Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Nach Topstart kampfloser Sieg

Emsteks Tennismänner landen einen 6:0-Erfolg, weil Werlte nach der Regenpause nicht weiterspielt.

Artikel teilen:
Voll den Durchblick: Emsteks Jan-Marc Thobe stand schon kurz vor dem Sieg im seinem ersten Einzel, als  Regen eine Unterbrechung erzwang. Sparta Werlte, Gegner der TCE-Herren in diesem Verbandsligaduell, trat danach aber nicht mehr an und schenkte die Partie ab. Foto: Langosch

Voll den Durchblick: Emsteks Jan-Marc Thobe stand schon kurz vor dem Sieg im seinem ersten Einzel, als Regen eine Unterbrechung erzwang. Sparta Werlte, Gegner der TCE-Herren in diesem Verbandsligaduell, trat danach aber nicht mehr an und schenkte die Partie ab. Foto: Langosch

Auf dieser Verbandsligabegegnung liegt offensichtlich kein Segen. Die Tennisherren des Emsteker TC hatten vor gut drei Wochen ihr erstes Punktspiel der Sommersaison gegen Sparta Werlte wegen Regens absagen müssen. Nun stand der Nachholtermin an. Im Laufe der ersten Einzelrunde setzte wiederum Regen ein, nach der Unterbrechung traten die Gäste nicht mehr an, so dass die Partie mit 6:0 für Emstek in die Wertung eingeht.

Verbandsliga Männer

Emsteker TC - Sparta Werlte 6:0. Während der Winterrunde hatte Emstek in der Halle gegen diesen Gegner noch eine 1:5-Klatsche kassiert. Unter freiem Himmel ließ es sich deutlich besser an. Jan-Marc Thobe hatte einen umkämpften ersten Satz mit 6:4 gewonnen und stand bei einem 3:0 im zweiten dicht vor dem ersten Einzelsieg. Einsetzender Regen machte dann allerdings eine Unterbrechung nötig. Zu diesem Zeitpunkt lagen auch die anderen Emsteker in Front. Niklas Thobe hatte schon ein 3:0 und 4:1 vorgelegt, bevor sein Gegner auf 4:3 verkürzte. Jan-Niklas Wendeln ließ nach 0:1- und 1:2-Rückstand zwei Breaks folgen und war beim 5:2 voll auf Kurs. Jan Bäker hatte sich in einer sehr umkämpften Partie mit vielen langen Ballwechseln eine 3:2-Führung erarbeitet.

Der Niederschlag ließ zwar schnell nach und hörte dann auch wieder auf, aber Sparta war nicht mehr bereit, die Begegnungen wieder aufzunehmen. Die Gäste schenkten ab und machten sich auf den Heimweg. So kam der ETC nach seinem Topstart letztlich kampflos zum zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Oberliga Herren 30

TK Nordenham – TC Nikolausdorf-Garrel 2:7. Die Gäste sorgten schon in den Einzeln für klare Verhältnisse. Daniel Rolfes (LK2) hatte in seinem Einzel kaum Probleme mit seinem Kontrahenten (LK 7) und setzte sich mit 6:4 und 6:0 durch. Sein Teamkollege Carsten Glander (LK 3) lieferte sich mit seinem Gegenspieler (LK 8) ein spannendes Match, das er mit 4:6, 6:3 und 6:4 für sich entschied. Christoph Bullermann (LK 4) holte sich das Match mit 6:4 und 6:4 gegen einen ebenfalls stark spielenden Gastgeber (LK 8). Marco Schlicker (LK 7) machte hingegen mit seinem Widerpart (LK 9) beim 6:1, 6:1 kurzen Prozess. Thomas Brinkmann (LK 8) bezwang seinen starken Gegner mit 6:4 und 6:4. Nur Jens Meyer (LK 9) verlor ein Einzel (3:6, 4:6).

In den Doppeln mussten Daniel Rolfes und Carsten Glander beim Stand von 3:3 das Match abbrechen. Im zweiten Doppel setzten sich Christoph Bullermann und Jens Meyer knapp mit 7:6 und 6:4 durch. Marco Schlicker und Dennis Willenborg erkämpften sich im dritten Doppel den Sieg im dritten Satz mit 7:6.

Bezirksliga Herren 50

TV Lohne – SV Strücklingen 5:1. Jens Gralheer (LK 15) hatte in seinem Einzel beim 0:6, 2:6 keine Chance. Ähnlich erging es seinem Teamkollegen Andreas Engelmann, der gegen seinen Kontrahenten (LK 17) beim 1:6 und 0:6 auf verlorenem Posten stand. Nils Pawlik (LK 15) verlor seinen ersten Satz klar mit 1:6, revanchierte sich aber mit einem 6:3, um schließlich knapp mit 7:10 im Match-Tiebreak zu unterliegen. Andre Peters (LK 17) zeigte ein starkes Spiel. Nach einem 7:5 gab er den zweiten Abschnitt zwar klar mit 0:6 ab. Im packenden Match-Tiebreak holte Peters aber mit 10:8 den Strücklinger Ehrenpunkt.

Denn in den Doppeln hatten jedoch weder Andreas Engelmann/Nils Pawlik (2:6 und 3:6) noch Jens Gralheer/Andre Peters (0:6 und 1:6) etwas zu bestellen.

Damen Bezirksliga 40

Huder TV – BV Kneheim 6:0. Für den BVK war rein gar nichts zu holen. Heike Bergs kassierte in ihrem Einzel gegen ihre fünf 5 LK höher eingestufte Kontrahentin mit 0:6, 0:6 die „Höchststrafe“. Doris Kalyta-Koop (LK 18) traf auf eine ebenbürtige Kontrahentin (LK 17), ein Break pro Satz besiegelte aber die Niederlage. Marlies Wienken holte sich in ihrem Einzel den ersten Satz (6:2), zog dann aber mit 3:6 den Kürzeren. Nach einstündiger Regenpause ging der dritte Durchgang mit 6:7 verloren. Ähnlich erging es Elisabeth Wolke (6:1, 3:6 3:6).

Bergs/Wienken waren in ihrem Doppel chancenlos (1:6, 2:6). Kalyta-Koop/Monika Nienaber holten sich zwar den zweiten Satz, verpassten aber beim 1:6, 6:4 und 2:6 zumindest den Ehrenpunkt. Die Kneheimerinnen wurden aber unter Wert geschlagen.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Nach Topstart kampfloser Sieg - OM online