Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Verein hegt Ideen und pflanzt Zwiebeln: Zum Jubiläum soll Bünne aufblühen

Nach der Gründung des Vereins "Bünne erleben" hat sich in der Dinklager Bauerschaft so einiges getan. Die Bünner putzen sich für ihre 1150-Jahr-Feier heraus. Auch die Gemeinschaft wird so gestärkt.

Artikel teilen:
Der Bünne-Sticker hängt auch schon am Nordkap: Claudia Meyer-Scott und ihre Mitstreiter wollen so den Verein "Bünne erleben" bekannter machen.   Foto: Scholz

Der Bünne-Sticker hängt auch schon am Nordkap: Claudia Meyer-Scott und ihre Mitstreiter wollen so den Verein "Bünne erleben" bekannter machen.   Foto: Scholz

Pling, Pling. Das Smartphone von Claudia Meyer-Scott gibt immer wieder Geräusche von sich. Dahinter stecken auch die WhatsApp-Gruppen der Bünner Dorfgemeinschaft. Besser gesagt des Vereins "Bünne erleben", der sich zwecks Vorbereitung der 1150-Jahr-Feier der Dinklager Bauerschaft gegründet hat. Bei Meyer-Scott laufen alle Drähte zusammen. Sie ist die 1. Vorsitzende des Vereins. Mittlerweile ist der Verein schon viel mehr als nur eine Festorganisations-Gruppe.

Bei der Gründung vor einem Jahr zählte der Verein 7 Mitglieder. Mittlerweile sind es 155. Die Alterspanne ist vielfältig. Ältere und jüngere Bünner, aber auch Ex-Bünner wollten ihre Bauerschaft erleben. Vereine gibt es vor Ort eigentlich genug, etwa den Theaterclub oder den FC Boskop. "Wir wollen einen Verein für alle schaffen", sagt Meyer-Scott. Jeder könne bei "Bünne erleben" mitmachen. 

Anfangs diente der Verein vornehmlich zur Organisation der 1150-Jahr-Feier, die im Juni 2022 stattfinden soll. Die Bauerschaft sollte aufgehübscht werden. Es wurden Gruppen gebildet, jeder und jede erhielt eine Aufgabe.

Zeit für eine Pause: Der Verein Bünne erleben hat in den vergangenen Monaten einige Rastplätze in der Dinklager Bauerschaft wieder auf Vordermann gebracht. Foto: ScholzZeit für eine Pause: Der Verein "Bünne erleben" hat in den vergangenen Monaten einige Rastplätze in der Dinklager Bauerschaft wieder auf Vordermann gebracht. Foto: Scholz

So machten sich die Bünner an ihre Rastplätze. Insgesamt 10 gibt es davon in der Bauerschaft. Einige wurden verschönert und erweitert. Andere haben die Vereinsmitglieder neu gebaut. "Wir möchten, dass die Radfahrer bei uns Rast machen können", erklärt Meyer-Scott. In Eigenregie sammeln sie das Material zusammen und machen sich dann ans Werk. Manchmal helfen dabei kleine Geldspenden.

Der neue Rastplatz in Kessens Wald habe sich zudem zu einem Nachbarschafts-Treffpunkt entwickelt. Bünner beim gemeinsamen Pflaumenkuchen-Essen zu treffen, sei keine Seltenheit. 

In den kommenden Monaten bis zum großen Fest sollen noch weitere Plätze entstehen. Neben den Rastplätzen haben die Bünner auch einige Blühwiesen angelegt. Bäume wurden gepflanzt, aktuell werden Blumenzwiebeln verteilt. Bünne soll im Frühjahr wortwörtlich aufblühen. 

Ein Trimm-Dich-Pfad rund um Bünne ist geplant

Eines der größten Projekte der Bünner sind aktuell die Wander-, Rad- und Fitnesskarten. Für jeden Bünner, Ex-Bünner oder auch einfach Besucher der Region sei etwas dabei. Emsig wird gerade an einem Trimm-Dich-Pfad gearbeitet, der verschiedene Fitnessstationen bieten soll. Für April ist die Fertigstellung geplant. 

Ganz nach dem Motto "Hier ist für jeden etwas dabei" hat sich zudem eine Gruppe gebildet, um etwa einen Bünne-Kalender oder ein Buch über den Ort zu erstellen. Ende Oktober ist Redaktionsschluss. Von Bünner Geschichte über Infos zu Radwegen bis hin zu historischen Fotos ist vieles mit dabei, verspricht Meyer-Scott. Die Nachfrage nach dem Werk sei schon "richtig gut".

Das Kalender-Projekt ist da schon etwas weiter, Vorbestellungen würden schon entgegen genommen. Der Kalender zeigt Bilder aus der Region. Ein besonderes Highlight aus dem Druck-Team ist daneben der Bünne-Sticker. Dieser klebe mittlerweile auch schon am Nordkap oder in Rostock, berichtet Meyer-Scott.

Bauerschaftsverein präsentiert sich auch in Sozialen Medien

Und all diese Aktionen unternimmt der Verein nur zur Vorbereitung auf das Dorffest? Nein: "Wir erhalten somit Brauchtum", sagt Meyer-Scott. Und noch viel wichtiger für sie: "Wir halten als Bauerschaft zusammen und bieten auch Zugezogenen die Möglichkeit, bei uns mitzumachen." 

Die Planungen für das eigentliche Fest liefen derweil auf Hochtouren.  So hielt der Verein jüngst die erste Generalversammlung ab. Als Medienbeauftragte wurde dabei Tina Schwarz gewählt. Denn nicht nur über WhatsApp intern kommuniziert der Verein. Es gibt mittlerweile auch schon einen Facebook- und Instagram-Auftritt. In der analogen Welt soll es ab sofort regelmäßig einen gedruckten Newsletter geben. 

  • Info: Die 1150-Jahr-Feier der Bünner ist für den 25. und 26. Juni 2022 (Samstag und Sonntag) geplant.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Verein hegt Ideen und pflanzt Zwiebeln: Zum Jubiläum soll Bünne aufblühen - OM online