Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Talea Prepens freut sich auf EM-Abenteuer

Die Cloppenburger Leichtathletin startet bei den U23-Titelkämpfen in Estland über 200 Meter und mit der 100-Meter-Staffel. Am Freitag greift die 19 Jahre alte TVC-Sprinterin ins Geschehen ein.

Artikel teilen:
Deutschlands 4x-100-Meter-Staffel: Marina Scherzl (von links), Lilly Kaden, Keshia Kwadwo, Sophia Junk, die Cloppenburgerin Talea Prepens und Tina Benzinger sprinten am kommenden Sonntag. Foto: Prepens

Deutschlands 4x-100-Meter-Staffel: Marina Scherzl (von links), Lilly Kaden, Keshia Kwadwo, Sophia Junk, die Cloppenburgerin Talea Prepens und Tina Benzinger sprinten am kommenden Sonntag. Foto: Prepens

Bereits zum dritten Mal in ihrer ebenso jungen wie erfolgreichen Karriere darf Talea Prepens ihr Können bei einem Titelkampf auf internationaler Bühne zeigen. In Estlands Hauptstadt Tallinn wird die erst 19 Jahre alte Leichtathletin des TV Cloppenburg bei den U23-Europameisterschaften in den kommenden Tagen erst über 200 Meter sprinten und am Sonntag dann mit der 4x100-Meter-Staffel laufen. „Es ist immer spannend und etwas ganz besonderes, bei einem internationalen Wettkampf zu starten. Ich freue mich auf die EM“, sagt Prepens.

Gemeinsam mit dem deutschen Team flog die frisch gebackene Abiturientin am Mittwochnachmittag von Frankfurt aus nach Tallinn. Dort teilt sie sich bis Sonntag ein Hotelzimmer mit ihrer Staffelkollegin Lilly Kaden (LG Olympia Dortmund).

Am Mittwoch stand vormittags zunächst eine kurze, aber knackige Trainingseinheit im Kadrioru-Stadion an, wo es ab Donnerstag um die Medaillen geht. Talea Prepens und Co. durften somit schon einmal EM-Atmosphäre schnuppern. „Es war zum Beispiel gut zu sehen, wo wir hin müssen und dass wir die Startblöcke testen konnten“, so Prepens.

"Die Konkurrenz ist aber enorm stark"Talea Prepens, Leichtathletin, TV Cloppenburg

Nach einem Mittagessen traf sich das Sprintteam danach im Hotel zu einer Besprechung, bevor sich Prepens bei einem Physiotherapeuten am rechten Fuß behandeln ließ. Doch die Cloppenburgerin gibt im Gespräch mit unserer Zeitung Entwarnung. „Dies dient nur der Vorbeugung nach einer alten Verletzung.“ Am Donnerstag ist Erholung angesagt. Ein Telefonat mit den Eltern in der Heimat, ein wenig lesen und vielleicht ein Besuch im Stadion, wo die Titelkämpfe beginnen. „Das mache ich vom Wetter abhängig, es ist hier doch sehr wechselhaft“, sagt sie.

Am Freitagmittag (12.20 Uhr deutscher Zeit) wird es erstmals ernst für Talea Prepens: In einem der 200-Meter-Vorläufe möchte sie sich erst für den Zwischenlauf und dort dann fürs Finale qualifizieren. „Es ist gut möglich, dass ich das schaffe, aber man weiß ja nie.“ Von einer Medaille träumt Prepens (noch) nicht. „Laut der Meldelisten reise ich zwar mit der aktuell fünftbesten Zeit an, die Konkurrenz ist aber enorm stark“, sagt sie.

Noch schwieriger sind die Chancen der deutschen 100-Meter-Staffel einzuschätzen. „Keine Nation hat im Vorfeld Zeiten gemeldet, daher kann man eigentlich keine Prognose angeben“, sagt Prepens. Sie ist jedoch davon überzeugt, dass ihre Mannschaft, für die sie am Sonntag als Schlussläuferin an den Start geht, top vorbereitet ist.


Fakten:

  • Die U23-EM hätte eigentlich in Bergen stattfinden sollen, Die norwegische Stadt musste aber aufgrund der strengen Quarantäneregelungen bei der Einreise als Ausrichter zurücktreten – dafür sprang das estländische Tallinn ein.
  • Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) hat für die Wettbewerbe insgesamt 65 Sportler (37 weibliche, 28 männliche) nominiert.
  • Talea Prepens ist die einzige Starterin aus dem Landkreis Cloppenburg.
  • Über ihre Paradedisziplin – die 200 Meter – tritt neben ihr noch Sophia Junk (LG Rhein-Wied) als zweite DLV-Starterin an. Junk hatte vor zwei Wochen bei den Deutschen Meisterschaften in Koblenz den Titel in 23,03 Sekunden vor Talea Prepens (23,31) geholt.
  • Die Cloppenburgerin steht zudem im Aufgebot der 4x100-Meter-Staffel. Der DLV hat neben ihr Tina Benzinger (LG Stadtwerke München), Sophia Junk (LG Rhein-Wied), Lilly Kaden (LG Olympia Dortmund) und Keshia Beverly Kwadwo (LC Paderborn) nominiert.
  • Die Wettbewerbe in Tallinn beginnen am heutigen Donnerstag. Talea Prepens ist mit der ersten Qualifikationsrunde über 200 Meter am morgigen Freitag um 12.20 Uhr deutscher Zeit an der Reihe. Die Halbfinals stehen am Samstag von 11.15 Uhr an auf dem Programm, die Medaillen werden im Endlauf um 19.45 Uhr vergeben.
  • Die weiblichen 4x100-Meter-Staffeln bestreiten am späten Sonntagvormittag (11 Uhr) ihre Vorläufe. Das Finale folgt um 17.30 Uhr.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Talea Prepens freut sich auf EM-Abenteuer - OM online