Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

„Das Aufstellen des Kreuzes hat mir geholfen“

Heute: Alfons Hoping aus Visbek. Südoldenburger und ihre Gedanken zu Kreuz und Christentum: Das ist der Stoff der Serie „Mut zum Kreuz“.

Artikel teilen:

Alfons Hoping, 65 Jahre alt, pensionierter Vertriebsingenieur aus Astrup, verheiratet mit Margret, zwei erwachsene Kinder, Sven und Katrin. Der mehrfach schwerstbehinderte Sohn Markus starb 1996 mit neun Jahren. Für ihn stellte Hoping ein Kreuz auf dem „Berg der Kreuze“ in Litauen auf.

„Als mein Sohn Markus starb, haben meine Frau, meine beiden Kinder und ich uns entschieden, bei der Beerdigung Spenden für die Litauenhilfe der Caritas zu sammeln. Ich war 1995 mit Clemens Rottinghaus von der Caritas zum ersten Mal in Litauen.

Bei einem Hilfstransport im Oktober 1996 ergab sich durch Zufall, dass ich das Geld dem Kinderheim St. Kazimier in Alvitas spendete. Inzwischen war ich 28 Mal vor Ort im Kinderheim und habe 21 Hilfstransporte auf den Weg gebracht, viele davon persönlich begleitet. Es ist eine Freundschaft gewachsen.

Bei einer Untersuchung während der Schwangerschaft hatten die Ärzte festgestellt, dass Markus mit dem Down-Syndrom zur Welt kommen werde. Bei der Geburt wurde auch ein schwerer Herzfehler diagnostiziert. Markus musste in Göttingen operiert werden. Während der OP blieb zweimal sein Herz stehen, was sein Gehirn schädigte. Markus war danach mehrfach schwerstbehindert.

Als ich nach Markus' Tod nach Litauen reiste, haben wir den Berg der Kreuze besichtigt. Vor Ort habe ich mich entschieden, ein Kreuz zu kaufen. Es gab überall kleine Stände, heute ist es viel professioneller. Ich habe ein schlichtes Holzkreuz gekauft, ungefähr einen halben Meter hoch. Darauf steht der Spruch „Familie Alfons Hoping – Markus – 10.08.1996“.

Ich habe einen schönen Platz gesucht, es mit Freunden aufgestellt, und wir haben das „Vater Unser“ gebetet. Ein Jahr später war ich mit meiner Frau Margret da. Schon zwei, drei Jahre später konnte man das Kreuz nicht mehr sehen, weil so viele andere Kreuze aufgestellt wurden. Aber ich weiß noch immer, wo es steht.

Das Aufstellen des Kreuzes hat mir bei der Verarbeitung von Markus' Tod geholfen. Mittlerweile habe ich den Berg der Kreuze sicher 15 Mal besucht. Wenn ich an den Ort komme, denke ich immer an die Vergangenheit, an Markus. Aber es ist nicht nur Trauer, sondern ich bin auch dankbar, diesen Sohn gehabt zu haben.

Ich hätte damals nicht gedacht, dass wir das Kinderheim nach 20 Jahren immer noch unterstützen.“

Fakten

  • 7. September: Audra Brinkhus-Saltys aus Bakum.
  • „Mut zum Kreuz!“ ist ein Projekt der Kardinal-von-Galen Stiftung Burg Dinklage, der OV und der Münsterländischen Tageszeitung in Cloppenburg.
  • Anlass für das Projekt sind der 70. Todestag des Seligen Clemens August Kardinal von Galen im März 2016 und die Rückschau auf den Kreuzkampf im Oldenburger Münsterland vor 80 Jahren.
  • Der 1878 auf Burg Dinklage geborene Kardinal predigte gegen die Euthanasie-Morde der Nazis. Im Kreuzkampf protestierten 1936 Südoldenburger öffentlich und mit Erfolg gegen die von den Nazis angeordnete Entfernung der Kreuze aus katholischen Konfessionsschulen.
  • Ab dem 18. September findet eine Ausstellung auf Burg Dinklage statt.
  • Im November erscheint ein Buch zum Thema.
  • „Mut zum Kreuz!“ wird unterstützt von der LzO und der CEWE-Gruppe in Oldenburg.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

„Das Aufstellen des Kreuzes hat mir geholfen“ - OM online