Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

7-Tage-Inzidenzen im Oldenburger Münsterland sind wieder gesunken

Nach einem leichten Anstieg am Donnerstag sind die Inzidenzwert in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta wieder gesunken. Das zeigen die Zahlen des Robert-Koch-Institutes.

Artikel teilen:
Symbolfoto: dpa

Symbolfoto: dpa

Die 7-Tage-Inzidenzen in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta sind am Freitag wieder zurückgegangen, nachdem sie erst am Donnerstag leicht gestiegen waren. Das zeigen die am Freitagmorgen veröffentlichten Zahlen des Robert-Koch-Institutes. Im Nachbarlandkreis Osnabrück, der ebenfalls vom Ausbruchsgeschehen im Essener Schlachthof von Danish Crown betroffen ist, steigt der Inzidenzwert allerdings erneut leicht - auf 11,6.

Die Corona-Lage im Landkreis Cloppenburg: Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 6,4 (Vortag: 8,8) gesunken. Grundlage für die aktuelle Berechnung sind 11 gemeldete Corona-Fälle in den vergangenen 7 Tagen - am Donnerstag waren es noch 15 Fälle. Das Cloppenburger Gesundheitsamt hat am Donnerstagnachmittag 4 Neuinfektionen gemeldet. Dabei gibt es auch neue Coronafälle mit Bezug zum Essener Schlachthof. Es gibt also weniger Neuinfektionen als Coronafälle, die aus der Berechnung der 7-Tage-inzidenz herausfallen, weil die Infektion bzw. deren Feststellung länger als eine Woche zurückliegt. Damit sinkt der Wert wieder auf das Niveau vom 6. Juli.

Die Corona-Lage im Landkreis Vechta: Der Inzidenzwert für den Landkreis Vechta beträgt 5,6. Damit ist der Wert im Vergleich zum Vortag (7,0) gesunken und liegt wieder auf dem Niveau von Mittwoch. Die Berechnungen basieren auf 8 Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen. Am Donnerstag waren es noch 10. Das Vechtaer Gesundheitsamt hat am Donnerstagnachmittag 2 Neuinfektionen gemeldet. Es gibt also weniger Neuinfektionen als Coronafälle, die aus der Berechnung der 7-Tage-inzidenz herausfallen, weil die Infektion bzw. deren Feststellung länger als eine Woche zurückliegt.

Die Corona-Lage in Niedersachsen: Das Robert-Koch-Institut hat für Niedersachsen am Freitag eine 7-Tage-Inzidenz von 8,0 (Vortag: 7,0) ermittelt. Der Wert ist damit wieder gestiegen. Bundesweit ist die Zahl den 10. Tag in Folge weiter gestiegen: Der Wert liegt jetzt bei 8,6. Das RKI berücksichtigt für Niedersachsen in seiner Berechnung 636 gemeldete Infektionen in den vergangenen 7 Tagen. In ganz Niedersachsen gibt es aktuell zwei Landkreise, die eine 7-Tage-Inzidenz von 0,0 vorweisen können - die Landkreise Friesland und Wittmund.

Die 7-Tage-Inzidenzen in den Nachbarlandkreisen: Die Infektionskette im Essener Schlachthof sorgt auch im Landkreis Osnabrück für steigende Coronazahlen - besonders im Raum Quakenbrück. Nach Angaben der Cloppenburger der Cloppenburger Kreisverwaltung wohnen dort 35 der insgesamt 61 infizierten Mitarbeiter. Der Osnabrücker Inzidenzwert ist am Freitag von 10,1 auf 11,2 gestiegen - liegt also jetzt seit 2 Tagen  über dem 10er-Grenzwert. Die Osnabrücker Kreisverwaltung hat bereits angekündigt, dass die Überschreitung des Grenzwertes nicht automatisch zur Verschärfung der Coronaregeln führen wird. Wie schon der Landkreis Cloppenburg beruft man sich auch hier auf die "Härtefall-Regelung", weil es sich um ein abgrenzbares Infektionsgeschehen handele.

  • Landkreis Oldenburg: 4,6
  • Landkreis Osnabrück: 11,2
  • Landkreis Diepholz: 8,8
  • Landkreis Emsland: 7,6
  • Landkreis Leer: 0,6
  • Landkreis Ammerland: 4,0

OM-hilft -  Helfen Sie mit! Das Oldenburger Münsterland hilft den Geflüchteten aus der Ukraine. Hilfsinitiativen, Wohlfahrtsorganisationen und viele mittelständische Unternehmen sind bereits dabei, die Hilfe vor Ort zu koordinieren. Und auch Sie können sich beteiligen. Wie und Wo? Das sagt Ihnen  die Webseite om- hilft.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

7-Tage-Inzidenzen im Oldenburger Münsterland sind wieder gesunken - OM online