Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die zweite Welle: 1157 Fälle in 23 Tagen

Der Kreis Cloppenburg meldet 765 aktive Infektionen. Allein am Donnerstag sind im Testcenter 387 Abstriche genommen worden. Seit dem 6. Oktober gab es 1157 positive Testergebnisse.

Artikel teilen:

Im Landkreis Cloppenburg gibt es am Donnerstag 765 aktive Coronafälle - wie schon am Mittwoch. Denn neben den 55 neuen positiven Testergebnissen aus 9 Städten und Gemeinden werden gleichzeitig 55 Personen gemeldet, die seit Donnerstag als genesen gelten. Das hat das Cloppenburger Gesundheitsamt mitgeteilt.

"Die Neuinfektionen verteilen sich auf den privaten Bereich und das berufliche Umfeld, ohne dass sie einem konkreten Infektionsschwerpunkt zuzuordnen sind", erklärte Kreissprecher Frank Beumker am Donnerstag. Positiv getestet worden seien Schüler und Berufstätige aus einer Vielzahl von Branchen. Wie bereits erwähnt, sind darunter auch Senioren: Bei 24 Bewohnern des Cloppenburger Pius-Stiftes ist nach einer Reihentestung die Infektion festgestellt worden.

Allein in der Stadt Cloppenburg sind am Donnerstag 20 neue Coronafälle gemeldet worden - damit sind es jetzt 245 aktive und nachgewiesene Infektionen. In der Gemeinde Garrel verschlechtert sich zudem zusehends die Situation - dort liegen 15 neue positive Testergebnisse vor. Schon in den vergangenen Tagen wurde das Infektionsgeschehen in Garrel immer dynamischer. Aktuell gibt es dort 91 aktive Infektionen. Damit bildet nunmehr Garrel, gemeinsam mit der Kreisstadt und Emstek, (123 aktuelle Coronafälle) einen Hotspot im Kreisgebiet. In Cappeln (76 aktuelle Coronafälle) hingegen verbessern sich die Zahlen - wenn auch nur in kleinen Schritten.

387 Abstriche am Donnerstag genommen

Aktuell befinden sich 16 Patienten in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus. 1684 Einwohner des Landkreises stehen unter häuslicher Quarantäne. Das betrifft vor allem Cloppenburger (aktuell 492), Emsteker (234), Garreler (217), Cappelner (199) und Molberger (120). Hochbetrieb herrscht im Coronatestcenter des Landkreises: Dort sind allein am Donnerstag 387 Abstriche genommen worden. Zum Vergleich: Am Vortag waren es 171.

1157 Neuinfektionen seit dem 6. Oktober

Seit Beginn der Pandemie hat es im Landkreis Cloppenburg damit 1864 nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. Und es ist vor allem die zweite Welle, die den Landkreis Cloppenburg getroffenen hat. Diese nahm am 6. Oktober ihren Lauf (siehe Grafik oben). Zum Vergleich: An jenem 6. Oktober meldete das Cloppenburg noch insgesamt 707 Coronafälle. In nur 23 Tagen sind 1157 Infektionen dazu gekommen. In diesem Zeitraum gab es auch 5 der 6 Todesfälle zu beklagen.

Ende der Quarantäne wird telefonisch mitgeteilt

Derweil weist die Kreisverwaltung darauf hin, dass die angeordnete Quarantäne - beziehungsweise nunmehr automatische Quarantäne bei Erhalt eines positiven Testergebnisses - telefonisch durch das Gesundheitsamt erfolgt. "Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes melden sich rechtzeitig vor Ablauf der Quarantäne. Das Schriftstück über die Bestätigung der Quarantänezeit für den Arbeitgeber wird automatisch nach Aufhebung der Quarantäne angefertigt und zugestellt", erklärte Beumker. Es könne ein paar Tage dauern, bis dies erfolgt sei. Es werde darum gebeten, von telefonischen Anfragen abzusehen.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die zweite Welle: 1157 Fälle in 23 Tagen - OM online