Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Friesoyther Krankenhaus schließt seine Geburtshilfe zum 31. Oktober

Aufgrund des Fachkräftemangels und der damit verbundenen physischen und psychischen Belastung hat es laut Geschäftsführung keinen anderen Ausweg gegeben. Arbeitsplätze gingen nicht verloren.

Artikel teilen:
Keine Neugeborenen mehr: Ab dem 31. Oktober ist die Geburtsabteilung in Friesoythe geschlossen. Foto: dpa/Grubitzsch

Keine Neugeborenen mehr: Ab dem 31. Oktober ist die Geburtsabteilung in Friesoythe geschlossen. Foto: dpa/Grubitzsch

Das St.-Marien-Hospital Friesoythe löst seine stationäre Geburtshilfe auf. Ab dem 31. Oktober können am Standort keine Babys mehr entbunden werden. Eine Nachricht, die bei betroffenen Mitarbeitern Wut, Tränen und Enttäuschung, aber auch Verständnis ausgelöst hat und der Geschäftsführung „wahnsinnig schwer gefallen ist“, wie Nadine Krefeld und Bernd Wessels in einem Pressegespräch mitteilten.

Jetzt testen und weiterlesen:

Zugriff auf alle exklusiven Artikel aus der OM-Redaktion

0€ / 1. Monat*
Für Neukunden
Jetzt Probemonat starten
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • Das Beste aus der OM-Redaktion
  • Zugang für alle digitalen Endgeräte

*Danach nur 2,49€ / Woche

Für MT- und OV-Abonnenten nur 1€ / Woche
Jetzt wählen
Sie sind bereits OM-Plus-Abonnent?
Ein Angebot von

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Friesoyther Krankenhaus schließt seine Geburtshilfe zum 31. Oktober - OM online