Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Von der belächelten Idee zum Mega-Erfolg

Am 21. August findet in Kroge der 2. Strohbecken-Triathlon statt. 250 Einzelstarter und 50 Staffeln können mitmachen.

Artikel teilen:
Schwimmspektakel auf dem Kroger Sportplatz: Eine Impression von der Premiere des Strohbecken-Triathlons im August 2019. Diesmal soll das Becken noch drei Meter breiter werden. Fotos: Andrea Kuchenbuch

Schwimmspektakel auf dem Kroger Sportplatz: Eine Impression von der Premiere des Strohbecken-Triathlons im August 2019. Diesmal soll das Becken noch drei Meter breiter werden. Fotos: Andrea Kuchenbuch

Es war eine verwegene Idee, und entsprechend fielen die Reaktionen aus. „Wir sind erst mal belächelt worden“, erinnert sich Frank Wassenberg. Doch die Macher vom SV Kroge-Ehrendorf, der Landjugend und der 6. Schützen-Kompanie „Bergjäger“ ließen sich von den Zweiflern nicht irritieren, sondern zogen ihren Plan durch. Aus Betonsteinen, Strohballen und Folie errichteten sie im August 2019 auf dem Sportplatz ein riesiges Schwimmbecken. Und so konnte er am 24. August 2019 Premiere feiern: der Kroger Strohbecken-Triathlon.

Zwei Jahre (und eine Pandemie) später erfährt der ungewöhnliche Ausdauer-Dreikampf eine Neuauflage. Am 21. August (Samstag) erwarten die Kroger bis zu 250 Einzelstarter und 50 Staffeln. Belächelt werden die Pläne von niemandem mehr. „Das Ganze war ja ein sensationeller Erfolg“, freut sich Cheforganisator Frank Wassenberg im Rückblick auf die Premiere. „Wir sind dafür sogar vom Triathlon-Landesverband in Hannover geehrt worden.“

Jetzt laufen also die Planungen für die Neuauflage. Und diesmal wird alles noch eine Nummer größer. Das Strohbecken wächst von 9 x 30 Meter auf 12 x 30 Meter. Bei einer Wassertiefe von 1,10 Meter ergibt das ein Volumen von 396.000 Litern. Statt auf drei kann diesmal auf vier Bahnen geschwommen werden. Nachdem 2019 ziemlich genau 100 Athleten an den Start gegangen waren, können diesmal inklusive Staffeln bis zu 400 Aktive mitmachen. Zu absolvieren sind 300 Meter Schwimmen, 24 Kilometer Radfahren und sechs Kilometer Laufen. Die ersten Anmeldungen sind auf dem Internetportal www.erfundaus.de schon eingegangen.

Er ist diesmal nicht am Start: Ironman Philipp Ellert aus Vechta war 2019 der Schnellste und gewann einen Sonderpreis.Er ist diesmal nicht am Start: Ironman Philipp Ellert aus Vechta war 2019 der Schnellste und gewann einen Sonderpreis.

Was die Resonanz angeht, sind die Organisatoren guter Dinge – was paradoxerweise auch an Corona liegt. „Unser Vorteil ist: Viele Triathlon-Veranstaltungen sind abgesagt worden“, erklärt Frank Wassenberg. Viele Konkurrenz-Events wird es somit voraussichtlich nicht geben. Und der Dreikampf in Kroge ist sowohl etwas für ambitionierte Triathleten als auch für Hobbysportler, die das Ganze einfach mal ausprobieren wollen. Fest steht, dass es einen neuen Sieger geben wird. Premierensieger und „Ironman“ Philipp Ellert aus Vechta ist diesmal nicht am Start. Seine Siegerzeit betrug damals 1:13:32 Stunden. Als Sonderpreis gewann er ein Rennrad. Bei den Frauen siegte Lidia Hackmann aus Essen in 1:24:12 h.

Auch diesmal soll es wieder einen Sonderpreis geben. Er wird aber nach einem neuen Prinzip vergeben, das auch nicht ganz so durchtrainierten Hobbyfahrern ohne Carbon-Rennmaschine eine Chance geben soll. So werden alle Teilnehmer zusammen mit ihrem Rad gewogen. Die Gesamtzeit wird anschließend durch das Gewicht geteilt. Erst dann wird die Siegerliste für den Sonderpreis erstellt.

Etwa 14 Tage vor dem Event soll mit dem Aufbau des Schwimmbeckens begonnen werden. Rund 60 Strohballen und genausoviele große Betonklötze geben der Konstruktion Stabilität. Das Beckeninnere wird dann mit Gummimatten und zwei Lagen Folie abgedichtet. Rund 70 Helfer werden im Einsatz sein, darunter auch die Freiwillige Feuerwehr Südlohne. Nach dem Rennen ist dann noch eine kleine Feier am Sportplatz geplant. „Wenn es Corona erlaubt“, wie Frank Wassenberg vorsichtshalber einschränkt.

2. Strohbecken-Triathlon in Kroge am 21. August 2021  (Samstag)

  • Start/Ziel: Sportplatz Kroge.
  • Startzeiten: Ab 11.00 Uhr (auf vier Bahnen alle 10 Minuten).
  • Distanzen: 300 m Schwimmen, 24 km Radfahren (4 x 6 km), 6  km Laufen (3 x 2 km).
  • Startgeld: Einzelstarter 35 Euro, Staffeln 50 Euro.
  • Mindestalter: Einzel: 18 Jahre (Jg. 2003), Staffel: 16 Jahre (2005).
  • Siegerehrung: ca. 16.00 Uhr.
  • Info/Anmeldung: erfundaus.de.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Von der belächelten Idee zum Mega-Erfolg - OM online