Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Stadt Dinklage kratzt an der 14.000-Einwohner-Marke

Die Verwaltung hat ihren jüngsten Zahlenspiegel veröffentlicht. Interessant sind die Daten vor allem bei den Bauanträgen, Kirchenaustritten und Trauungen.

Artikel teilen:
Die junge Stadt am Burgwald: Dinklage wächst kontinuierlich. Foto: Jan-Christoph Scholz

Die junge Stadt am Burgwald: Dinklage wächst kontinuierlich. Foto: Jan-Christoph Scholz

Die Stadt Dinklage dürfte bald mehr als 14.000 Einwohner haben. Das lässt sich aus dem jetzt veröffentlichten Zahlenspiegel der Verwaltung zur Bevölkerungsentwicklung schließen. Denn in Dinklage lebten zu Beginn des Jahres 13.915 Menschen. Das sind 97 Personen mehr als zum Vergleichszeitpunkt des vergangenen Jahres.

Den insgesamt 1005 Zuzügen und 891 Abmeldungen standen 133 Geburten (alle außerhalb Dinklages) sowie 150 Sterbefällen in Dinklage gegenüber. Zum Vergleich ein paar Zahlen: 2020 lebten 13.612 Menschen in Dinklage, 2010 waren es 12.815 Einwohner, 2000 12.056 Dinklager und 1990 9483 Einwohner.

Zufrieden mit der Entwicklung: Bürgermeister Carl Heinz Putthoff. Foto: Stadt Dinklage  WestermannZufrieden mit der Entwicklung: Bürgermeister Carl Heinz Putthoff. Foto: Stadt Dinklage / Westermann

„Mit der steigenden Einwohnerzahl entspricht die Stadt Dinklage in den bereits vor Jahren aufgestellten Prognosen zu steigenden Einwohnerzahlen in den Kommunen des Landkreises“, kommentiert Bürgermeister Carl Heinz Putthoff die Daten. Mit Blick auf die neuen Wohngebiete Hof Menke und Staggenborg ist davon auszugehen, dass die Zahl der Geburten weiter hoch bleibt. Weshalb sich Putthoff zuletzt auch immer für den Bau einer siebten Kindertagesstätte ausgesprochen hatte.

Wie aus der Statistik der Stadt Dinklage weiter hervorgeht, ist die Zahl der Menschen, die im Stadtkern leben, im vergangenen Jahr um 132 Personen auf 12.242 Einwohner angestiegen. Die Zahl der Menschen, die in den sieben Bauernschaften leben, sank im Vergleich zum Vorjahr um 35 Personen auf 1673. Auffällig: Die Bauerschaften haben in den vergangenen 10 Jahren rund 250 Personen verloren; vermutlich ausgelöst durch das Geburtendefizit im Vergleich zu den Sterbefällen.

Von den insgesamt 13.915 Einwohnern in der Stadt Dinklage sind rund 58 Prozent römisch-katholisch. 16 Prozent gehören der evangelisch-lutherischen Konfession an und rund 26 Prozent gehören anderen Glaubensgemeinschaften an oder sind konfessionslos. Wie aus dem Standesamt zu erfahren war, hat sich die Zahl der Kirchenaustritte im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt und lag bei 142. Die Zahl der Eheschließungen stieg 2022 um 21 auf 74 Trauungen – wahrscheinlich, weil es im vergangenen Jahr weniger Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie gegeben hat.

Bauanträge sinken um 46 Prozent ein

Darüber hinaus teilt das Gewerbeamt der Stadt mit, dass die Zahl der Gewerbetreibenden in der Stadt Dinklage um 39 zugenommen hat. Inzwischen zählt die Stadt Dinklage 1.073 gemeldete Betriebe, die sich in Handel (212 Betriebe, +7), Handwerk (203, +2), Industrie (22, +1) und Sonstige (636, +29) aufteilen. Die Zahl der gestellten Bauanträge sank im Vorjahr um rund 46 Prozent auf genau 100 gestellte Anträge (Vorjahr: 185). Das ist der niedrigste Wert seit 2014.

Der Schuldenstand der Stadt liegt zum 1. Januar 2023 bei 6.329.577 Euro, das ist der niedrigste Wert seit 1997. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt nun bei 472,07 Euro – das ist sogar der niedrigste Wert seit Anfang der 1990er.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Stadt Dinklage kratzt an der 14.000-Einwohner-Marke - OM online