Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Die Commerzbank in der Region meldet gute Geschäfte

Das Geschäftsvolumen im Bereich Vechta steigt in 2019 auf etwa 367 Millionen Euro. Das Geldinstitut gewinnt netto 300 neue Kunden hinzu. In Corona-Zeiten gibt es nun auch eine besondere Hilfe.

Artikel teilen:
Gute Geschäfte: Die Commerzbank im Oldenburger Münsterland und Diepholz  - im Bild die Filiale Vechta - gewinnt Kunden hinzu. Das Geschäftsvolumen steigt. Foto: Kühn 

Gute Geschäfte: Die Commerzbank im Oldenburger Münsterland und Diepholz  - im Bild die Filiale Vechta - gewinnt Kunden hinzu. Das Geschäftsvolumen steigt. Foto: Kühn 

Das Privat- und Firmenkundengeschäft der Commerzbank am Standort Vechta hat sich gemäß den Worten von André Freitag, Marktbereichsleiter der Commerzbank für Vechta, Cloppenburg und Diepholz, „positiv entwickelt“. Seinen Angaben zufolge erhöhte sich das Geschäftsvolumen im Privat- und Unternehmerkundensegment im Jahr 2019 im Bereich Vechta gegenüber dem Vorjahr um 13,4 Prozent auf nun rund 367 Millionen Euro.

„Die Bereitschaft zum Wechsel der Bankverbindung ist so hoch wie nie zuvor.“André Freitag, Marktbereichsleiter der Commerzbank

Insgesamt gewann allein die Vechtaer Filiale netto 300 neue Kunden hinzu. „Die Bereitschaft zum Wechsel der Bankverbindung ist so hoch wie nie zuvor“, meint Freitag. Der Zuwachs fußt auf einer hohen Nachfrage nach dem kostenlosen Girokonto der Bank.

Das zehn Jahre andauernde Zinstief wirkt sich massiv aus. Bei null Prozent Zinsen und 1,5 Prozent durchschnittlicher Inflation hätten Sparer erneut Geld verloren. Den Jahresverlust pro Bundesbürger beziffert Freitag auf 1638 Euro. „Jeder Anleger muss sich überlegen, ob er seine Anlagen unverzinst auf einem Tages- oder Festgeldkonto belässt - das gilt auch in der derzeitigen Krise.“

Die Experten der Commerzbank erwarten nach einer Rezession im ersten Halbjahr bereits in der zweiten Jahreshälfte 2020 eine Erholung in der Realwirtschaft und damit auch an den Börsen. „Wer sein Geld mittelfristig angelegt und breit gestreut hat, sollte Ruhe bewahren. Panikverkäufe sind das Schlimmste, was man jetzt tun kann", meint Freitag. Auch mit einem konservativ ausgerichteten Vermögensmanagement konnten Kunden im vorigen Jahr einen Wertzuwachs von 8,3 Prozent erzielen. „Diese Anlageform macht inzwischen einen Anteil von 53 Prozent an unseren Wertpapieranlagen aus.“ Das Depotvolumen stieg in 2019 um fast 21 Prozent auf 59,6 Millionen Euro.

Zinstief sorgte für einen Anstieg der Baufinanzierungen

Des einen Leid ist des anderen Freud. Das Zinstief sorgte für einen Anstieg der Baufinanzierungen. 34 Millionen Euro neue Baukredite vergab die Commerzbank – ein Anstieg von 16,5 Prozent. Auch Ratenkredite waren 2019 stark gefragt. Im Bereich Vechta wurden 3,1 Millionen Euro neu vergeben. Das Gesamtkreditvolumen wuchs damit um 9,2 Prozent auf 233,6 Millionen Euro.

Das Firmenkundengeschäft der Commerzbank im gesamten Oldenburger Land ist laut Marieke Ellberg auch im Jahr 2019 „in einem anspruchsvollen Marktumfeld“ weiter gewachsen. Die Finanzierungen stiegen um acht Prozent auf jetzt 628 Millionen Euro, berichtet die Verantwortliche für die Geschäftskunden im Nordwesten. Detaillierte Zahlen für den Vechtaer Bereich nannte sie nicht.

„Der Mittelstand wird in den nächsten Jahren insbesondere für die zwei Megatrends Digitalisierung und Klimawandel Lösungen finden müssen“, erklärt Ellberg. Hier sehen die Banker auch für das eigene Unternehmen Geschäftschancen, bieten deshalb neue Produkte und Services für die digitale Transformation.

Beratungsgespräche bleiben in Vechta möglich

Auch die Commerzbank beschäftigt das Coronavirus. Man versucht, die von der Krise betroffenen Privatkunden und Unternehmen zu unterstützen. Private, die etwa von Kurzarbeit betroffen sind, gewährt die Commerzbank bei Ratenkrediten eine dreimonatige Zahlungspause. Danach verzichtet die Bank auf eine erneute Kreditwürdigkeitsprüfung. Kleinunternehmer und Mittelständler, die aufgrund der Krise Liquiditätsengpässe oder Kreditbedarf haben, werden zu den monetären Hilfsprogrammen beraten.

Der Coronavirus-Pandemie haben sich auch die Filialen der Commerzbank in der Region zu stellen. Die Filiale Vechta ist weiterhin auch für persönliche Beratung geöffnet, erklärt Freitag. In Cloppenburg und Diepholz sind die Selbstbedienungsbereiche geöffnet, die Beratung findet telefonisch oder per E-Mail statt.

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Die Commerzbank in der Region meldet gute Geschäfte - OM online