Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Unbekannte hissen Russland-Flagge vor Molberger Rathaus

Bürgermeister Witali Bastian distanziert sich ausdrücklich von dieser Handlung. Die Fahne wurde unverzüglich abgenommen. Ein Video hat da schon die Runde im Netz gemacht.

Artikel teilen:
Sonntagmorgen in Molbergen: Ein Video, das aus einem fahrenden Auto heraus aufgenommen wurde, verbreitete sich schnell.

Sonntagmorgen in Molbergen: Ein Video, das aus einem fahrenden Auto heraus aufgenommen wurde, verbreitete sich schnell.

Das geschmacklose Video verbreitete sich in Molbergen am Sonntag schnell. "Die Russen kommen" prangt auf dem 4 Sekunden langen Clip, der aus einem Auto heraus gefilmt wurde und das Molberger Rathaus zeigt, vor dem die russische Flagge gehisst wurde. Das Banner hing dort nicht besonders lange. Einer Passantin war die Fahne aufgefallen, und sie informierte unmittelbar Bürgermeister Witali Bastian, der das Tuch persönlich entfernte.

"Die Fahne ist selbstverständlich nicht von uns gehisst worden, und wir distanzieren uns als Gemeinde und auch ich persönlich von solchen Handlungen in dieser schwierigen Zeit", sagte Bastian im Gespräch mit der Redaktion. Die Grundhaltung in seiner Gemeinde sei eine andere. Am Vorabend waren einige Molberger in den Dorfpark gekommen, um sich in einer Mahnwache zu positionieren. Bastian und die beiden Pfarrer Uwe Börner und Oliver Dürr hatten bei dieser Gelegenheit Worte der Solidarität gesprochen.

Dass es in einer solchen Situation auch in der Gemeinde Molbergen unterschiedliche Sichtweisen gebe, sei Bastian bekannt. Dafür sei der Dialog das geeignete Mittel der Kommunikation und nicht solche Handlungen, bei denen die Gemeinde in ein schlechtes Licht gerückt werde. Anderenorts werden seit wenigen Tagen die Flaggen der Ukraine an den Fahnenmasten vor öffentlichen Gebäuden präsentiert. Der Mechanismus in Molbergen ist bislang nicht mit einem Schloss gegen Unfug gesichert gewesen. "Das werden wir nun ändern", so Bastian.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Unbekannte hissen Russland-Flagge vor Molberger Rathaus - OM online