Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Supercup in Höltinghausen: Emstekerfeld und Bevern im Finale

2018 und 2019 hieß der Turniersieger BW Lohne. Der dritte Supercup-Champion kommt definitiv aus dem Kreis Cloppenburg.

Artikel teilen:
Laufduell in Höltinghausen: Marco Claus vom TuS Emstekerfeld (links) gegen Vechtas Felix Stukenborg. E'feld gewann das Supercup-Halbfinale mit 4:1. Foto: Langosch

Laufduell in Höltinghausen: Marco Claus vom TuS Emstekerfeld (links) gegen Vechtas Felix Stukenborg. E'feld gewann das Supercup-Halbfinale mit 4:1. Foto: Langosch

Der Turniersieger 2022 beim mit 15.000 Euro dotierten Supercup des SV Höltinghausen kommt aus dem Kreis Cloppenburg: Die Fußballer von SFN Vechta haben sich am Donnerstagabend als letztes VEC-Team aus dem Wettbewerb verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer David Riesner verlor das Halbfinale gegen den Bezirksliga-Gefährten TuS Emstekerfeld mit 1:4 (1:0).

Kleiner Trost für SFN: 1150 Euro für die Mannschaftskasse. E'feld hat bereits 2150 Euro sicher und kämpft am Sonntag (24. Juli, 16.30 Uhr) im Finale gegen Landesligist SV Bevern um den 3000-Euro-Jackpot. Bevern gewann am späten Abend das zweite Halbfinale gegen Hansa Friesoythe mit 4:2 im Elfmeterschießen, nach 90 Minuten hatte es 3:3 gestanden.

Vechtas Coach David Riesner hielt nach dem Aus im Halbfinale fest: „Vieles ist gegen uns gelaufen.“ Riesner spielte damit auf die Rote Karte gegen Arben Gashi (45.+1) und zwei Elfmeter gegen sein Team an. Er betonte allerdings, dass der Platzverweis und ein Strafstoß berechtigt waren. „Den anderen hab' ich nicht so genau gesehen“, so Riesner.

Er freute sich über eine „sehr starke erste Halbzeit“, in der SFN nach der frühen Wasserschlacht neben dem 1:0 durch Kevin Steinfeld (41., aus 12 m) noch zwei, drei gute Situationen hatte. „Wir müssen höher führen“, sagte der SFN-Coach. Nach dem Seitenwechsel und einem ersten E'feld-Foulelfmeter (51., Wedemeyer scheitert an Stuke) kippte die intensive, bisweilen hitzige Partie – trotz weiterer Chancen für SFN.

Überragend bei E'feld war Stefan Backhaus mit drei Toren. Er traf zunächst zum 1:1 (54.), dann per Elfmeter zum 2:1 (63., Foul von Canada an Kai Stratmann), ehe er nach dem 3:1 von Raphael Wedemeyer (76., Kopfball nach starkem Flankenlauf von Kai Stratmann) für den Endstand sorgte (88.).

Im zweiten Halbfinale lieferten sich Bevern und Friesoythe einen packenden Schlagabtausch - sehr zur Freude der 400 Zuschauer am Halbfinal-Abend. Für Bevern trafen Jannis Wichmann (2./90.+2) und Lennart Blömer (69.), für Friesoythe Gerrit Thomes (35./45.+2) und Keven Oltmer (80., Elfmeter). Im Elfmeterschießen blieben alle vier Schützen des SV Bevern eiskalt, den finalen Elfmeter verwandelte Johannes Heitgerken. Beverns Keeper Tobias Brengelmann parierte gegen Andre Thoben, Benny Boungou traf zudem nur die Latte.

Emstekerfeld und Bevern ermitteln nun am Sonntag den dritten Supercup-Sieger. 2018 und 2019 hatte BW Lohne in Höltinghausen triumphiert, 2020 und 2021 war das Turnier coronabedingt ausgefallen.

Zeit für ein Update! Mit der jüngsten Überarbeitung unserer App haben wir das Nachrichten-Erlebnis auf dem Smartphone weiter verbessert und ausgebaut. Jetzt im Google-Playstore und im  Apple App-Store updaten oder downloaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Supercup in Höltinghausen: Emstekerfeld und Bevern im Finale - OM online