Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Pilotprojekt: Beim neuen BBS-Solar-Bikeport geht kein Kilowatt verloren

Sechs Friesoyther Unternehmen ermöglichen über den Förderkreis die Inbetriebnahme an den Berufsbildenden Schulen. Der umweltfreundliche Unterstand soll auch dem praktischen Unterricht dienen.

Artikel teilen:
Stellten das neue Solar-Bikeport an den BBS vor (von links): Marlies Bornhorst-Paul (Schulleiterin), Florian Frerichs, Heinrich Kühling (Unternehmer), Carsten Vaske, Jens Rolfes (BBS), Matthias Plaggenborg (Unternehmer), Bernhard Möller (Förderkreis), Michael Kramer (Architekt), Petra Nienaber (Landkreis) und Jan Roter (Unternehmer).   Foto: Wimberg

Stellten das neue Solar-Bikeport an den BBS vor (von links): Marlies Bornhorst-Paul (Schulleiterin), Florian Frerichs, Heinrich Kühling (Unternehmer), Carsten Vaske, Jens Rolfes (BBS), Matthias Plaggenborg (Unternehmer), Bernhard Möller (Förderkreis), Michael Kramer (Architekt), Petra Nienaber (Landkreis) und Jan Roter (Unternehmer).   Foto: Wimberg

Der Kampf gegen die Energie- und Klimakrise bestimmt täglich die Schlagzeilen. Ökostrom-Varianten sollen ausgebaut und die Klimaziele konsequent verfolgt werden. Erneuerbare Energien gehören an den Berufsbildenden Schulen Friesoythe schon längst zum Stundenplan. Jetzt steht eine umweltfreundliche Versorgungslösung vor der Tür und ermöglicht neben der Theorie auch die Praxis.

Durch die Initiative von sechs Friesoyther Unternehmen wurde dem Förderkreis ein „Solar-Bikeport“ zur Verfügung gestellt. „Als wenn es hier hin gehört“, kommentierte Bernhard Möller, stellvertretender Förderkreis-Vorsitzender die Optik des Unterstandes und dankte den Betrieben für die „große Leistung.“ Firmenchef Heinz Kühling (Metallbau), der das Bikeport als kreisweites Pilotprojekt lieferte, erläuterte Volumen und die technischen Möglichkeiten. Die Leistung sei gleichzusetzen mit dem Auftanken eines E-Autos, mit dem jährlich rund 15.000 Kilometer gefahren werden.

Die überschüssige Energie fließt beispielsweise in die IT- oder Lüftungsanlage der Schule. „Somit wird der von der Sonne geschenkte Strom vollständig verbraucht, kein Kilowatt geht verloren“, unterstreicht Jan Roter von der gleichnamigen Elektrofirma. Über einen Elektorantrieb verfügt auch das Lastenfahrrad, das Florian Frerichs (Zweirad Frerichs) zur Verfügung stellt. Mit ihm können und sollen kleine Transporte und Fahrten zwischen den Schulstandorten vorgenommen werden.

"Der von der Sonne geschenkte Strom wird vollständig verbraucht."Unternehmer Jan Roter

Oberstudiendirektorin Marlies Bornhorst-Paul freute sich über die vielfältigen Möglichkeiten rund um das neue Bike-Port. Als „Krönung“ bezeichnete sie den praktischen Nutzen für die jungen Frauen und Männer aus den Berufsfachschulen, denen nun die Funktionsweise nicht nur vermittelt, „sondern vorgeführt werden kann“.

Ein Dank ging auch an Hausmeister Stefan Rolfes sowie Stefan Siemer, Lehrer für Fachpraxis, die mit den Schülern der Berufseinstiegsschulen den Untergrund gepflastert und die Fundamente gesetzt haben.

Mitstreiter des Beruflichen Gymnasiums Technik haben sich derweil mit ihren Solarmobilen bei der Solar-Rallye an der Hochschule Emden durchgesetzt. Insbesondere die Teams des stark vertretenen Beruflichen Gymnasiums Technik lieferten sich in der Azubi-Wertung (Schüler über 18 Jahre, Auszubildende und Studierende) spannende Rennen mit den Azubis der Ausbildungswerkstatt der Bundeswehr aus Weener. Während der Rennen war alles dabei, vom Totalschaden der Solarmobile bis hin zu sehr knappen Rennen, die auf den letzten Zentimetern entschieden wurden. Am Ende setzte sich in dieser Azubi-Wertung souverän das Team „Green Bull“ vom Beruflichen Gymnasium Technik durch.

Das Siegerteam mit seinen Lehrern (von links): Carsten Vaske, Nick Kehl, Jannik Lübbers, Fabian Meyer, Antonius Kanne, Trung Luu Duc Phung und Klaus Schrand.    Foto: StammermannDas Siegerteam mit seinen Lehrern (von links): Carsten Vaske, Nick Kehl, Jannik Lübbers, Fabian Meyer, Antonius Kanne, Trung Luu Duc Phung und Klaus Schrand.    Foto: Stammermann

Die 2. und 3. Plätze gingen ebenfalls an die Teams des Beruflichen Gymnasiums Technik. Betreut wurden die Schüler von den Lehrkräften Carsten Vaske, Antonius Kanne und Klaus Schrand. Damit geht es jetzt zum Solar-Mobil-Bundesfinale, das voraussichtlich am 23. und 24. September in Dortmund stattfindet.

Qualifiziert haben sich dafür die Azubi-Wertungssieger Nick Kehl, Jannik Lübbers, Fabian Meyer und Trung Luu Duc Phung (1. Platz) mit „Green Bull“, ihre Mitschüler Nico Kröger, Jan Thomas Schöning und Johannes Marten Hobbiebrunken (2. Platz) mit „Besser als Koers“, wie auch das Friesoyther Team Adrian Koers, Julius Otto, Paul Stevens und Hendrik Hubert Block (3. Platz) mit „Pfusch vom Feinsten“.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Pilotprojekt: Beim neuen BBS-Solar-Bikeport geht kein Kilowatt verloren - OM online