Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Wegen Energiekrise: 30 Millionen Euro für Niedersachsens Sportvereine

Das Land Niedersachsen und der Landes-Sport-Bund unterstützen die Sportvereine, Landesfachverbände und Sportbünde mit einer großen Finanzspritze. Das Geld soll schnell zur Verfügung stehen.

Artikel teilen:
Symbolfoto: Archiv/OM-Online

Symbolfoto: Archiv/OM-Online

Geldregen für Niedersachsens Sportvereine: Der Landes-Sport-Bund (LSB) Niedersachsen stellt gemeinsam mit dem Land Niedersachsen einmalig 30 Millionen Euro als zusätzliche Finanzhilfe für das Jahr 2023 zur Verfügung. Das geht aus einer Mitteilung des Kreis-Sport-Bundes Cloppenburg hervor.

Anträge auf Energiekostenzuschüsse können demnach von Sportvereinen, Landesfachverbänden und Sportbünden ab dem 16. Januar über das LSB-Förderportal im LSB-Intranet gestellt werden. Die Vergabe der Mittel erfolgt nach dem Windhund-Prinzip.

Gaststätten im wirtschaftlichen Betrieb sind von der Förderung ausgeschlossen

Die zusätzlichen, einmaligen 30 Millionen Euro sind das Resultat des Förderprogramms des Landes-Sport-Bunds (LSB) und dem Land Niedersachsen zur Bewältigung der Auswirkungen der Energiekrise.

Bezuschusst werden die gestiegenen Energieausgaben für Strom und Wärmeerzeugung sowie gestiegene Nutzungsentgelte zum Beispiel für die Anmietung von kommunalen Sporthallen im Förderzeitraum Oktober 2022 bis September 2023. Die Kostensteigerung muss laut Mitteilung dabei in allen Fällen auf die höheren Energiepreise zurückzuführen sein. Energiekosten für Gaststätten im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb seien von der Förderung ausgeschlossen.

Diese Informationen sollten vorliegen

Gefördert werden bis zu 70 Prozent der dargestellten Ausgabensteigerungen, maximal 200.000 Euro pro Antragsteller. Um den Zuschuss beantragen zu können, sollten folgende Informationen vorliegen:

  • die jeweils letzte Abrechnung vor dem 1. Oktober 2022,
  • die Adresse der Anlage und die aktuelle Abschlagszahlung, beziehungsweise die aktuelle Erhöhung der Nebenkosten,
  • Nutzungsgebühren oder Preise für die Anschaffung von Pellets,
  • für Heizöl, etc. Pro Objekt und Standort muss ein separater Antrag gestellt werden.
Freut sich über den Geldregen für die Sportvereine: Dr. Franz Stuke, Präsident des Kreis-Sport-Bund Cloppenburg. Foto: Kreis-Sport-Bund CloppenburgFreut sich über den Geldregen für die Sportvereine: Dr. Franz Stuke, Präsident des Kreis-Sport-Bund Cloppenburg. Foto: Kreis-Sport-Bund Cloppenburg

"Das sind herausragende Neuigkeiten für unsere Sportvereine und wir können nur jeden Vereinsvorstand ermutigen, die Beantragung der Fördermittel bei Bedarf umgehend in die Wege zu leiten. Uns sind bereits einige Vereine bekannt, deren Sportbetrieb oder gar die Existenz durch gestiegene Energiekosten auf dem Spiel stehen. Mit diesem Förderprogramm können zumindest vorübergehend einige Probleme gelöst werden", appelliert Dr. Franz Stuke, Präsident des Kreis-Sport-Bund Cloppenburg, in der Mitteilung an die Sportvereine im Landkreis Cloppenburg.

  • Info: Bei Fragen zum Förderprogramm oder zur Antragstellung steht die KSB-Geschäftsstelle telefonisch unter Telefon 04472/687943 und per Mail an info@ksb-cloppenburg.de zur Verfügung.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Wegen Energiekrise: 30 Millionen Euro für Niedersachsens Sportvereine - OM online