. Wenig später folgte auch der Rückzug von Ex-Bürgermeister-Kandidat Günther Weddehage aus dem Rat, in dem die UWG mit Nachrückerin Waltraud Macke nur noch mit einer Person vertreten ist. Bei der Wahl 2016 noch hatte die Wählergemeinschaft nur knapp einen 3. Sitz im Rat verpasst.

Gemeinderat wird um 2 Plätze aufgestockt

Auch die FDP möchte im kommenden Jahr wieder im Rat vertreten sein. Der Liberale Peter Ostendorf, dessen Einzug 2016 historisch war, gönnt sich aus privaten Gründen zwar eine Auszeit aus der Ratsarbeit. Dafür möchte aber ein Brüderpaar in das Gremium: nämlich die jungen Peter Höffmann (2000, kaufmännischer Angestellter) und Louis Höffmann (2002, Auszubildender).

Vor der UWG und der FDP hatten die CDU (18 Bewerber), die SPD (14), die Interessengemeinschaft Holdorf (13) und die AfD (1) ihre Kandidaten öffentlich bekannt gegeben. Der kommende Rat wird wegen der steigenden Einwohnerzahl Holdorfs von 18 auf 20 Mitglieder aufgestockt. Auch Bürgermeister Dr. Wolfgang Krug gehört dem Gremium an.

Die CDU-Fraktion hat aktuell die Mehrheit mit einem Sitz. Die Wahlbeteiligung stieg bei der Kommunalwahl 2016 ganz leicht auf 57,1 Prozent.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Auch die UWG und die FDP schicken noch Kandidaten ins Rennen - OM online