Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

8 "Park Ranger" kümmern sich mit neuen Gerätschaften um den Rechterfelder Park

Jeden Freitag treffen sich die Rentner um drei Stunden lang auf dem 1,5 Hektar großen Gelände neben der St. Antonius-Kirche nach dem Rechten zu sehen. Das machen sie ehrenamtlich.

Artikel teilen:
Die "Park Ranger" (v.l.): Aloys Meyer, Richard Muhle, Conny Eilers, Günter Meyer, Martin Wulf, Bernd Themann und Dieter Gabel. Foto: privat

Die "Park Ranger" (v.l.): Aloys Meyer, Richard Muhle, Conny Eilers, Günter Meyer, Martin Wulf, Bernd Themann und Dieter Gabel. Foto: privat

Aloys Meyer, Richard Muhle, Conny Eilers, Günter Meyer, Martin Wulf, Bernd Themann, Dieter Gabel und Ludger Reinke sind die „Park Ranger“ von Rechterfeld. Den Namen hat sich Aloys Meyer für die Gruppe ausgedacht. Seit Herbst 2020 kümmern sich die acht Rentner um das 1,5 Hektar große Gelände. Jeden Freitagmorgen zwischen neun und zwölf Uhr sind die ehrenamtlichen „Gärtner“ unterwegs und kümmern sich um die zahlreichen Blumenbeete, die Obstbäume, den Teich und die großen Grünflächen.

„Die Idee eine solche Gruppe zu gründen kam von Richard Muhle“, sagt der Rechterfeld Ortsvorsteher Claus Meyer. Richard Muhle selber verweist auf eine Vorgängergruppe die diese Tätigkeit früher einmal ausgeübt hatte. „Das hat damals gut funktioniert“, meint der Park Ranger. Für ihn selbst und seine Rangerkollegen sei es genau die richtige Aufgabe für ihren Ruhestand.

Ehrenamt wird durch Sponsoren unterstützt

Die ehrenamtliche Arbeit am „Vorzeigeobjekt von Rechterfeld“, wie Richard Muhle den Park nennt, werde durch Spenden von örtlichen Firmen tatkräftig unterstützt, berichtet Claus Meyer. Mit solchen Spenden wurden die „Park Ranger“ jetzt mit den notwendigen Gerätschaften ausgestattet. Angeschafft wurden ein Rasentraktor, Freischneider, Laubbläser, Heckenscheren, einem Böschungsmäher, Schippen und Harken. „Einfach alles was für eine professionelle Gartenarbeit benötigt wird und um den Park sauber zu halten“, meint Claus Meyer. Der Ortsvorsteher bedankt sich bei allen Spendern und vor allem bei den „Park Rangern“ für Ihr Engagement. Ein kleiner Schuppen mit Aufenthaltsmöglichkeit für die Ranger und Platz für die Gerätschaften befindet sich im Aufbau.

„Der neugestaltete Park hat sich sehr gut in das Rechterfeld Ortsbild eingefügt“Claus Meyer, Ortsvorsteher Rechterfeld

„Der neugestaltete Park hat sich sehr gut in das Rechterfeld Ortsbild eingefügt“, sagt Claus Meyer. Bislang würde das Gelände von Alt und Jung sehr gut angenommen. „Das ist wirklich schön“, meint der Ortsvorsteher. Bei der Neugestaltung des Parks zwischen Dezember 2019 und Herbst 2020 wurden zahlreiche Pflanzen und Zwiebelgewächse gepflanzt. Hinzu kamen Obstbäume, eine Wildblumenwiese sowie neu angelegte Rasenflächen.

Im Pavillon sollen Sitzmöglichkeiten geschaffen werden. Foto: HeinzelIm Pavillon sollen Sitzmöglichkeiten geschaffen werden. Foto: Heinzel

Weitere Highlights im Park sind ein Grillplatz, ein großzügiger Pavillon, eine Boulefläche, ein Kinderspielplatz und ein Fitnessbereich mit Multifunktions- und Crosstrainer. „Die Apfel- und Birnbäume sind für alle da und wer möchte, kann sich hier gerne bedienen", verriet Bauingenieur Mario Ahrens vom Bauamt der Gemeinde Visbek nach der Fertigstellung des Parks Ende letzten Jahres. Insgesamt kostete die Maßnahme im Rahmen der Dorferneuerung Rechterfeld 785.000 Euro, die zu zirka 53 Prozent vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems bezuschusst wurden.

Aber noch ist nicht alles fertig auf dem Gelände. Der Kinderspielplatz werde in den kommenden Wochen von der Gemeinde Visbek leicht überarbeitet und erweitert, sagt Claus Meyer. Darüber hinaus wird hier und da noch etwas installiert oder eingesetzt. Das bedeutet in den nächsten Tagen wird passend zur beginnenden Radfahrsaison eine E-Bike-Ladestation errichtet und im Pavillon sollen Sitzmöglichkeiten geschaffen werden.

In die beiden Teichhälften werden am Freitag (23. April) 20 Graskarpfen eingesetzt. Dann können sich die auch weiße Amuren genannten Tiere an der Entengrütze schadlos vollfressen. Solche Wasserpflanzen bilden die Grundlage der Ernährung der Fische, die auch im Winter im Teich verbleiben können. In dem stehenden Gewässer, das ausschließlich durch Regenwasser gespeist wird, soll in Zukunft noch eine Teichpumpe installiert werden. Sie soll Bewegung und Sauerstoff in das Gewässer bringen. „Eine Art Springbrunnen“, meint Claus Meyer über das Projekt, dämpft aber gleich die Vorfreude, da eine die Installation einer Teichpumpe wahrscheinlich erst in 2022 durchgeführt werden kann.

Viel Arbeit: Die Beete und Grünanlagen wollen gepflegt werden. Foto: HeinzelViel Arbeit: Die Beete und Grünanlagen wollen gepflegt werden. Foto: Heinzel

Das Gelände direkt neben der St.-Antonius-Kirche erwacht nun langsam aus seinem Winterschlaf und die Park Ranger beenden ihre Winterpause und kümmern sich wieder jeden Freitag um ihren Park. Die acht Parkaufseher stimmen sich über ihre eigene WhatsApp-Gruppe ab und halten so miteinander Kontakt.

„Ich hoffe, dass der Ort nach Corona zu einem echten Treffpunkt für alle Rechterfelder wird“, sagt Claus Meyer. Die Pandemie ist der Grund dafür, dass es noch keine offizielle Eröffnung des Geländes gegeben hat. Der Ortsvorsteher plant sobald es wieder erlaubt und möglich ist, die Veranstaltung mit einem kleinen Dorffest nachzuholen und das Ergebnis der Parkgestaltung zu feiern. Dann kann auch endlich der Grillplatz vernünftig eingeweiht werden.

Der OM online Podcast. Thema  der neuen Ausgabe sind Kunstrasenplätze im Oldenburger Münsterland. Welche Halme sind die besten, wie steht es um Ökologie und Nachhaltigkeit? Und was haben geschredderte Olivenkerne mit dem Thema zu tun?  Jetzt reinhören! 

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

8 "Park Ranger" kümmern sich mit neuen Gerätschaften um den Rechterfelder Park - OM online