Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Ausgangssperre im Kreis Vechta tritt erst am Donnerstag in Kraft

Die Behörde meldet 22 Neuinfektionen und veröffentlicht ab sofort auch die 7-Tagesinzidenzen für die Städte und Gemeinden. Die Polizei setzt für die Kontrolle indes auf den Einsatz von Streifenwagen.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die Ausgangssperre im Landkreis Vechta für die Orte Goldenstedt, Lohne, Steinfeld, Vechta und Visbek tritt erst am Donnerstag (8. April) um Mitternacht in Kraft. Das teilt der Landkreis Vechta am Dienstag mit. Der Grund dafür sei, dass die Allgemeinverfügung ortsüblich noch nicht bekannt gemacht wurde und dies in der Zeitung erst am 7. April erfolgt. Zugleich veröffentlicht die Kreisbehörde ab sofort im Zuge der täglichen Corona-Zahlen auch die 7-Tagesinzidenzen für die Städte und Gemeinden im Kreisgebiet, wie Kreissprecherin Eva-Maria Dorgelo auf Nachfrage von OM online erklärte.

In den 5 Kommunen habe die hohe Zahl der Corona-Neuinfektionen zuletzt dazu geführt, dass sie alle eine 7-Tagesinzidenz von 150 überschritten hätten. Von 21 Uhr abends bis 5 Uhr morgens ist daher der Aufenthalt laut der neuen Allgemeinverfügung des Landkreises außerhalb der eigenen Wohnung grundsätzlich verboten. Ziel ist es, die weitere Ausbreitung des Coronavirus, etwa durch private Treffen, mithilfe von Ausgangsbeschränkungen einzudämmen. Die angeordnete Ausgangssperre gilt in den jeweiligen Städten und Gemeinden für mindestens 7 Tage.

Die anderen Orte im Kreisgebiet sind von der neuen Regelung bisher nicht betroffen. "Sollte eine weitere Kommune den Inzidenzwert von 150 in den kommenden Tagen überschreiten, gilt dadurch nicht automatisch eine Ausgangssperre für die besagte Kommune", betont Dorgelo. "Die Kreisverwaltung entscheidet aufgrund des örtlichen Infektionsgeschehens und nach Ermessen über die Einrichtung einer Ausgangssperre und wird dies rechtzeitig bekannt geben", erklärt die Kreissprecherin.

7-Tagesinzidenzen für die Kommunen im Kreis Vechta (6. April):

  • Bakum: 123,6
  • Damme: 104,4
  • Dinklage: 99,3
  • Goldenstedt: 152,4 (Ausgangssperre)
  • Holdorf: 68,2
  • Lohne: 174,5 (Ausgangssperre)
  • Neuenkirchen-Vörden: 90,2
  • Steinfeld: 205,1 (Ausgangssperre)
  • Vechta: 191,7 (Ausgangssperre)
  • Visbek: 362,7 (Ausgangssperre)

Polizei setzt für Kontrollen auf vermehrte Streifen

Der Landkreis und die Polizei haben unterdessen am Dienstag Gespräche darüber geführt, wie die Ausgangssperre überwacht werden kann. Hendrik Ebmeyer, Sprecher der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, kündigte mit Beginn der Sperre am Donnerstagmorgen eine erhöhte Streifentätigkeit in den betroffenen Kommunen an. Wo kontrolliert werde, liege im Ermessen der Beamten vor Ort. Die Inspektion wird zusätzliches Personal einsetzen, erklärte Ebmeyer. Bislang sei jedoch nicht geplant, Bereitschaftspolizei anzufordern. Diese wurde im Landkreis Cloppenburg für Überwachungsaufgaben im Rahmen der dort geltenden Ausgangssperre eingesetzt.

Wer innerhalb der Sperrzeiten in den Orten angetroffen werde, müsse damit rechnen, kontrolliert zu werden, so der Polizeioberkommissar. Ein Verlassen der Wohnung sei nur aus triftigem Grund erlaubt. "Das werden die Kollegen überprüfen und bei Fehlen von Gründen auch das Ordnungswidrigkeitenrecht konsequent anwenden". Die Verfügung des Landkreises sieht bei Verstößen Bußgelder von bis zu 25.000 Euro vor. Gewichtige Gründe für eine Ausnahme sind etwa laut der Verfügung:

  • die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit, die zwingend in diesem Zeitraum erfolgen muss
  • die Ausübung einer Tätigkeit zur Gefahrenabwehr
  • die dringend erforderliche Inanspruchnahme medizinischer, psychosozialer oder veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen
  • die Unterstützung Hilfsbedürftiger
  • der Besuch naher Angehöriger, soweit diese von Behinderung betroffen oder pflegebedürftig sind
  • Handlungen zur dringenden Versorgung von Tieren
  • die Begleitung sterbender Personen
  • der Besuch von Gottesdiensten und ähnlichen religiösen Veranstaltungen

Gesundheitsamt registriert 22 neue Coronafälle

Das Vechtaer Gesundheitsamt meldet mit Stand von Dienstag 22  bestätigte Corona-Neuinfektionen (Stand 6. April, 16.30 Uhr). Die meisten neuen Fälle verortet die Kreisbehörde dabei in Vechta (+8) sowie in Visbek (+8). In der Kreisstadt gibt es damit weiter die meisten aktiven Fälle (117), gefolgt von Lohne (88). Die Neuinfektionen verteilen sich auf 5 der 10 Städte und Gemeinden. Dabei handelt es sich um die 5 von der Ausgangssperre betroffenen Kommunen.

Im Kreisgebiet sind nun 440 Menschen mit dem Virus infiziert. 208 Personen befanden sich davon bereits vor Feststellung der Infektion als Kontaktpersonen in Quarantäne. Die Zahl der Genesenen steigt um 90 Personen auf insgesamt 6201. Die meisten Genesenen verortet die Behörde in Vechta (-24).

Seit Beginn der Pandemie im März 2020 wurden mittlerweile 6728 Infektionen im Kreis Vechta nachgewiesen. In den Krankenhäusern werden 19 Personen stationär behandelt – das sind 3 mehr als am Sonntag. 4 Patienten befinden sich auf der Intensivstation (+2). Momentan leben zudem 906 Einwohnerinnen und Einwohner in häuslicher Isolation.

Im Landkreis Vechta ist die 7-Tagesinzidenz am Dienstag gesunken: Nach 172,3 am Vortag liegt der Wert nach Angaben des Landesgesundheitsamtes nun bei 162,4. Allerdings gibt es in der Statistik keine Veränderung bei der Zahl der Gesamtfälle: Die Vechtaer Kreisverwaltung hatte am Ostermontag keine neuen Zahlen zur Infektionslage veröffentlicht.

Die aktiven Infektionen verteilen sich wie folgt (Änderungen zum Vortag):

  • 10 in Bakum (-5 genesene Personen)
  • 35 in Damme (-3)
  • 23 in Dinklage (-11)
  • 37 in Goldenstedt (+2 Neuinfektionen, -11)
  • 14 in Holdorf (-4)
  • 88 in Lohne (+3, -11)
  • 14 in Neuenkirchen-Vörden (-6)
  • 40 in Steinfeld (+1, -6)
  • 117 in Vechta (+8, -24)
  • 62 in Visbek (+8, -9)

Bürgerinnen und Bürger im Kreis Vechta können sich in 10 kommunalen Testzentren einmal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Weitere Informationen sowie das Online-Portal zur Terminbuchung finden Sie hier auf der Homepage des Landkreises Vechta.

Die Kreisverwaltung weist ausdrücklich darauf hin, dass Termine für die Corona-Schutzimpfung grundsätzlich nur vom Land Niedersachsen vergeben werden – entweder über die Hotline unter der Telefonnummer 0800/9988665 oder über die Internetseite www.impfportal-niedersachsen.de.

Bei Fragen zu den Corona-Regeln im Kreis Vechta wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon der Kreisverwaltung: 04441/898-3333.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Ausgangssperre im Kreis Vechta tritt erst am Donnerstag in Kraft - OM online