Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Gefälschte Impf-Formulare: Jetzt ermittelt die Polizei

Etwa 40 Senioren tauchten im Impfzentrum mit vermeintlichen Terminbestätigungen auf. Andere hatten am Telefon einen Code genannt bekommen. Die Behörden prüfen die Hintergründe. (Update 17.15 Uhr)

Artikel teilen:
Foto: Kühn

Foto: Kühn

Einen Tag nach den im Landkreis Vechta bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei der Terminvergabe für die Corona-Schutzimpfung sind die Hintergründe weiter unklar. Inzwischen hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Das bestätigte der Sprecher der Polizeiinpektion Cloppenburg/Vechta, Hendrik Ebmeyer, auf Anfrage von OM online.

In den vergangenen Tagen waren nach Start des Impfzentrums in Lohne rund 40 Personen mit einer vermeintlichen Terminbestätigung eingetroffen, die sich beim Abgleich mit der Landesdatenbank als falsch herausgestellt hat. Wie Kreissprecher Jochen Steinkamp berichtete, konnten viele der Betroffenen lediglich einen Zettel mit einem handschriftlich vermerkten Code vorweisen. Den Code hatten sie von einem bislang unbekannten Anrufer erhalten, der behauptete, Impftermine zu vergeben. Dieser habe dabei gezielt persönliche Daten abgefragt. 

Nachdem im Bürgertelefon des Impfzentrums am Mittwoch erste Hinweise auf diese Masche eingegangen waren, hatten die Mitarbeiter umgehend die Polizei informiert. In anderen Fällen konnten Bürgerinnen und Bürger zudem ein offiziell anmutendes Dokument samt QR-Codes vorweisen, das jedoch nicht durch die vom Land Niedersachsen eingesetzte Software erstellt worden ist. Das hatte ein Abgleich mit dem Sofware-Entwickler Majorel ergeben. Auch hier lasse sich bislang nicht klären, wie es zu diesen vermeintlichen Bestätigungsschreiben gekommen ist, erklärte Steinkamp.

Blick auf den Eingangsbereich des Impfzentrums in Lohne: Bei den Testläufen funktionierte die eingesetzte EDV noch, jetzt gibt es Probleme. Foto: KühnBlick auf den Eingangsbereich des Impfzentrums in Lohne: Bei den Testläufen funktionierte die eingesetzte EDV noch, jetzt gibt es Probleme. Foto: Kühn

Die Ermittler würden sich das System und die Abläufe bei der Terminvergabe zunächst erklären lassen, erklärte Polizeisprecher Ebmeyer. Bislang könne noch nicht gesagt werden, ob kriminelle Aktivitäten ursächlich für die festgestellten Auffälligkeiten sind, so Ebmeyer am Nachmittag. "Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an."

Der Landkreis Vechta war am Mittwoch zunächst von einem technischen Fehler für die ungültigen Terminbestätigungen ausgegangen. Zu Beginn der Impfungen am Dienstag hatte es tatsächlich vermehrt Probleme mit der vom Land Niedersachsen eingesetzten Software gegeben. So waren beispielsweise Bürger doppelt in der Terminbuchung erfasst. Da die Impftermine exakt an die Zahl der verfügbaren Dosen des Vakzins gekoppelt sind, können Unregelmäßigkeiten die Impfreihenfolge durcheinanderbringen. Das Gros der EDV-Probleme konnte jedoch bei einer gestrigen Analyse mit Majorel behoben werden.

Ministerium geht derzeit von einem Einzelfall aus

Aktuell sind nur im Impfzentrum des Landkreises Vechta solche Unregelmäßigkeiten aufgetreten, wie Anne Hage, Sprecherin des niedersächsischen Sozialministeriums in Hannover auf Nachfrage erklärte. Der Annahme, es könne ein Software-Fehler vorliegen, erteilt Hage eine Absage: „Bislang ist uns so etwas aus anderen Impfzentren nicht bekannt.“ Man wolle den Fall „natürlich schnellstmöglich klären“, so Hage weiter.

Es sei indes nicht absehbar, wann es im Rahmen der Prüfungen zu Lösungen komme. Die Personen, die von den möglichen technischen Fehlern oder Fälschungen betroffen sind, erhalten jetzt erst einmal schnellstmöglich einen neuen Termin direkt vom Impfzentrum, erklärt die Sprecherin des Sozialministeriums. Diesen wolle man die Impfung nicht verwehren, denn "die Betroffenen haben sich ja nicht wissentlich einen Termin erschleichen wollen".

Weg zur Terminvergabe kann auch über 116117 führen

Der Landkreis Vechta hatte alle Bürger mit einem Impftermin in Lohne dazu aufgerufen, sich vorab am Bürgertelefon des Impfzentrums unter Telefon unter 04441/898-3335 für einen Datenabgleich zu melden. So sollte vermieden werden, das Impfberechtigte mit falschen Terminbestätigungen umsonst ins Impfzentrum fahren. Laut Christian Ewald, Leiter des Lohner Impfzentrums, hat der Aufruf gewirkt. Es habe heute niemand mehr abgewiesen werden müssen.

Einige Impfwillige – auch in Lohne – hatten zuvor auch über die Anwahl der Telefonnummer des ärztlichen Notdienstes (116117) einen Termin im Vechtaer Impfzentrum erhalten. Dass es auf diesem Weg der Terminvereinbarung zu möglichen Manipulationen gekommen sein könnte, schloss die Ministeriumssprecherin indes aus. Über die Notrufnummer seien die Anrufer direkt mit der zentralen Hotline des Landes verbunden worden. Dort seien dann auf dem üblichen Weg die Termine vereinbart worden. Eine "zweite Telefonschleife" als möglichen Angriffspunkt für Hacker habe es nicht gegeben.

  • Info: Der Landkreis Vechta weist darauf hin, dass eine Terminvereinbarung ausschließlich über die offizielle Impfhotline (0800/9988665) und das Terminvergabeportal (www.impfportal-niedersachsen.de) des Landes möglich ist. Für Fragen rund um das Impfzentrum hat der Landkreis Vechta ein Bürgertelefon eingerichtet. Die Telefonnummer lautet: 04441/898-3335.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Gefälschte Impf-Formulare: Jetzt ermittelt die Polizei - OM online