Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Lohner Schlachthof-Arbeiter werden erneut getestet

9 Neuinfektionen im Landkreis Vechta: Die Behörde will am Donnerstag nun die Mitarbeiter der Oldenburger Geflügelspezialitäten aus Lohne erneut testen.

Artikel teilen:
Im Corona-Fokus: Der Kreis Vechta will erneut Schlachthof-Mitarbeiter in Lohne auf das Coronavirus untersuchen. Foto: dpa

Im Corona-Fokus: Der Kreis Vechta will erneut Schlachthof-Mitarbeiter in Lohne auf das Coronavirus untersuchen. Foto: dpa

Der Landkreis Vechta wird am Donnerstag erneut die Produktionsmitarbeiter des Lohner Schlachtbetriebes Oldenburger Geflügelspezialitäten (gehört zur PHW-Gruppe aus Rechterfeld; Marke: "Wiesenhof") testen. Der Hintergrund: Wie die Behörde mitteilt, gibt es mit Stand vom Mittwoch (15. Juli) 9 bestätigte Neuinfektionen mit Covid-19. Bereits am Dienstag meldete das Gesundheitsamt des Landkreises 7 bestätigte Neuinfektionen. 

Die Ursache will die Kreisverwaltung nun herausfinden. Die Neuinfektionen seien zum Teil bei Tests, die mehrere Firmen auf eigene Initiative durchführen, aufgefallen. "Die meisten Neuinfizierten  der vergangenen Tage waren in engem Kontakt mit anderen Infizierten und sind in der Quarantänezeit positiv geworden sind. Zudem sind vereinzelt Reiserückkehrer darunter", so die Behörde. Eine Ursache sei außerdem, dass immer wieder gegen die Hygiene- und Abstandsregeln im "privaten Bereich" verstoßen wird. 

Die Gesamtfallzahl steigt unterdessen auf 388 Personen. Die Anzahl der genesenen Personen steigt auf 344. Damit sind im Kreis Vechta 31 Personen nachweislich akut mit dem Coronavirus infiziert: 4 in Visbek, 2 in Dinklage, 10 in Lohne (+5) sowie 6 in Bakum (+3). In der Stadt Vechta ist im Vergleich zum Vortag eine Person neu erkrankt sowie eine Person genesen, daher gibt es in der Kreisstadt aktuell 9 Corona-Fälle. Auch in Neuenkirchen-Vörden ist eine Person wieder gesund.

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Lohner Schlachthof-Arbeiter werden erneut getestet - OM online