Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Studie: Kreis Vechta ist Musterbeispiel dafür, Zuwanderung als Chance zu sehen

Neue Forschungsergebnisse zur Integration von Geflüchteten in ländlichen Regionen liegen jetzt vor. 3 Viertel der Schutzsuchenden sind demnach noch vor Ort.

Artikel teilen:
Fast 1.400 Flüchtlinge kamen allein im jahr 2015 in den Kreis Vechta. Viele von ihnen sind laut einer neuen Studie geblieben. Foto: dpa/Pförtner

Fast 1.400 Flüchtlinge kamen allein im jahr 2015 in den Kreis Vechta. Viele von ihnen sind laut einer neuen Studie geblieben. Foto: dpa/Pförtner

6 Jahre nach dem enormen Zuzug vieler Flüchtlinge in den Landkreis Vechta bekommen die zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sowie die beteiligten kommunalen und sozialen Institutionen vor Ort ein dickes Lob für ihre aufwendige und kontinuierliche Arbeit. „Der Landkreis Vechta ist ein Musterbeispiel dafür, wie man Zuwanderung als Chance begreifen kann“, sagt Dr. Peter Mehl vom Thünen-Institut für Ländliche Räume, eine Bundesforschungsanstalt mit Sitz in Braunschweig.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Studie: Kreis Vechta ist Musterbeispiel dafür, Zuwanderung als Chance zu sehen - OM online