Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Anna Meyer ist Landwirtin mit Hingabe

"Mensch der Woche": Die 33-Jährige führt mit ihrer Familie in Damme-Sierhausen einen Hof mit 240 Milchkühen.

Artikel teilen:
Mit den Milchkühen auf Tuchfühlung: Anna Meyer hat viel Freude an der Arbeit draußen und mit den Tieren. Foto: Meyer

Mit den Milchkühen auf Tuchfühlung: Anna Meyer hat viel Freude an der Arbeit draußen und mit den Tieren. Foto: Meyer

„Morgens melke ich zunächst die Kühe, was ich besonders gerne mag. Dann bringe ich die Kinder in den Kindergarten. Nun steht die Versorgung der frisch abgekalbten Kühe und Kälber an und um 12.30 Uhr hole ich die Kinder ab. Danach gibt es Mittagessen mit der gesamten Familie und den Auszubildenden.“ So sieht ein typischer, eng getakteter Vormittag von Anna Meyer aus, die auf dem familieneigenen Hof in Damme-Sierhausen als Landwirtin tätig ist und sehr viel Freude an ihrer Arbeit hat.

Hof ist seit 1735 in Familienbesitz

Anna Meyer lebt mit Thomas Schulte-Lohmöller zusammen. Das Paar hat zwei Kinder und erwartet weiteren Nachwuchs. Nach dem Abitur am Dammer Gymnasium absolvierte die 33-Jährige ein Agrarstudium an der Hochschule Osnabrück, anschließend längere Praktika auf Milchviehbetrieben unter anderem in den Niederlanden, Kanada und USA, um neue Perspektiven kennenzulernen.

Seit 2012 ist Anna Meyer auf dem elterlichen Hof tätig. Dieser ist seit 1735 in Familienbesitz. Zum Hof gehören 240 Milchkühe plus weiblicher Nachzucht mit Futteranbau, rund 180 Hektar werden bewirtschaftet als Grünland und im Ackerbau (Roggen, Gerste und Mais). Zunächst überlegte Anna Meyer, Tiermedizin oder auf Lehramt zu studieren, aber sie hatte immer schon Lust auf Landwirtschaft, kurz vor dem Abi hat es klick gemacht und sie entschied sich für die Landwirtschaft: „Denn Landwirtschaft ist Abwechslung pur, ständig neue Herausforderungen und der ständige Versuch, Träume auf dem Hof zu verwirklichen. Den Hof in die nächste Generation führen, ist eine große Herausforderung für mich.“

"Den Duft frisch gemähter Wiesen und der Getreideernte in der Nase zu haben, das ist einfach unvergleichlich schön."Anna Meyer

Landwirte sind Allrounder und müssen viele Jobs unter einen Hut bekommen: Hebamme, Kindergärtnerin, Ernährungsberater, Tierarzt, Ingenieur, Ausbilder und Bürofachkraft. Was fasziniert sie an der Arbeit? „Man ist jeden Tag an der frischen Luft und in der Natur, kein Tag ist genau wie der andere und ständig sind Kreativität und Flexibilität gefragt. Ich habe Freude an der Arbeit draußen und mit den Tieren. Ich erlebe die Jahreszeiten hautnah mit, sehe die ersten Knospen, kann Pflanzen und Tiere im Verlauf der Monate beobachten, das genieße ich sehr. Ich erlebe, wie unsere Rinder groß werden und manche von ihnen zu Milchkühen heranwachsen, andere auf Milchkuhauktionen verkauft werden. Dabei zu sein, wenn die Ernte eingebracht wird, den Duft frisch gemähter Wiesen und der Getreideernte in der Nase zu haben, das ist einfach unvergleichlich schön.“

Bürokratie und Organisationsaufwand als Ärgernisse

Ärgernisse für Anna Meyer sind die Bürokratie und der immer weiter steigende Dokumentationsaufwand. „Ich muss immer mehr Zeit im Büro verbringen, was ich nicht so sehr mag. Zumal nicht jede Regelung und Vorschrift auch wirklich Sinn ergibt oder ich manche Sachen doppelt und dreifach machen muss. Die größte Herausforderung ist für mich im Moment die unklare politische Lage, ständig neue Auflagen machen es unmöglich, langfristig zu planen. Aktuelle Herausforderungen sind steigende Kosten für Strom, Gas und vor allem Diesel sowie für die Teile des Futters, die wir nicht selbst produzieren können.“

Von der Politik wünscht sie sich „mehr Verlässlichkeit bei politischen Entscheidungen und echte Wertschätzung für Ernährungssicherung hier vor Ort, die über Sonntagsreden hinausgeht“. Die Dammerin hat oft das Gefühl, dass die Landwirtschaft von lautstarken Teilen der Bevölkerung für viele Probleme, vor denen die Gesellschaft als Ganzes steht, verantwortlich gemacht wird. „Das finde ich sehr schade, weil das die Realität auf unseren Höfen ausblendet. Wir aktiven Landwirte wissen, dass wir den Hof nur von der nächsten Generation gepachtet haben. Nachhaltigkeit ist für unsere gesamte Arbeit als Landwirte eine notwendige Grundvoraussetzung.“

Bodenständigkeit und Ehrgeiz als Eigenschaften

Seit November 2012 ist sie Beisitzerin im Kreisvorstand des Kreislandvolkverbandes Vechta. „Unsere wichtigste Aufgabe ist es, die Interessen gegenüber Politik, Behörden und Gesellschaft zu vertreten. Ich glaube das gelingt uns im Kreis Vechta ganz gut, unsere Forderungen finden Gehör, auch wenn natürlich nicht immer alles durchsetzbar ist.“

Die 33-Jährige ist fest auf dem Hof verwurzelt und hängt sehr an ihm, an der Nachbarschaft und der Stadt Damme. „Meine Familie und 90 Prozent meiner sehr großen Verwandtschaft leben in Damme und den angrenzenden Bauerschaften.“ Leidenschaft und Hingabe für ihren Beruf, Bodenständigkeit, Ehrgeiz und „gelegentlich zu viel Perfektionismus“ sind die prägenden Eigenschaften der Landwirtin.

"Wir haben den Hof nur geliehen, er gehört immer der nächsten Generation."Anna Meyer

Mit ihrer Familie möchte Anna Meyer irgendwann mal eine Farmtour in den USA machen und dann die größte Milchkuhshow, die World Dairy Expo in Madison (Wisconsin), besuchen. Ihr Wunsch ist, „wenn auch wir den Hof gesund und mit Perspektiven an unsere Kinder übergeben könnten. Darauf arbeiten wir hin, denn wir haben den Hof nur geliehen, er gehört immer der nächsten Generation“.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Anna Meyer ist Landwirtin mit Hingabe - OM online