Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gründächer: Goldenstedt legt Fokus auf mehr Klimaschutz

In Goldenstedt wird die Begrünung von Dächern künftig gefördert. Das soll ein weiterer Beitrag für den Klimaschutz sein. Außerdem gibt es im Ortskern künftig Werbetafeln.

Artikel teilen:
Wärmedämmung und Klimaanlage zugleich: Dachbegrünungen werden in Goldenstedt künftig gefördert. Symbolfoto: dpa/BGL

Wärmedämmung und Klimaanlage zugleich: Dachbegrünungen werden in Goldenstedt künftig gefördert. Symbolfoto: dpa/BGL

Die Gemeinde Goldenstedt fördert den Bau von Gründächern. Dafür sprachen sich die Mitglieder des Ausschusses für Klima-, Natur-, Umweltschutzangelegenheiten, Bau- und Planungsangelegenheiten, Ortsentwicklung, Digitalisierung und ÖPNV in ihrer Sitzung am Montagabend einstimmig aus. Der Zuschuss liegt bei 40 Prozent. Der maximale Gesamtförderbetrag pro Dachfläche beträgt, nach einem Antrag der CDU-Fraktion, jeweils 2500 Euro. Durch das Förderprogramm werden pro Jahr 50.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Wie Bürgermeister Alfred Kuhlmann eingangs erklärte, hatte die IGG-Fraktion dies bereits mit einem Antrag im April vorgeschlagen. Daraufhin habe die Verwaltung die Förderrichtlinien erarbeitet. Er verwies in diesem Zuge auf die Sitzungsvorlage, in der die Vorteile der Dach- und Fassadenbegrünung aufgelistet werden. Klimaschutz beginne vor der "eigenen Haustür", sagte er. Die Dachbegrünung sei ein "guter Einstieg".

Dachbegrünung hat mehrere Vorteile

Durch Gräser, Moose und Kräuter – "also Pflanzen, die bereits bei einer extensiven und wenig anspruchsvollen Dachbegrünung zum Einsatz kommen", wie es in der Vorlage heißt – könnten klimaschädlicher Feinstaub und Kohlendioxid gebunden und teilweise sogar abgebaut werden. Überdies könnten grüne Dächer 50 bis 90 Prozent des Niederschlages speichern. Das Wasser verdunste im Anschluss nur langsam und kühle somit die Räume unter dem Dach, heißt es weiter. Kurt Reinemann (SPD) ließ die Anwesenden wissen, dass er diese Erfahrung bereits während seiner Zeit am Gymnasium Antonianum Vechta machte. Unter dem Gründach sei es "richtig schön", sagte er.

Dichte Bepflanzungen schützen das Haus vor sommerlicher Hitze und extremer Sonneneinstrahlung, wird als ein weiterer Vorteil genannt. Doch auch Wärmedämmung spielt eine Rolle. Bis zu 19 Prozent weniger Wärme gehe im Vergleich zu üblichen Flachdächern mit einer Dach- und Fassadenbegrünung verloren. So können Heizkosten gespart und die Energie besonders effizient verwendet werden, geht aus der Sitzungsvorlage weiter hervor.

Ursprünglich war der Vorschlag der Verwaltung, den Gesamtförderbetrag pro Dachfläche auf 2000 Euro zu begrenzen. Die CDU-Fraktion finde es gut, dass es diese Förderung geben soll, sagte Ralph Muhle, allerdings schlug er vor, die Summe auf 2500 Euro hochzusetzen. Dieser Vorschlag wurde mit aufgenommen. Die Förderrichtlinie tritt am 1. Januar 2022 in Kraft.

Parkplatz an Pastor-Albers-Weg wird neu angelegt

Außerdem beschäftigten sich die Ausschussmitglieder mit dem Förderprogramm "Perspektive Innenstadt" des Landes Niedersachsen. Goldenstedt erhält gemeinsam mit Bakum und Visbek – die Kommunen hatten als Verbund den entsprechenden Antrag gestellt – 345.000 Euro. Also gehen 115.000 Euro an Goldenstedt. Mit dieser Förderung sollen die Kommunen bei der Bewältigung der Pandemie-Folgen in den Innenstädten unterstützt werden.

Gemeinsam mit dem örtlichen Handels- und Gewerbeverein (HGV) habe die Verwaltung abgesprochen, welche Maßnahmen im Rahmen der Förderung umgesetzt werden sollen, sagte Bürgermeister Alfred Kuhlmann. So soll unter anderem der Parkplatz am Pastor-Albers-Weg, zwischen Polizeistation und Friedhof, neu hergerichtet werden. Aktuell ist dort nur ein Schotterparkplatz. Der Parkplatz werde aber von vielen genutzt, um die Geschäfte oder den Mehrgenerationenpark aufzusuchen, sagte Kuhlmann.

Christiane Lehmkuhl (IGG) wies darauf hin, dass der Parkplatz so angelegt werden sollte, dass er sich in die Umgebung, der Natur, einfüge. Dem pflichtete Kuhlmann bei. Eine Fläche von circa 750 Quadratmetern soll mit einer wasserdurchlässigen Pflasterung versehen und begrünt werden. Näheres werde noch erarbeitet und zu gegebener Zeit den Gremien erneut vorgelegt. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich nach erster Schätzung auf circa 75.000 Euro.

LED-Werbetafeln weisen auf Termine hin

Bei der anderen Maßnahme handelt es sich um die Beschaffung von vier bis fünf LED-Werbetafeln, führte der Bürgermeister weiter aus. Damit sollen kulturelle Veranstaltungen oder andere besondere Termine beworben werden. Aufgestellt werden sollen die Tafeln an "markanten Punkten" im Ort, wie es in der Sitzungsvorlage heißt. Nach ersten Schätzungen belaufen die Kosten sich hierfür auf circa 55.000 Euro.

Johannes Böging (CDU) erkundigte sich danach, ob diese Tafeln im gesamten Gemeindegebiet verteilt werden. Gemäß der Vorgaben des Programms sei dies nur für den Ortskern vorgesehen, erklärte Alfred Kuhlmann. Warum Lutten nicht berücksichtigt werde, wollte außerdem Antonius Meyer (Grünen) wissen. Darauf lieferte Kuhlmann eine ähnliche Antwort: Es muss ein innerstädtischer Bereich gegeben sein.

Schließlich sprachen die Ausschussmitglieder sich mehrheitlich dafür aus, die beiden vorgeschlagenen Projekte umzusetzen.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gründächer: Goldenstedt legt Fokus auf mehr Klimaschutz - OM online