Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Landesweiter Corona-Warnwert liegt jetzt den dritten Tag über der Grenze und steigt

Die Quote, die auf den Daten der Intensivstationen in Niedersachsen beruht, ist am Mittwoch deutlich gestiegen. Die Corona-Warnstufe 1 wird damit immer wahrscheinlicher.

Artikel teilen:
Derzeit gilt in vielen Bereichen des Oldenburger Münsterlandes die 3G-Regel. Jetzt ist die Einschränkung auf nur noch Geimpfte und Genesene in Vorbereitung. Symbolfoto: dpa

Derzeit gilt in vielen Bereichen des Oldenburger Münsterlandes die 3G-Regel. Jetzt ist die Einschränkung auf nur noch Geimpfte und Genesene in Vorbereitung. Symbolfoto: dpa

Die prozentuale Belegung mit Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen in Niedersachsen ist am Mittwoch deutlich gestiegen. Aus Hannover wird am Mittwochvormittag ein Wert von 5,7 Prozent gemeldet (Vortag: 5,2). Der Grenzwert für der Corona-Warnstufe liegt bei 5 Prozent. Und: Dieser Grenzwert ist jetzt den 3. Werktag in Folge überschritten. Laut aktueller Corona-Verordnung muss ein 5-Tages-Abschnitt gegeben sein – dann wäre erstmals seit Bestehen des Corona-Warnstufensystems in Niedersachsen ein landesweiter Indikator, der auf Krankenhauszahlen beruht, für die erste Warnstufe gegeben.

71 Covid-19-Patienten in Niedersachsen müssen beatmet werden

Die gemeldeten, intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Fälle sind seit Ende August deutlich angestiegen. Am 24. August waren es noch 39 Fälle in Niedersachsen. Am 14. September sind es 127 Fälle gewesen. Laut Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) müssen davon aktuell 71 Patienten beatmet werden. Mit Stand vom 14. September sind laut Divi-Angaben 82,7 Prozent der Intensivbetten in Niedersachsen belegt.

2. Voraussetzung für eine mögliche Corona-Warnstufe 1 im Oldenburger Münsterland sind die lokale 7-Tage-Inzidenzen, die vom Robert-Koch-Institut (RKI) berechnet werden. Die sind am Mittwoch in beiden Landkreisen Cloppenburg und Cloppenburg zwar gesunken, liegen aber oberhalb des 35er-Grenzwertes, der für Warnstufe 1 gilt. Im Landkreis Cloppenburg gibt es allerdings noch eine Besonderheit.

Cloppenburger Inzidenz erstmals seit 24. August wieder unter 50er-Grenzwert

Denn: Das RKI meldet am Mittwochmorgen erstmals seit Wochen eine 7-Tage-Inzidenz unterhalb des 50er-Grenzwertes. Sie liegt im Landkreis Cloppenburg jetzt bei 49,2 (Vortag: 61,4) und ist damit sogar deutlich gesunken. Mit Überschreitung des 50er-Grenzwertes ist Ende August die 3G-Regel im Landkreis Cloppenburg eingeführt worden. Dieser Grenzwert ist jetzt unterschritten worden. Sollte dies an den kommenden 4 Werktagen der Fall sein und zwischenzeitlich nicht die Corona-Warnstufe 1 ausgelöst werden, könnte die 3G-Beschränkung in vielen Bereichen wieder aufgehoben werden. Die aktuelle Berechnung des RKI basiert auf 85 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen. Das Cloppenburger Gesundheitsamt hat am Dienstag 22 neue Coronafälle gemeldet.

Im Landkreis Vechta ist am Mittwoch die 7-Tage-Inzidenz hingegen nur leicht gesunken – auf 59,2 (Vortag: 60,5). Die aktuelle Berechnung des RKI  basiert auf 85 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen. Das Vechtaer Gesundheitsamt hat am Dienstag 11 neue Coronafälle gemeldet.

Sofern sich die landesweiten Zahlen der Intensivstationen nicht entspannen, könnte am Freitag die Voraussetzung für Corona-Warnstufe 1 in beiden Landkreisen gegeben sein. Denn es ist nicht mehr möglich, dass die 7-Tage-Inzidenz in Cloppenburg und Vechta bis dahin an mindestens 5 aufeinanderfolgenden Werktagen unterhalb des 35er-Grenzwertes liegt. Erst wenn dieser 5-Tages-Abschnitt erreicht wurde, kann die Warnstufe aufgehoben werden. 

Wie bereits berichtet, läuft die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen am 22. September aus. Dann soll es eine neue Fassung geben. Am Dienstag ist von der Landesregierung angekündigt worden, dass die 2G-Regel kommen wird – ob sie dann unter Umständen auch schon bei Warnstufe 1 gelten wird, ist noch unklar. Derzeit gilt bei Warnstufe 1 die 3G-Regel, die aber bereits im Oldenburger Münsterland eingeführt wurde, weil unabhängig vom Warnstufen-System die 7-Tage-Inzidenzen über 50 liegen.  Ein Entwurf der neuen Corona-Verordnung liegt noch nicht vor.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Landesweiter Corona-Warnwert liegt jetzt den dritten Tag über der Grenze und steigt - OM online