Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Trend der 7-Tagesinzidenz setzt sich im Oldenburger Münsterland fort

Auch am Sonntag fällt der Inzidenzwert für den Kreis Cloppenburg leicht. Allerdings hat das Landesgesundheitsamt die Zahlen erneut nach oben korrigiert. Die Zahl im Kreis Vechta steigt leicht an.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Der Trend bei den 7-Tagesinzidenzen setzt sich im Oldenburger Münsterland fort: Während der Wert im Kreis Cloppenburg am Sonntag (28. März, 11 Uhr) erneut sinkt, steigen die Neuinfektionen (pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen) im Kreis Vechta weiter an.

Das Landesgesundheitsamt meldet für den Landkreis Cloppenburg am Sonntag einen Wert von 202,1. Damit ist der Wert im Vergleich zum Vortag leicht gesunken. Das hängt erneut damit zusammen, dass der ursprünglich am Samstag gemeldete Wert am Sonntag rückwirkend vom Landesgesundheitsamt nach oben korrigiert worden ist – auf jetzt 226,2. Die Korrekturen beschränken sich aber nicht allein auf den Samstag – sie wurden rückwirkend bis einschließlich zum 18. März vorgenommen.

Die aktuelle Berechnung basiert auf 345 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen. In der Statistik vom Landesgesundheitsamt werden 8529 Gesamtfälle aufgeführt – das sind 46 Fälle mehr als am Samstag. Das Cloppenburger Gesundheitsamt hat in seinem letzten Corona-Report 70 Neuinfektionen mit dem Virus angegeben. Dementsprechend darf davon ausgehen werden, dass dem Landesgesundheitsamt noch nicht alle Neuinfektionen vorliegen, die vom Cloppenburger Gesundheitsamt am Samstagnachmittag veröffentlicht wurden.

Für die Einstufung als Hochinzidenzkommune bzw. Hotspot werden diese jeweils tagesaktuell gemeldeten 7-Tagesinzidenzen veröffentlicht (nachträgliche Korrekturen werden nicht berücksichtigt):

  • Montag (22. März): 243,1
  • Dienstag (23. März): 248,4
  • Mittwoch (24. März): 244,3
  • Donnerstag (25. März): 253,1
  • Freitag (26. März): 232
  • Samstag (27. März): 226,2
  • Sonntag (28. März): 202,1

Die 7-Tagesinzidenz für den Landkreis Vechta ist am Sonntag wieder leicht angestiegen. Hier meldet das Landesgesundheitsamt einen Wert von 133,7.

Die aktuelle Berechnung basiert auf 191 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen. In der Statistik des Landesgesundheitsamtes werden 6437 Gesamtfälle aufgeführt – das sind 33 Fälle mehr als am Vortag. Am Samstag meldete das Vechtaer Gesundheitsamt 33 Neuinfektionen.

Für die Einstufung als Hochinzidenzkommune werden diese jeweils tagesaktuell gemeldeten 7-Tagesinzidenzen veröffentlicht (nachträgliche Korrekturen werden nicht berücksichtigt):

  • Montag (22. März): 142,1
  • Dienstag (23. März): 134,4
  • Mittwoch (24. März): 133,7
  • Donnerstag (25. März): 138,6
  • Freitag: (26. März): 129,5
  • Samstag (27. März): 130,2
  • Sonntag (28. März): 133,7

Landesweite Inzidenz liegt am Sonntag bei 118

Die landesweite 7-Tagesinzidenz ist am Sonntag weiter gestiegen – sie steht jetzt bei 118 (am Samstag: 113,8). Demnach haben die Gesundheitsämter binnen 24 Stunden 1442 Neuinfektionen nach Hannover gemeldet. Die Zahl der Todesfälle, die in Zusammenhang mit einer Infektion stehen, ist um 3 auf 4810 gestiegen.

Die 7-Tagesinzidenzen in den Nachbarlandkreisen:

Im Nachbarlandkreis Oldenburg ist die 7-Tagesinzidenz am Sonntag weiter gestiegen. Damit gilt auch der Landkreis Oldenburg als Hochinzidenzkommune.

  • Landkreis Osnabrück: 141,6 (Hochinzidenzkommune)
  • Landkreis Oldenburg: 153,6 (Hochinzidenzkommune)
  • Landkreis Diepholz: 70
  • Emsland: 211,7 (Hochinzidenzkommune)
  • Ammerland: 96,1
  • Landkreis Leer: 182,7 (Hochinzidenzkommune)

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Trend der 7-Tagesinzidenz setzt sich im Oldenburger Münsterland fort - OM online