Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Cloppenburger Gesundheitsamt meldet 8 Todesfälle

8 infizierte Bewohner von Altenpflegeeinrichtungen sind verstorben. Das hat das Cloppenburger Gesundheitsamt am Freitag mitgeteilt und bestätigt: Die Fallzahlen steigen wieder deutlich an.

Artikel teilen:
Zurzeit werden 25 infizierte Patienten stationär in den 3 Krankenhäusern im Landkreis Cloppenburg behandelt. Symbolfoto: dpa

Zurzeit werden 25 infizierte Patienten stationär in den 3 Krankenhäusern im Landkreis Cloppenburg behandelt. Symbolfoto: dpa

Nachdem bereits das Landesgesundheitsamt am Freitagvormittag zwei neue Todesfälle, die in Zusammenhang mit einer Infektion stehen, gemeldet hat, erhöht sich die Zahl am Nachmittag noch einmal deutlich - auf nunmehr 77. Das Cloppenburger Gesundheitsamt hat mit seinem aktuellen Update berichtet, dass 6 weitere Personen verstorben sind, also insgesamt 8.

Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei 67- und 91-jährige Frauen und zwei 80- und 81-jährige Männer aus der Stadt Cloppenburg, zwei 91- und 85-jährige Frauen aus  Molbergen sowie eine 91-Jährige und ein 77-Jähriger aus der Gemeinde Bösel. "Sämtliche Personen haben in Altenpflegeheimen gelebt", berichtet Kreissprecher Sascha Sebastian Rühl am Freitag. Bei einigen Fällen handelt es sich um Nachmeldungen - die Todesfälle seien dem Gesundheitsamt erst am Freitag mitgeteilt worden.

Erster Kreisrat betonte am Freitag angesichts der hohen Zahl: "Wir arbeiten so schnell wie möglich daran, so vielen Menschen wie möglich zeitnah einen Impfschutz bieten zu können, um weitere Tragödien im Zusammenhang mit dieser Pandemie zu verhindern.“

Generell stellt das Cloppenburger Gesundheitsamt fest, "dass die Fallzahlen nach dem Jahreswechsel deutlich ansteigen", so Rühl. Demnach liegen am Freitag 76 positive Testergebnisse aus allen Städten und Gemeinden des Landkreises vor. Besonders betroffen sind die 3 Städte Friesoythe (17 neue Fälle), Cloppenburg (13 neue Fälle) und Löningen (10 neue Fälle).  Dabei handelt es sich weiterhin um ein diffuses Infektionsgeschehen. Ein Schwerpunkt könne nicht fest gemacht werden. "Betroffen sind unter anderem die Lebensmittelbranche, die Industrie, das Gesundheitswesen, das Bildungswesen, Rentner, Dienstleister und Handwerker. Die neuen Fälle verteilen sich auf Personen, die zwischen 4 und 89 Jahre alt sind", berichtet Rühl.

Den 76 Neuinfektionen stehen 36 Personen gegenüber, die seit Freitag als genesen gelten. Dadurch erhöht sich die Zahl der aktiven und nachgewiesenen Infektionen im Landkreis auf jetzt 530.

Steigende Zahlen melden auch die 3 Krankenhäuser im Landkreis Cloppenburg: 25 infizierte Patienten müssen stationär behandelt werden, zwei von ihnen intensivmedizinisch. Das 11 Patienten mehr als noch am Donnerstag. Nach derzeitigem Stand stehen 1004 Einwohner unter häuslicher Quarantäne.

Wie bereits berichtet, hat das Landesgesundheitsamt für den Landkreis Cloppenburg eine 7-Tagesinzidenz von 148,2 gemeldet. Auch dieser Wert ist damit gegenüber dem Vortag relativ deutlich angestiegen.

Neuer Maßnahmen-Katalog gilt ab 10. Januar

Die Kreisverwaltung weist am Freitag auf Änderungen bei den Corona-Maßnahmen hin, die ab dem 10. Januar gelten werden. Dabei handelt es sich Anpassungen aufgrund der neuen Corona-Verordnung des Landesverordnung. Diese ist wiederum nach dem Bund-Länder-Gipfel am Dienstag überarbeitet worden. Die neue Corona-Verordnung (gültig ab dem 10. Januar) ist hier abrufbar. Darin enthalten ist auch die schärfere Kontaktbeschränkung: Nur noch ein Haushalt und maximal eine Person aus einem fremden Haushalt.

Die wichtigsten Punkte, die sich im Landkreis Cloppenburg ab dem 10. Januar ändern:

  • Die Jagdausübung wird an die neuen Kontaktbeschränkungen angepasst.
  • Der Präsenzunterricht ist auch an Trägern der außerschulischen Bildung untersagt. Das gilt zum Beispiel für Volkshochschulen, Bildungswerke, Musikschulen und auch Hundeschulen. Erlaubt sind Prüfungen und Beratungsgespräche.
  • Die Maskenpflicht in der Cloppenburger Fußgängerzone gilt täglich von 9 bis 19.30 Uhr.
  • Es gilt eine generelle Desinfektionspflicht - also nicht mehr nur für den Einzelhandel.

Keine automatische "Corona-Leine"im Kreis Cloppenburg

Darüber hinaus weist der Landkreis Cloppenburg darauf hin, dass es keine automatische "Corona-Leine" geben wird, sobald die 7-Tagesinzidenz von 200 überschritten wird. Wie bereits berichtet, haben sich Bund und Länder darauf verständigt, dass der Bewegungsradius in einem Hotspot auf 15 Kilometer rund um den Wohnhort  beschränkt werden soll. Das Land Niedersachsen hatte sich dazu entschlossen, dies als Möglichkeit an die Kommunen zur Entscheidungsfindung abzugeben, wenn der 200er-Grenzwert überschritten wird.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Cloppenburger Gesundheitsamt meldet 8 Todesfälle - OM online