Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Nächster Doppelpack: Rasta holt zwei Center

Der Basketball-Bundesligist verpflichtet den Ex-Berliner Dennis Clifford sowie Björn Rohwer von Schalke 04.

Artikel teilen:
Neu bei Rasta: Dennis Clifford (rechts), hier im EuroCup-Spiel mit Alba gegen Dusan Tanaskovic von Partizan Belgrad. Foto: dpa / Gora

Neu bei Rasta: Dennis Clifford (rechts), hier im EuroCup-Spiel mit Alba gegen Dusan Tanaskovic von Partizan Belgrad. Foto: dpa / Gora

Nächster Doppelpack für den Neustart – und ein Umbruch auf der Center-Position: Rasta Vechta hat zwei weitere Neuzugänge verpflichtet. Der Basketball-Bundesligist gab am Montagnachmittag bekannt, dass die beiden „Big Men“ Dennis Clifford (28) und Björn Rohwer (24) an die Pariser Straße wechseln. Clifford, 2,13 m groß, 118 kg schwer und von 2017 bis 2019 für Alba Berlin aktiv, spielte zuletzt für die Delaware Blue Coats in der G-League der NBA. Und Rohwer, 2,12 m groß und 110 kg schwer, kehrt nach zwei ProA-Jahren bei Schalke 04 in die BBL zurück – der frühere Junioren-Nationalspieler gehörte bereits von 2015 bis 2018 dem Ulmer Bundesliga-Aufgebot an, spielte aber größtenteils im Farmteam der Ulmer (Weißenhorn/ProB oder OrangeAcademy/ProA).

Rastas neuer Coach Thomas Päch zeigte sich sehr erfreut über die Personalien. Mit Blick auf den Clifford-Coup erklärte der Calles-Nachfolger: „Ich freue mich wirklich sehr, für uns ist das eine unglaubliche Verpflichtung.“ Päch kennt den Amerikaner, der am 29. Februar 1992 in Bridgewater/Massachusetts geboren wurde und 112 Spiele für Alba absolvierte (73x BBL, 5x Pokal, 34x EuroCup), aus seiner Co-Trainer-Zeit in Berlin. „Menschlich und energetisch ist Dennis eine riesige Bereicherung“, meinte Päch. Und über Rohwer, der für Ulm 22 BBL- und neun EuroCup-Einsätze hatte, sagte der Rasta-Coach: „Er hat mir in unseren Gesprächen das Gefühl gegeben, dass er hungrig ist auf eine nächste Chance in der BBL.“

Clifford und Rohwer erhalten einen Einjahresvertrag

Clifford und Rohwer sind die Neuzugänge drei und vier für Rasta Vechta. Am vergangenen Mittwoch hatte der Klub, der vor seiner fünften Saison in der BBL steht, die Verpflichtungen von Jordan Barnett (24/Gießen) und Tim Hasbargen (24/Ehingen) bekanntgegeben. Während Barnett und Hasbergen einen Zweijahresvertrag erhielten, unterschrieben Clifford und Rohwer jeweils einen Einjahresvertrag.

Angesichts des neuen Center-Duos ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es zur neuen BBL-Saison kein Wiedersehen mit Michael Kessens (seit 2018 bei Rasta) gibt. Kamari Murphy, neben Kessens der zweite klassische Center in der Vorsaison, hatte Rasta bereits zu Beginn der Corona-Zwangspause verlassen.

Clifford spielte 2017/18 eine überragende Saison für Alba, er absolvierte alle Spiele in der BBL sowie im EuroCup und galt als emotionaler Anführer des Teams. Danach lief es nicht mehr ganz so gut in Berlin. In der letzten Saison spielte er für KK Igokea Aleksandrovac in Bosnien (nur neun Spiele), ehe er in die USA zurückkehrte. „Er ist jetzt in einer Phase, in der er uns und wir ihm helfen können – es passt gerade einfach“, sagte Päch: „Dennis ist ein extrem mobiler Center, der Lust hat zu rennen.“ Clifford sei ein „unglaublicher Typ“.

Clifford freut sich auf die neue Chance in der BBL: „Ich hoffe, dass ich schnell in meinen Rhythmus komme und so dann einen größeren Einfluss auf dem Court haben kann.“ Mit Päch habe er gute Gespräche gehabt. „Er wollte mich schon letzten Sommer nach Bonn holen. Damals wollte ich aber gerne noch etwas anderes als Deutschland kennenlernen. Jetzt scheint der perfekte Zeitpunkt für die neue Zusammenarbeit zu sein“, sagte Clifford, der in der vergangenen Woche seine Verlobte Sianay heiratete. Ihm gefalle es, „ein bisschen der Underdog zu sein und die Großen zu ärgern“. Und weiter: „Ich habe mir große Ziele gesteckt und möchte wieder mehr Spaß am Spiel haben, als das letztes Jahr der Fall war.“

Auch neu bei Rasta: Björn Rohwer (rechts) im Schalker Trikot im Spiel in Tübingen. Foto: ProAAuch neu bei Rasta: Björn Rohwer (rechts) im Schalker Trikot im Spiel in Tübingen. Foto: ProA

Rohwer gehörte in den vergangenen zwei Jahren zu den Stammkräften beim ProA-Ligisten Schalke 04. In 54 Spielen kam er im Schnitt auf 7,8 Punkte und 5,2 Rebounds. Er traf auch 40 Dreier – und das bei einer Quote von 35,1 Prozent. „Er bringt eine gute Physis mit, er ist für seine Größe relativ beweglich und hat für einen Big Man ein gutes Händchen von außen“, so Päch.

Rohwer freute sich ähnlich wie zuletzt Hasbargen über den Sprung von der ProA in die BBL. „Ich will hier jetzt den nächsten Schritt gehen und mir einen Platz in der Rotation erarbeiten“, sagte der gebürtige Schleswig-Holsteiner (Rendsburg). Die Trainingsmöglichkeiten in Vechta seien optimal, „und auch die Philosophie von Coach Päch passt zu mir“, so Rohwer.

Abseits der Neuzugänge drei und vier hat ein weiterer Ex-Rastaner einen neuen Klub gefunden. Jordan Davis, der wie Murphy im März in die USA abgereist war, spielt künftig für Murcia in Spaniens 1. Liga.


Rastas Kaderplanung für 2020/21

  • Neuzugänge: Jordan Barnett (Gießen 46ers), Tim Hasbargen (Ehingen/Urspring), Dennis Clifford (Delaware Blue Coats), Björn Rohwer (FC Schalke 04).
  • Abgänge: Trevis Simpson (Gaziantep), Steve Vasturia (Zalgiris Kaunas), Ishmail Wainright (Straßburg), Justin Raffington (Denain-Voltaire), Jaroslaw Zyskowski (Bilbao), Jordan Davis (UCAM Murcia).

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Nächster Doppelpack: Rasta holt zwei Center - OM online