Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Neue Regeln nach positiven Tests und für enge Kontaktpersonen

Der Kreis Cloppenburg hat am Freitag 3 Allgemeinverfügungen erlassen. Ab Montag gibt es neue Regeln, wie sich enge Kontaktpersonen (K1-Kontakte) und Infizierte bei positiven Tests verhalten müssen.

Artikel teilen:
Neue Regeln für die Quarantäne: Wer mit einer infizierten Person Kontakt hatte, muss im Kreis Cloppenburg ab sofort zu Hause bleiben - auch ohne eine Mitteilung des Gesundheitsamtes. Foto: dpa

Neue Regeln für die Quarantäne: Wer mit einer infizierten Person Kontakt hatte, muss im Kreis Cloppenburg ab sofort zu Hause bleiben - auch ohne eine Mitteilung des Gesundheitsamtes. Foto: dpa

Ab Montag (16. November) gelten im Landkreis Cloppenburg neue Regeln für mit dem Coronavirus infizierte Personen und enge Kontaktpersonen. Die Kreisverwaltung hat am Freitag 3 neue Allgemeinverfügungen erlassen und damit die bisherige Quarantäne-Strategie geändert. Die wichtigste Änderung: Für positiv getestete Personen und die Menschen, die besonders engen Kontakt mit einer infizierten Person hatten (sogenannten K1-Kontakte), gilt ab Bekanntwerden eines positiven Testergebnisses eine 14-tägige häusliche Quarantäne – auch ohne Anruf oder Mitteilung des Gesundheitsamtes. Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, ist somit zudem verpflichtet, seine engen Kontaktpersonen unverzüglich zu informieren.

Der Landkreis legt damit mehr Verantwortung in die Hände der Bürgerinnen und Bürger, um die Testkapazitäten zu schonen und wichtige Ressourcen zu sparen. Zugleich wolle sich die Kreisbehörde laut Mitteilung stärker auf die direkten Angehörigen von Corona-Infizierten im selben Haushalt konzentrieren. Hier sei das Risiko weiterer Infektionen am größten. Wer gegen die Verfügungen verstößt, seine Kontakte nicht ausreichend über das Testergebnis informiert oder die Quarantäne bricht, handelt ordnungswidrig und riskiert ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro, erklärt Kreissprecher Sascha Rühl. Die Regelungen der neuen Allgemeinverfügungen im Überblick:

Wie sich Infizierte ab Montag verhalten müssen: Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss unverzüglich seine K1-Kontakte, mit denen er im "infektiösen Zeitraum" Kontakt hatte, informieren. Unter den sogenannten "infektiösen Zeitraum" fallen alle Personen, zu denen ein Infizierter 2 Tage vor Auftreten der ersten Symptome Kontakt hatte. Sofern eine positiv getestete Person keine Symptome zeigt oder entwickelt, gilt der "infektiösen Zeitraum" ab 2 Tage vor dem Abstrich


Regeln für enge Kontaktpersonen im selben Haushalt: Wer mit einer infizierten Person im selben Haushalt lebt, der steht automatisch unter Quarantäne. Infiziert heißt, dass ein positiver PCR-Test vorliegt, Schnelltests zählen aufgrund der hohen Fehlerqoute nicht. Das Gesundheitsamt wird diese direkten Angehörigen kontaktieren und ebenfalls testen.

Aber Achtung: Auch bei einem negativen Test bleibt die Quarantäne wegen des anhaltenden Infektionsrisikos bestehen. Das Gesundheitsamt ruft nach 14 Tagen von sich aus bei Corona-Infizierten und ihren Mitbewohnern an und nur das Gesundheitsamt entlässt sie aus der Quarantäne – sofern sie symptomfrei sind. Ansonsten verlängert sich die Quarantäne um weitere 48 Stunden, solange bis die Betroffenen symptomfrei sind.


Regeln für enge Kontaktpersonen, die mit einem Infizierten aus einem anderen Haushalt Kontakt hatten: Wer mit Personen Kontakt hatte, die positiv auf das Virus getestet wurden, aber nicht mit ihnen im Haushalt lebt (Beispiel: Freunde), für den gilt ebenfalls automatisch Quarantäne. Allerdings: Die Quarantäne beginnt ab dem Zeitpunkt des letzten Kontakts mit dem Infizierten. Und: Sofern keine Symptome wie Fieber, Husten oder Geschmacksverlust auftreten, endet die Quarantäne nach Ablauf der 14 Tage – ohne eine Entlassung durch das Gesundheitsamt. Entwickeln sich jedoch Symptome, müssen die Betroffenen ihren Hausarzt kontaktieren, einen Test machen und sich zudem bei Bürgertelefon der Kreisverwaltung (04471/15-555) melden.

Weitere Informationen, etwa zum Vorgehen bei Entschädigungen für die Quarantänezeit, gibt es auch auf der Website des Landkreises. Die neuen Allgemeinverfügungen finden Sie dort unter "Bekanntmachungen".


Enge Kontaktpersonen (K1-Kontakte) sind ...

  • Personen mit mindestens 15-minütigem Kontakt von Angesicht zu Angesicht mit einem bestätigten Fall, z.B. im Rahmen eines Gesprächs. Dazu gehören Personen aus demselben Haushalt.
  • Personen mit direktem Kontakt zu Sekreten oder Körperflüssigkeiten wie z.B. Küssen, Anhusten, Anniesen, Kontakt zu Erbrochenem, Mund-zu-Mund-Beatmung etc.
  • Personen, die nach Risikobewertung durch das Gesundheitsamt mit hoher Wahrscheinlichkeit einer hohen Konzentration von infektiösem Aerosol im Raum ausgesetzt waren (z.B. bei Feiern, gemeinsamem Singen oder Sporttreiben in Innenräumen ohne adäquate Lüftung).
  • Personen nach einem längeren Aufenthalt in einem beengten Raum ohne Mund-Nasen-Bedeckung und regelmäßigem Lüften zusammen mit einem Infizierten.
  • Personen nach engem Kontakt mit einem infizierten unter 1,5 Metern Abstand ohne adäquate Schutzausrüstung.

Quarantäne bedeutet: 

  • Wohnung beziehungsweise den alleinig genutzten zugehörigen Garten oder Balkon nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Landkreises zu verlassen.
  • Kein Besuch von Personen, die nicht demselben Haushalt angehören.
  • Zweimal täglich - morgens und abends - die Körpertemperatur zu messen und zu überprüfen sowie die Ergebnisse mit Uhrzeit zu dokumentieren.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Neue Regeln nach positiven Tests und für enge Kontaktpersonen - OM online