Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Cloppenburger SPD/Linke-Gruppe fordert: Grundstücke zuerst für Mitglieder der  Feuerwehr

Die Politiker wollen mit ihrem Antrag erreichen, dass die ehrenamtlichen Brandschützer in der Kreisstadt eher einen der begehrten Baugrundstücke erhalten – bevor die Familien in andere Orte abwandern.

Artikel teilen:
Brandschützer bevorzugt: Die SPD/Linke-Gruppe fordert in einem Antrag, dass Cloppenburger Feuerwehrleute bei der Bauplatzvergabe priorisiert  werden. Foto: dpa / Wagner

Brandschützer bevorzugt: Die SPD/Linke-Gruppe fordert in einem Antrag, dass Cloppenburger Feuerwehrleute bei der Bauplatzvergabe priorisiert  werden. Foto: dpa / Wagner

Die Cloppenburger SPD/Linke-Gruppe will, dass Feuerwehrleute bei der Vergabe von Grundstücken unterstützt werden. Dazu hat die Gruppe einen Vorschlag zur Vergabe der begehrten Baugrundstücke in der Kreisstadt gemacht. Wenn es nach den Sozialdemokraten geht, soll die Stadt die mehrjährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr als ein priorisierendes Kriterium berücksichtigen.

Einen Antrag dazu hat sie im Rathaus eingereicht. "Die Nachfrage nach Baugrundstücken in unserer Stadt ist nach wie vor groß. Leider veranlasst das viele junge Familien, in die Nachbargemeinden umzuziehen", konstatiert der Gruppenvorsitzende Jan Oskar Höffmann. "Um sicherzustellen, dass die aktiven Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr nicht in andere Gemeinden abwandern, (...) sollten wir unsere engagierten Kräfte unterstützen." Diese Idee sei nicht neu, sondern würde in vielen Brandschutzbedarfsplänen vorgeschlagen werden. An einem solchen Plan mangele es in Cloppenburg bis heute.

10 Prozent der Grundstücke in neuen Baugebieten für Ehrenamtliche der Feuerwehr

Konkret beantragt die Gruppe daher, dass bei der Vermarktung von städtischen Wohnbaugrundstücken in neuen Baugebieten 10 Prozent der Grundstücke an Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Cloppenburg vergeben werden sollen. Um bevorzugt berücksichtigt werden zu können, müsse die aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr Cloppenburg aber mindestens 2 Jahre bestehen.

"Dass die aktive und ehrenamtliche Arbeit in der Feuerwehr bislang nicht als soziales Kriterium berücksichtigt wird, ist nicht nachvollziehbar. Die Freiwillige Feuerwehr leistet in der gesamten Stadt, nicht nur in einzelnen Ortsteilen, einen unverzichtbaren Beitrag beim Brand- und Katastrophenschutz sowie der Gefahrenabwehr. Das muss honoriert werden", fordert Höffmann. Brandschutz sei eine kommunale Aufgabe. SPD-Ratsherr Andreas Bonk betont, dass auch weitere ehrenamtliche Einrichtungen eine prioritäre Behandlung bei der Vergabe städtischer Grundstücke "verdient" hätten. Die Verwaltung habe jedoch rechtliche Vorgaben zu beachten. Anders als Rettungsdienste oder THW sei der Brandschutz eine "originäre Aufgabe der Gemeinde". Die Gruppe wolle aber nicht ausschließen, die Regelung zu erweitern.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Cloppenburger SPD/Linke-Gruppe fordert: Grundstücke zuerst für Mitglieder der  Feuerwehr - OM online