Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wie Bürokratie die Energiewende im Landkreis Vechta ausbremst

Heimische Unternehmer beklagen, dass ihre neu installierten Solaranlagen auch nach vielen Monaten noch nicht ans Netz angeschlossen sind. Eine komplizierte Zertifizierung soll der Grund dafür sein.

Artikel teilen:
Neue Solaranlage der Firma Gerwing in Holdorf: Die Sonne scheint, der erzeugte Strom darf aber nicht genutzt werden. Foto: M. Niehues

Neue Solaranlage der Firma Gerwing in Holdorf: Die Sonne scheint, der erzeugte Strom darf aber nicht genutzt werden. Foto: M. Niehues

Nein, die Energiewende hatte sich Unternehmer Martin Burwinkel aus Lohne anders vorgestellt. "So wird das nichts", sagt er. "Ich muss mich jeden Tag aufs Neue damit befassen." Der Grund sind die Fotovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Hallen seines Kunststoffunternehmens in Mühlen. Er habe dort auf insgesamt rund 1.000 kW-Leistung erhöht. "Rein technisch ist seit Ende 2020 alles installiert. Aber ich erhalte bis heute keine Einspeise-Abrechnung von der EWE", beklagt Burwinkel.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wie Bürokratie die Energiewende im Landkreis Vechta ausbremst - OM online