Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Erneuter Sprengversuch eines Geldautomaten – jetzt in Goldenstedt

Die Serie der Automatensprengungen in der Region hält an. Dieses Mal schlugen die Täter bei der Volksbank in Goldenstedt zu, scheiterten aber an der Gasabwehr-Anlage. Der Schaden ist hoch. (Update)

Artikel teilen:
Völlig zerstörter Geldautomat: Der Eingangsbereich der Volksbank in Goldenstedt. Foto: M. Niehues

Völlig zerstörter Geldautomat: Der Eingangsbereich der Volksbank in Goldenstedt. Foto: M. Niehues

Es ist knapp eine Woche her, dass am frühen Donnerstagmorgen (10. Februar) bislang unbekannte Täter den Geldautomaten der Volksbank Holdorf in die Luft sprengen wollten. Nun ist der Geldautomat der Volksbank Goldenstedt Ziel eines Sprengungsversuches gewesen. Dieser hielt nach Auskunft von Bankvorstand Dr. Martin Kühling dem Versuch stand, an Geld kamen die Täter nicht. Die Sicherheitsmaßnahmen im Geldautomat hätten gegriffen.

Wie die Polizei mitteilt, meldete eine Zeugin am Freitagmorgen gegen 2.35 Uhr eine Rauchentwicklung im Vorraum der Volksbank in Goldenstedt. Die Feuerwehr musste dort demnach einen Brand löschen, den die Täter beim versuchten Sprengen eines Geldautomaten verursacht hatten.

Den Einsatzkräften bot sich ein Bild der Verwüstung. Ein EC-Automat war völlig zerstört und ausgebrannt. Durch das Feuer war der gesamte Eingangsbereich mit schwarzem Ruß überzogen. Auch im Innenraum sah es nicht besser aus. Überall dazu der Gestank nach verschmortem Kunststoff.

Zwei vermummte Täter sind auf einem Video der Bank zu sehen

Volksbank-Vorstand Dr. Martin Kühling machte sich am Freitag vor Ort ein Bild von der Situation, während Mitarbeiter damit beschäftigt waren, Geldscheine aus den völlig zerstörten Kassetten des betroffenen Automaten zu sichern. Wie er berichtet, sollen Sicherheitskameras zwei vermummte Täter zum fraglichen Zeitpunkt auf Video aufgenommen haben. Wohin und womit die Männer geflüchtet sind, sei bisher noch nicht bekannt.

Der betroffene Automat auf der Tresorseite: Mitarbeiter der Bank versuchen, das Geld aus den demolierten Kassetten herauszubekommen. Foto: M. NiehuesDer betroffene Automat auf der Tresorseite: Mitarbeiter der Bank versuchen, das Geld aus den demolierten Kassetten herauszubekommen. Foto: M. Niehues

Laut Kühlung war das Gebäude erst im Frühjahr vergangenen Jahres saniert worden. Alles sei auf dem neuesten Stand gewesen, die Geldautomaten waren mit neuester Antigas-Technik ausgestattet. Beim Versuch der Sprengung mit Gas wird demnach automatisch neutralisierendes Gegengas aktiviert. Dies habe funktioniert. Beute hätten die Automaten-Sprenger nicht gemacht. Die unangenehme Nebenwirkung, der hohe Sachschaden also, bleibe.

Filiale in Goldenstedt muss für Wochen oder Monate geschlossen bleiben

Bislang suchten sich die meist aus den Niederlanden stammenden Banden Banken in Autobahnnähe aus, um mit PS-starken Fahrzeugen schnell flüchten zu können. Goldenstedt fällt nicht in dieses Raster. Kühling räumt ein, die Filiale deshalb nicht im Fokus gehabt zu haben. Jetzt müsse überlegt werden, auf welche Weise sich die Banken trotz hochgerüsteter Sicherheitsmaßnahmen noch besser schützen könnten, sagt er.

Nach Kühlings Einschätzung wird die betroffene Filiale in Goldenstedt für die nächsten Wochen oder sogar Monate geschlossen bleiben müssen. Er bittet Kunden darum, auf Nachbarfilialen wie die in Lutten auszuweichen. Wenn EC-Automaten anderer Banken in Anspruch genommen werden müssten, werde die Volksbank ihren Kunden die Gebühren hierfür erstatten, verspricht der Vorstand.

Polizei hofft auf Hinweise von Zeugen

Wegen der Vielzahl von Automatensprengungen werden nach Information von OM-Online alle Fälle der Region bei der Polizeidirektion Oldenburg gebündelt. Zuletzt gab es Sprengungen dieser Art in Holdorf, Bakum, Neuenkirchen-Vörden und Wildeshausen. Zum Teil konnten Zeugen sehen, wie die Täter in hochmotorisierten Autos flohen. Im Wildeshauser Fall konnten die Automatensprenger sogar trotz Verfolgung durch die Polizei entkommen.

  • Info: Im aktuellen Fall bittet die Polizei darum, dass sich Zeugen melden, die Hinweise zur Tat geben können. Diese nimmt die Polizei Cloppenburg unter der  Nummer 04471/18600 entgegen.
Foto: M. NiehuesFoto: M. Niehues

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Erneuter Sprengversuch eines Geldautomaten – jetzt in Goldenstedt - OM online