Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Bauen in Cloppenburg: Umsatz liegt bei 155 Millionen Euro

Die Anzahl der Käufe und Verkäufe in der Kreisstadt ist leicht zurückgegangen, der finanzielle Umsatz aber gestiegen. Ein Bauplatz kostete im Schnitt 86.300 Euro.

Artikel teilen:
In Cloppenburg werden immer wieder neue Baugebiete ausgewiesen. Symbolfoto: Hermes

In Cloppenburg werden immer wieder neue Baugebiete ausgewiesen. Symbolfoto: Hermes

Bauplätze in Cloppenburg sind im vergangenen Jahr noch einmal teurer geworden, damit liegt die Stadt im kreisweiten Trend. Wie der Gutachterausschuss für Grundstückswerte berichtet, kostete eine Baufläche 2020 hier im Schnitt 86.300 Euro. Das sind 13.400 Euro mehr als noch im Jahr davor.

Die Bauplätze waren durchschnittlich 690 Quadratmeter groß, sie sind damit um 15 Quadratmeter gewachsen. 2019 wurden 66 Plätze veräußert, im vergangenen Jahr waren es 34. Der mittlere Preis inklusive Erschließnungskosten lag bei 125 Euro pro Quadratmeter.

Bei den Wohnhäusern wurden im Stadtgebiet 449 Kaufverträge abgeschlossen, dies sind 13 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahr. Darunter fallen 101 freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser, 35 Reihenhäuser und Doppelhaushälften sowie 16 Mehrfamilienhäuser. 141 Kauffälle waren es beim Wohnungseigentum, dies bedeutet einen Rückgang von acht Prozent.

27,6 Millionen Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser

Während die Käufe und Verkäufe zurückgingen, stieg der finanzielle Umsatz in der Kreisstadt um 20 Prozent auf 155,3 Millionen Euro an. Unter anderem waren 27,6 Millionen Euro für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser fällig, 8,6 Millionen wurden für Reihenhäuser und Doppelhaushälften gezahlt sowie 12,6 Millionen Euro für Mehrfamilienhäuser. Im Bereich Wohnungseigentum haben die Käufer 28 Millionen Euro ausgegeben.

Nach Angaben des Gutachterausschusses sind bei der Fläche 86 Hektar umgesetzt worden, dies bedeutet einen Zuwachs von 45 Prozent. Unter anderem waren es beim Wohnbauland 23 Hektar und bei gewerblichen Bauflächen 22 Hektar.

Statistik: Die Anzahl der verkauften Bauplätze hat sich in Cloppenburg verringert, Größe und Preis haben sich erhöht. Grafik: HermesStatistik: Die Anzahl der verkauften Bauplätze hat sich in Cloppenburg verringert, Größe und Preis haben sich erhöht. Grafik: Hermes

Wie die Stadtverwaltung in ihrem Jahresrückblick mitteilte, wird künftig ein großes Baugebiet mit rund 130 Bauplätzen im Cloppenburger Süden entstehen. Dieses Baugebiet setzt sich aus den beiden Bebauungsplänen „Krapendorfer Kämpe“ und „Südl. Freesienstraße“ zusammen.

Zudem seien ein Baugebiet mit 60 bis 70 Wohnbauplätzen sowie ein weiteres Baugebiet in Emstekerfeld mit 170 bis 180 Grundstücken geplant. Hierfür stehe die Bauleitplanung noch aus. Die Erschließungen werden voraussichtlich Ende 2022 oder Anfang 2023 durchgeführt. Insgesamt wird die Stadt in den kommenden drei Jahren somit rund 370 Wohnbauplätze anbieten können.

Bei den Gewerbeflächen sollen in den kommenden Jahren zusätzlich rund 22,15 Hektar geschaffen werden. Für die Ansiedlung weiterer Betriebe werden Ende des Jahres 1,65 Hektar und in 2022 rund 20,5 Hektar erschlossen.

Jetzt neu! Moin Friesoythe! Der wöchentliche Newsletter für die Eisenstadt mit aktuellen News und Informationen. So verpassen Sie nichts mehr. Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach. Jetzt hier anmelden.  

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Bauen in Cloppenburg: Umsatz liegt bei 155 Millionen Euro - OM online