Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Sarah Connor freut sich auf die Heimat, und die Heimat feiert Sarah Connor

Mehr als 5000 Zuschauerinnen und Zuschauer sangen mit, klatschten, tanzten. Sie machten das Stoppelmarktgelände nach langer Zeit wieder zur großen Partybühne.

Artikel teilen:
Sarah Connor begeisterte die Fans auf dem Stoppelmarkt. Foto: Mos Bild Fotografie / Aisha Mamkegh

Sarah Connor begeisterte die Fans auf dem Stoppelmarkt. Foto: Mos Bild Fotografie / Aisha Mamkegh

Auch wenn es wie eine Plattitüde klingt: Es war ein rundum gelungener Abend am Samstag auf dem Stoppelmarktgelände in Vechta. Für die Veranstalter. Für die Künstlerinnen und Künstler. Und nicht zuletzt für die Gäste. Mehr als 5000 Zuschauerinnen und Zuschauer waren zum Viva Vechta Open Air 2022 gekommen, um Stars wie die Band "Mighty Oaks" und vor allem Sarah Connor, eine der erfolgreichsten Musikerinnen Deutschlands, zu sehen. Erst gegen 23 Uhr verließen die Menschen das Gelände. Und nahezu alle hatten ein Lächeln im Gesicht.

Dabei hatte das Partywochenende – eines der ersten richtig großen Events vor Ort nach zweieinhalb Pandemie-Jahren – alles andere als gut begonnen. Verantwortlich dafür war erneut Corona. Wegen mehrerer Infektionen unter seinen Bandmitgliedern musste der Hamburger Soul- und Funk-Virtuose Jan Delay sein für Freitag geplantes Konzert auf dem Stoppelmarkt kurzfristig absagen.

Musikalisch und politisch: Connor brennt Feuerwerk ab

Die Sarah-Connor-Fans sollten tags darauf mehr Glück haben. Schon am Samstagnachmittag füllte sich das Festivalgelände stetig. Am frühen Abend herrschte dann schon eine Art Gartenparty-Stimmung. Zu den Klängen der Berliner Folk-Band "Mighty Oaks" wippten einige Gäste rhythmisch mit, während andere ausgedehnte Pläuschchen mit ihren Nebenleuten hielten und wieder andere sich bei Bier, Sekt und Pizza vergnügten.

Punkt 20.45 Uhr änderte sich das schlagartig. Als Sarah Connor die Bühne betrat, galt alle Aufmerksamkeit ausschließlich ihr. Die mittlerweile 42-jährige Künstlerin sollte ihre Fans vom ersten Moment an nicht enttäuschen. Sowohl musikalisch als auch politisch brannte sie ein wahres Feuerwerk ab. Und nicht zuletzt ist sie auch als Person mittlerweile ein Gesamtkunstwerk.

Mit Sonnenbrille, einem T-Shirt mit dem Aufdruck "Choose Love" und einer hautengen Leggings im Jaguar-Look trat sie auf die Bühne, während ihre Background-Sängerinnen Shirts mit dem Aufdruck "No War" trugen. Sie freue sich, "in der Heimat aufzutreten", sagte sie. Für alle Unwissenden: Connor wurde in Delmenhorst geboren, lebte einige Jahre in Wildeshausen und kennt Vechta nach eigener Aussage, weil sie hier bei einigen Reitturnieren teilnahm und auf dem Stoppelmarktgelände einst Whitney Houston singen hörte.


Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh
Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh
Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh
Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh
Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh
Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh
Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh
Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh
Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh
Foto: Mos Bild Fotografie Aisha Mamkegh

"Dass ich hier mal selber stehen würde, hätte ich damals nicht gedacht", fügte sie an. Und: Es sei "eine Ehre, hier zu spielen". Zugleich müsse sie "sich entschuldigen, weil sie 2 Jahre zu spät zu diesem Date" gekommen sei. Das sei "eigentlich nicht ihre Art". Ein kleiner Seitenhieb auf Corona.

"Viva Vechta" soll "keine Eintagsfliege" bleiben

Noch einer folgte postwendend mit ihrem während des Lockdowns geschriebenen Lied "Bye, Bye". Auszug: "Könn'n wir vorspul'n. Und so tun, als wär alles wieder gut? Und dann feiern wir 'ne fette Party. Laden alle unsre Freunde ein. Steh'n extra ganz dicht beieinander. Und stoßen an aufs Zusammensein. Alt und jung und groß und klein. Keiner mehr zuhaus allein." Als wäre das Lied genau für diesen Abend in Vechta geschrieben worden.

Neben guter Laune und viel Miteinander hatte Sarah Connor aber auch noch einige politische Botschaften im Gepäck, die sie zwischen den einzelnen Liedern einstreute. Wir müssten uns alle immer wieder klarmachen, wie wichtig es sei, "unsere Werte wie Frieden, Freiheit und Demokratie zu verteidigen". Es sei eben nicht selbstverständlich, dass hier und heute Regenbogenfahnen hängen und sie Sachen sagen könne wie "Scheiß auf die AfD". Das Publikum war ganz bei ihr. So wurde besonders viel gejubelt und mitgesungen, als sie das Lied "Vincent" spielte. Es handelt von der gleichnamigen, fiktiven Person, die erkennt, dass sie schwul ist und sich in einen Mann verliebt hat.

Mehr als 2 Stunden Sarah-Connor-Power: Von alten Hits wie "From Zero to Hero" bis zu den neuen Nummern. Susanne Bürmann aus Lohne fand es "einfach super". Zu ihrem 50. Geburtstag vor 2 Jahren hatte sie das Ticket geschenkt bekommen. Jetzt endlich konnte sie es einlösen und mit ihren Freundinnen "einen tollen Abend" verbringen. Gleiches galt für die 11-jährige Lisbeth Almes aus Vechta. Auch sie sei ein "großer Sarah-Connor-Fan". Ihr gefielen sowohl die deutschen als auch die englischen Lieder, besonders "From Sarah with Love", erzählte sie.

Inmitten der zahlreichen gutgelaunten Fans freute sich auch Christoph Hengholt, Geschäftsführer des Osnabrücker Konzertveranstalters Goldrush. Der "Dämpfer des Vortages" sei verdaut, die Menschen würden den Abend genießen, sagte er beim Blick auf die Menge. Womöglich war es nicht das letzte Open Air, das er und seine Firma auf dem Stoppelmarkt veranstaltet haben. Das Gelände sei großartig, wie gemacht für solche Konzerte. Auch lobte er die Zusammenarbeit mit der Stadt Vechta. Also? "Eine Eintagsfliege macht keinen Sinn. Unser Ziel bleibt es, einmal im Jahr solch ein Konzert in Vechta zu veranstalten", so Hengholt.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Sarah Connor freut sich auf die Heimat, und die Heimat feiert Sarah Connor - OM online