Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

"Click & Meet" ist ab Donnerstag wieder möglich

Allerdings gelten für die Geschäftsöffnungen nach Terminvereinbarung bestimmte Bedingungen. Das Cloppenburger Gesundheitsamt meldet unterdessen 29 Neuinfektionen und einen Corona-Todesfall.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die Geschäfte im Landkreis Cloppenburg dürfen ab Donnerstag wieder nach Terminvereinbarung für Kundinnen und Kunden öffnen. Das teilt die Kreisbehörde mit. Die 7-Tage-Inzidenz lag nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) am Dienstag mit 137,7 den 5. Tag in Folge unter dem 150er-Grenzwert, ab dem nach der "Bundes-Notbremse" bestimmte Einschränkungen des öffentlichen Lebens greifen. Damit ist die Voraussetzung für das Ende des "Click & Meet"- Verbots erfüllt.

Der Landkreis wird am Mittwoch eine Allgemeinverfügung veröffentlichen, um das Verbot aufzuheben, erklärt Sprecher Frank Beumker. Allerdings gelten für die Geschäftsöffnungen nach Terminvereinbarung bestimmte Bedingungen. So müssen die Kunden einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Zudem ist der Verkauf von Waren, die über das übliche Sortiment des jeweiligen Geschäfts hinausgehen, untersagt. Weitere Kriterien im Überblick:

  • Öffnung für einzelne Kunden nur nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum
  • Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden darf nicht höher sein, als ein Kunde je 40 Quadratmeter Verkaufsfläche
  • Betreiber müssen die Kontaktdaten der Kunden sowie den Zeitraum des Aufenthaltes erheben (Name, Vorname sowie eine sichere Kontaktinformation wie Anschrift, Telefonnummer oder E-Mail)
  • Maskenpflicht in geschlossenen Räumen (FFP2 oder medizinische Gesichtsmaske)
  • Kunden müssen einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, vorlegen

29 Neuinfektionen, ein Corona-Todesfall

Das Cloppenburger Gesundheitsamt meldet 29 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (4. Mai, 12 Uhr). Die neuen Fälle verteilen sich über 9 der 13 Städte und Gemeinden. "Ein Infektionsschwerpunkt ist aktuell nicht erkennbar", erklärt Beumker. Von den Infektionen seien Personen aus verschiedenen beruflichen und gesellschaftlichen Bereichen sowie Altersgruppen betroffen. Die Zahl der Genesenen steigt zugleich um 80 auf 9262 Personen.

Zudem gibt es einen weiteren Corona-Todesfall: Ein 68-jähriger Mann aus Garrel ist im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Die Gesamtzahl der Covid-19-bedingten Todesfälle beträgt damit nun 152 Menschen im Kreisgebiet.

Landrat Johann Wimberg befürwortet unterdessen die Pläne des Landes, dass Schulen und Kitas in Landkreisen mit einer Inzidenz von unter 165 wieder ins Szenario B bzw. den eingeschränkten Regelbetrieb wechseln. "Damit erfüllt sich eine wiederholte Forderung des Landkreises Cloppenburg, der in Schulen und Kitas unter Anwendung der Hygienekonzepte keine Infektionsschwerpunkte sieht", wird Wimberg zitiert. Auch die vorsichtigen und etappenweisen Lockerungsschritte in den Bereichen Einzelhandel, Gastronomie oder Hotelbranche begrüßt der Landrat. Allerdings sollten die Auswirkungen der Lockerungen auf die Infektionszahlen genau  analysiert werden. Erneute Schließungen, die unabhängig davon sind, ob es in jenen Bereiche zu vermehrten Infektionen kommt oder nicht, sollten demnach verhindert werden.

Die Lage in den 3 Krankenhäusern: 11 Covid-19 Erkrankte werden derzeit stationär behandelt – 4 weniger als am Vortag. 3 Patienten liegen weiter auf der Intensivstation. Laut Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (kurz: DIVI) müssen davon 2 beatmet werden. Nach derzeitigem Stand (4. Mai, 12.15 Uhr) sind zudem 17 von 23 zur Verfügung stehenden Intensivbetten belegt.

Im Landkreis Cloppenburg sind aktuell 882 Menschen mit dem Virus infiziert. Die meisten aktiven Infektionen gibt es weiter in der Kreisstadt (212). Darauf folgt Friesoythe mit derzeit 140 Fällen. Seit Beginn der Pandemie haben sich nun 10.296 Menschen im Kreisgebiet mit Sars-CoV-2 angesteckt. Die Zahl der insgesamt verabreichten Impfungen habe laut dem Landrat mittlerweile die 60.000er-Marke überschritten. "In den kommenden Wochen wird durch die bislang angekündigten Lieferungen die Zahl der Zweitimpfungen schneller steigen", so Wimberg.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

"Click & Meet" ist ab Donnerstag wieder möglich - OM online