Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Kreis Cloppenburg nähert sich 200er-Grenzwert

Das Landesgesundheitsamt meldet am Sonntag für den Landkreis Cloppenburg eine deutlich gestiegene 7-Tagesinzidenz von 191,6. Für den Landkreis Vechta 129,5.

Artikel teilen:

Der Landkreis Cloppenburg ist auf dem Weg, wieder ein Hotspot in Niedersachsen zu werden. Grund: Die 7-Tagesinzidenz hat sich in großen Schritten innerhalb der letzten Tage wieder dem 200er-Grenzwert genähert. Das Landesgesundheitsamt (NLGA) meldet am Sonntag einen Wert von 191,6. Oberhalb der 200er-Marke wird ein Landkreis nach derzeitiger Definition als Hotspot beim Infektionsgeschehen definiert.

Der steigende Trend bei den Infektionszahlen hatte sich seit Ende vergangener Woche abgezeichnet. Die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen ist zuletzt deutlich angestiegen. Am Samstag waren es 43 positive Testergebnisse, am Freitag sogar 76, die das Cloppenburger Gesundheitsamt gemeldet hat.

Die Annäherung an die 200er-Marke bringt jetzt ein heikles Thema auf die Agenda: Wie von Bund und Ländern vereinbart und bereits auch in der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen fixiert, könnte als Reaktion auf hohe Infektionszahlen eine Bewegungseinschränkung greifen. In Hotspots kann die Bewegungsfreiheit auf einen 15-Kilometer-Radius, der um die Wohnadressen der Einwohner gezogen wird, beschränkt werden.

Die Betonung liegt aber auf "kann". Denn die Landesregierung überlässt es den kommunalen Behörden, ob diese Maßnahme verfügt wird. Der Landkreis Cloppenburg hat bereits mitgeteilt, dass es "keinen Automatismus" geben wird. Soll heißen: Das alleinige Überschreiten des Grenzwertes bei der 7-Tagesinzidenz führt nicht dazu, dass am selben oder darauffolgenden Tag die Beschränkung gelten wird. Am Tag, als die Kreisverwaltung diese Entscheidung mitgeteilt hat, lag die 7-Tagesinzidenz noch bei 151,7.

Der aktuellen Berechnung des Landesgesundheitsamtes liegen 327 Neuinfektionen innerhalb der letzten 7 Tage zugrunde. In der Statistik werden 5653 Gesamtfälle aufgeführt. Das sind 39 Fälle mehr als im letzten Update des Cloppenburger Gesundheitsamtes am Samstag. Im niedersächsischen Vergleich meldet der Landkreis Cloppenburg derzeit die zweithöchsten Infektionszahlen - hinter dem Landkreis Giffhorn. Dort wird eine 7-Tagesinzidenz von 258,3 gemeldet.

In der Berechnung des Landesgesundheitsamtes ist nicht nur die am Vortag gemeldete 7-Tagesinzidenz korrigiert worden, sondern auch die Zahl der mit Covid-19 assoziierten Todesfälle. Diese ist am Sonntag um einen Fall auf jetzt 76 nach unten geändert worden.

Für den Landkreis Vechta meldet das NLGA eine 7-Tagesinzidenz von 129,5. Der Wert ist damit im Vergleich zum Vortag (124,6) leicht angestiegen. Die aktuelle Berechnung basiert auf 185 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen. In der Statistik aufgeführt werden 4440 Gesamtfälle - das sind 35 mehr als am Vortag. Das deckt sich mit dem Update des Vechtaer Gesundheitsamtes am Samstag.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Kreis Cloppenburg nähert sich 200er-Grenzwert - OM online