Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Tennissaison biegt auf die Zielgerade ein

TV Visbek und TV Lohne bestreiten bereits ihre vorletzten Duelle. Und auch wenn Auf- und Abstieg außer Kraft gesetzt sind, haben die Lohner noch Hoffnung.

Artikel teilen:
Alles im Blick: Visbeks Kapitänin Barbara Schneider. Foto: Schikora

Alles im Blick: Visbeks Kapitänin Barbara Schneider. Foto: Schikora

Für Visbeks Tennisdamen sowie für die Oberliga-Herren vom TV Lohne stehen am Wochenende die nächsten Duelle an. Der TV Visbek reist in der Regionalliga zum DTV Hannover II (Sonntag, 11.00 Uhr). Für den TV Lohne geht's am Samstag um 14.00 Uhr zum DT Hameln.

Für die Visbekerinnen ist es Saisonspiel zwei, danach folgt auch nur noch eins, da die Liga coronabedingt auf vier Mannschaften reduziert ist. Spiel eins ging mit 4:5 bei BW Berlin II verloren. Für das Duell in Hannover planen Visbeks Damen keine großen Veränderungen, „wir sind ganz gut aufgestellt“, analysiert Kapitänin Barbara Schneider. Hannover liegt auf Rang zwei, einen Platz vor den Visbekerinnen und kassierte zuletzt gegen Berlin II eine 0:9-Klatsche. Der TVV kann sich also durchaus Chancen auf die ersten Punkte in dieser Spielzeit ausrechnen. Im dritten und letzten Duell erwartet Visbek dann am 6. September (Sonntag) den THC von Horn und Hamm.

Die Lohner hoffen auf Schützenhilfe

Oberligist TV Lohne kann in Hameln schon sein Meisterstück machen, sofern andere Teams Schützenhilfe leisten. Bisher hat Lohne alle drei Spiele gewonnen. Endet das Parallelspiel zwischen den BWL-Verfolgern SC Cuxhaven und Oldenburger TeV II Unentschieden, wäre Lohne bei einem eigenen Erfolg Staffelsieger. Der TVL reist mit seiner Stamm-Sechs an (Pavluv, Aregger, Braun, Kharenko, von der Assen sowie Arnd Weyhausen).

Und auch wenn die offiziellen Auf- und Abstiegsregelungen in der Corona-Phase außer Kraft gesetzt wurden, hoffen die Lohner noch auf den Aufstieg, da die Regionalligen derzeit auch unterbesetzt sind. Lohnes Sprecher Matthias Soika geht davon aus, dass die Staffeln zur nächsten Saison aufgefüllt werden und die Meister der jeweiligen Oberligen dann doch noch ein Aufstiegsrecht zugesprochen bekommen. Soika sagt: „Wir nehmen das schon ernst und planen auch für die Nordliga mit. Ich bin guter Dinge, dass das klappen könnte.“

So verpassen sie nichts mehr. Mit unseren kostenlosen Newslettern informieren wir Sie über das Wichtigste aus dem Oldenburger Münsterland. Jetzt einfach für einen Newsletter anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Tennissaison biegt auf die Zielgerade ein - OM online