Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Diese Produkte aus dem Ecopark sind Testsieger

Öko-Test und Stiftung Warentest haben vegane Spezialitäten untersucht. Tofu, Aufschnitt und Mais-Nuggets der Firma Vefo liegen vorne.

Artikel teilen:
"Sehr gut": Der Tofu bekam von Öko-Test die Spitzennote. Foto: Vefo

"Sehr gut": Der Tofu bekam von Öko-Test die Spitzennote. Foto: Vefo

Im Sommer werden Zeugnisse verteilt und über besonders gute Noten darf sich die Paschertz-Gruppe aus dem Ecopark in Drantum freuen. Bei drei Testreihen – zweimal Öko-Test und einmal Stiftung Warentest – haben die veganen Produkte besonders gut abgeschnitten. Als Testsieger ging "veganes Tofu Natur" mit der Note "sehr gut" hervor und auch ebenfalls an der Spitze landete "Veganer Aufschnitt" mit der Note "gut". Bei Stiftung Warentest fanden die "TK Mais Bites" besonderen Anklang mit der Note "gut (2,2)".

"Das Ergebnis freut uns natürlich", sagt Dr. Herbert Paschertz im Gespräch mit der Redaktion und erklärt den Ablauf solcher Tests. "Bei diesen Untersuchungen werden immer die entsprechenden Artikel von allen namhaften Lebensmittelketten gezogen und hinsichtlich Inhaltsstoffen, Sensorik und Nachhaltigkeit verglichen." Die im Ecopark entwickelten Produkte werden unter verschiedenen Namen bei den unterschiedlichen Handelsketten vertrieben. Den vegetarischen Bereich deckt dabei die Firma Vefo ab.

Anbaufläche für Soja vergrößert

"Zweimal als Testsieger und einmal mit gut bewertet. Diese Ergebnisse bekräftigen uns im weiteren Ausbau unserer Produktion und der Herstellung der Rohstoffe in Deutschland", so Paschertz weiter. "In diesem Jahr bauen wir in unseren eigenen landwirtschaftlichen Betrieben und durch Vertragslandwirte auf circa 2000 Hektar Soja sowohl in konventioneller Form als auch in Biolandqualität an." Im kommenden Jahr soll der Anbau dann auf etwa 3500 Hektar erweitert werden.

Geht neue Wege: Dr. Herbert Paschertz. Foto: VefoGeht neue Wege: Dr. Herbert Paschertz. Foto: Vefo

"Die notwendigen Rohstoffe zur Herstellung der veganen Artikel werden ausschließlich in Deutschland und Österreich produziert. Alle Artikel werden klimaneutral hergestellt. Das heißt: Durch geringe Transportwege wird weniger CO2 produziert und das produzierte CO2 wird ausgeglichen." Bisher wurde der Ausgleich über Klimaprojekte der Organisation Climate Partner vorgenommen. Ab diesem Jahr wird das Unternehmen durch eigene Klimaprojekte in Deutschland diesen Ausgleich vornehmen.

Einstieg in Schweinefleisch Convenience

"Auch im Bereich Fleisch bauen wir durch unser Unternehmen Food Fox aktuell unsere Produktion aus und steigen jetzt in die Herstellung von Schweinefleisch Convenience ein", beschreibt Paschertz die aktuelle Situation. Dabei werden nach seinen Angaben ausschließlich Rohstoffe aus Deutschland verwendet, die überwiegend durch Partner aus der Region geliefert werden. "Dieses Konzept verfolgt unser Unternehmen seit Jahren schon im Bereich der Geflügelfleisch Convenience. Wir gehen diesen Weg, da wir uns als Unternehmen mit dieser Region verbunden fühlen und wir den Landwirten helfen wollen, diese schwierige Situation im Schweinefleischmarkt zu überwinden." Ziel sei es, neben der konventionellen Ware, wie auch beim Geflügel, kurzfristig auch im Schweinefleisch ein Bioland Sortiment aufzubauen.

Aber auch in anderen Bereichen stellt man sich den veränderten Umständen. "Die aktuelle politische Situation und generell die notwendigen Veränderungen durch den Green Deal der EU haben uns bewegt, unsere Energieträger zu überdenken und anzupassen. Aus diesem Grund wird seit dem 1. Juni in unseren Produktionsstandorten ausschließlich Biomethan anstelle von Erdgas verwendet."

Auch beim Strom will man die Nutzung regenerativer Energie vorantreiben und die Photovoltaik-Anlagen ausbauen, "um auch unseren Strom nachhaltig zu produzieren". Dabei sei man laut Paschertz auch auf die Unterstützung der Gemeinden angewiesen, "aber wir sind optimistisch, dass diese Rahmenbedingungen auch den Gemeinden die nachhaltige und sichere Produktion von Energie am Herzen liegt". Ziel sei es, im Laufe des Jahres 2024 die benötige Energie in den Unternehmenszweigen selber und grün zu produzieren.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Diese Produkte aus dem Ecopark sind Testsieger - OM online