Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Therapiebecken und Erlebniswelt: Das Aquaferrum wird aufgemöbelt

Das Friesoyther Freizeitbad wird um ein Therapiebecken erweitert. Darin werden ab 2022 die Kurse der Rheumaliga stattfinden. Für die Kinder entsteht im Bad eine Erlebniswelt mit eigenem Maskottchen.

Artikel teilen:
Die neue Kindererlebniswelt im Aquaferrum wird unter dem Motto "Robinson Crusoe" stehen und ein eigenes Maskottchen bekommen. Eröffnung soll zu Beginn der Sommerferien sein. Bild: Water Games & more/Wibef

Die neue Kindererlebniswelt im Aquaferrum wird unter dem Motto "Robinson Crusoe" stehen und ein eigenes Maskottchen bekommen. Eröffnung soll zu Beginn der Sommerferien sein. Bild: Water Games & more/Wibef

Die Rheumaliga kann aufatmen: Das neue Bewegungsbecken rückt in greifbare Nähe. Der Aufsichtsrat der Friesoyther Wirtschaftsbetriebe (Wibef) hat die konkreten Planungsaufträge für den Anbau eines Therapiebades an das Aquaferrum vergeben. Im kommenden Jahr können dann die Kurse der Rheumaliga, die bislang im Schwimmbecken des St.-Marien-Hospitals stattgefunden haben, an die Thüler Straße umziehen.

Das Becken im Krankenhaus kann wegen des dort anstehenden Neubaus spätestens ab 2022 nicht mehr von der Rheumaliga genutzt werden. Die Wibef und die Friesoyther Ratsgremien hatten deshalb im Februar 2020 beschlossen, ein entsprechendes Kursbecken am südlichen Ende an das Hallenbad anzugliedern.

Detailplanungen für Anbau laufen bereits

„Im vergangenen Jahr haben wir Architekturbüros mit Entwürfen beauftragt, uns mit den Möglichkeiten und Vorschlägen auseinandergesetzt und schließlich ein Büro mit der Umsetzung beauftragt“, erläutert der Wibef-Aufsichtsratsvorsitzende Frank Böckmann. „Jetzt ist die Detailplanung für Technik, Elektronik und Bauausführung am Zug.“

Badbetriebsleiter Timo Ukena (von links), Bürgermeister Sven Stratmann und der Wibef-Aufsichtsratsvorsitzende Frank Böckmann stellen die Pläne und Neuerungen im Aquaferrum vor. Die Matschanlage im Außenbereich ist bereits fertig. Foto: StixBadbetriebsleiter Timo Ukena (von links), Bürgermeister Sven Stratmann und der Wibef-Aufsichtsratsvorsitzende Frank Böckmann stellen die Pläne und Neuerungen im Aquaferrum vor. Die Matschanlage im Außenbereich ist bereits fertig. Foto: Stix

Mit einer Fläche von 100 Quadratmetern ist das neue Becken etwas größer als das Bewegungsbad im Krankenhaus. „Unser Ziel ist es, das Kursangebot deutlich auszuweiten“, sagt Badbetriebsleiter Timo Ukena. Das Becken bekommt deshalb auch einen Hubboden, sodass dort unterschiedliche Kurse für unterschiedliche Zielgruppen angeboten werden können. Auch ein Rutschenturm ist Bestandteil des Planungsauftrages. Ob und wann er realisiert werden kann, ist allerdings unklar, denn das Becken ist auch ohne diese Erweiterung ein finanzieller Kraftakt. „Wir rechnen derzeit mit Baukosten von 2 Millionen Euro“, sagt Friesoythes Bürgermeister Sven Stratmann. „Momentan prüfen wir die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten.“

"Robinson Crusoe" soll Bad für Kinder attraktiver machen

Schneller als mit der Erweiterung wird es mit dem Aufbau einer Kindererlebniswelt gehen. Sie ist Bestandteil des Programms zur Attraktivitätssteigerung des Bades, das die Gesellschafterversammlung der Wibef und der Stadtrat vor 15 Monaten beschlossen hatten. Eine niederländische Firma hat dafür eine Spiel- und Rutschanlage unter dem Motto „Robinson Crusoe“ entwickelt, die sich an Kinder zwischen 3 und 11 Jahren richtet. Die 210.000 Euro teure Anlage wird derzeit produziert und soll bis zum 27. Juli am Kinderbecken installiert werden. Entsprechend niedrige Coronazahlen vorausgesetzt, könnte sie mit Beginn der Sommerferien in Betrieb gehen.

In Kooperation mit dem Tier- und Freizeitpark Thüle wird die Anlage ein eigenes Maskottchen bekommen. Dafür wird ein Tier aus dem Tierpark ausgewählt. „In den kommenden Wochen werden wir dazu ein digitales Gewinnspiel durchführen, bei dem jeder einen Namensvorschlag für das Maskottchen abgeben kann“, sagt Ukena. „Die weiteren Informationen werden über die Social-Media-Kanäle des Aquaferrums veröffentlicht.“

Saunalandschaft ist umgestaltet

Auch im ehemaligen Saunabereich hat sich etwas getan. Neu eingerichtet ist ein Geburtstagszimmer, in dem Kinder mit Freunden feiern, spielen und essen können und gleichzeitig direkten Zugang zum Bad haben. Die frühere Schmiedesauna ist jetzt eine Textilsauna mit Lichttherapie, aus der früheren Kräutersaune wird ein Raum für Salzinhalation. Das Dampfbad bleibt erhalten.

Weitestgehend abgeschlossen ist die Umgestaltung des Außenbereichs. Hier entstand während der coronabedingten Schließung eine Strandlandschaft mit Strandkörben und einer Matschanlage. Weitere Spielgeräte sollen hinzukommen, die Außensauna indes wird verkauft. „Sie spielt im neuen Konzept keine Rolle mehr“, sagt Ukena.

Schwimmkurse für Kinder haben Priorität

Wann das Bad wieder öffnen kann, hängt von der Entwicklung der Pandemie ab. „Wir sind in der Lage, schnell wieder zu öffnen“, versichert Ukena. „Allerdings werden wir dann um eine Begrenzung der Besucherzahlen zunächst wohl nicht herumkommen. Priorität werden nach einem Beschluss des Aufsichtsrates dann zunächst die Schwimmkurse für Kinder haben. „Die sind ja schon ab einer Inzidenz unter 100 wieder möglich“, sagt der Betriebsleiter. „Wenn wir vom Besten ausgehen, können wir bis zu den Sommerferien 90 Kinder durch die Seepferdchenkurse bringen.“ Vorgesehen sind auch Auffrischungskurse für Kinder, die ihr Seepferdchen kurz vor Corona gemacht haben. Die Buchung der Kurse wird über den Online-Shop auf der Webseite des Bades möglich sein.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Therapiebecken und Erlebniswelt: Das Aquaferrum wird aufgemöbelt - OM online