Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

MSC Fighters rüsten sich für neue Saison

Die Speedway-Mannschaft aus Cloppenburg bleibt zusammen. Das Teamcup-Heimrennen und die „Night of the Fights“ sind im kommenden Jahr die Höhepunkte.

Artikel teilen:
Das Speedwayteam des MSC (von links): Pressewart Thore Weiner, Lukas Fienhage, Ben Iken, René Deddens, Jonny Wynant und Teamchef Manfred Bäker. Foto: Daniel Sievers

Das Speedwayteam des MSC (von links): Pressewart Thore Weiner, Lukas Fienhage, Ben Iken, René Deddens, Jonny Wynant und Teamchef Manfred Bäker. Foto: Daniel Sievers

Der Motorsportclub (MSC) Cloppenburg stellt die Weichen für das kommende Jahr. Wie Pressewart Thore Weiner OM Online bestätigte, werden Kapitän René Deddens, Lukas Fienhage, Ben Iken und Jonny Wynant auch 2022 für die Speedway-Mannschaft starten. „Sie alle haben für eine weitere Saison zugesagt. Mit dem U21-Vizeweltmeister Mads Hansen aus Dänemark haben wir gerade zudem einen fünften Fahrer unter Vertrag genommen. Er ist schon 2018 für uns gefahren und war im Teamcup ein guter Punktelieferant. Mads ist ein großes Talent, wir freuen uns auf ihn“, sagt Weiner.

Durch die Neuverpflichtung vergrößerten die MSC Fighters ihren Kader bewusst etwas. „Im vergangenen Jahr mussten wir mehrfach Gastfahrer engagieren. Unter anderem hatte sich Jonny Wynant bei der Speedway-DM schwer verletzt und konnte die Saison nicht zu Ende fahren“, sagt Teamchef Manfred Bäker. Weil neben Lukas Fienhage auch Wynant, der nach seinem Ellenbogenbruch wieder fit ist, im kommenden Jahr WM- oder EM-Rennen bestreiten dürfte, könnte das Duo den Cloppenburgern beim ein oder anderen Rennen fehlen. „Deshalb macht es Sinn, uns breiter aufzustellen“, so Bäker. „Wir werden den Markt auch weiterhin beobachten.“

Derzeit machen René Deddens und Co. ihre Maschinen startklar und versuchen sich so langsam mit Fitnesseinheiten und Motocross-Trainingsläufen in Form zu bringen. Ende Februar, Anfang März beginnt dann die heiße Phase der Vorbereitung.

Im Teamcup peilt der MSC Cloppenburg den Titelgewinn an

Der Saisonauftakt des Teamcups, der eine Art 2. Speedway-Bundesliga ist, soll am Samstag, 23. April, auf der heimischen Bahn in Emstekerfeld erfolgen. „100 Prozent sicher ist das zwar noch nicht, aber wie gehen davon aus, dass es in Cloppenburg los geht“, sagt Thore Weiner.

Wie in den vergangenen Jahren werden wohl sechs oder sieben Mannschaften an den Start gehen. „Wir haben nur ein Ziel – wir wollen den Titel holen“, so Weiner, „die Jungs haben das Potenzial, müssen ihre Qualität aber nicht nur zu Hause, sondern auch bei den Auswärtsrennen zeigen“, sagt der MSC-Pressewart. 2021 hatten die Fighters die Serie auf dem Platz 3 abgeschlossen. Einen Tag nach dem Start des Speedway-Teamcups messen sich die jungen Motorsportler dann noch beim Bahnsport-Nachwuchscup.

Am Freitag, 9. September, sollen vor tausenden Zuschauern nach zwei coronabedingten Absagen endlich wieder die beliebten Flutlichtrennen der „Night of the Fights“ auf der Anlage in Emstekerfeld ausgetragen werden. „Wir stecken schon mitten in den Planungen und werden uns sich etwas schönes ausdenken“, sagt Thore Weiner. Am gemeinsamen Rennwochenende mit dem AC Vechta findet am Samstag, 10. September, im Reiterwaldstadion in Vechta zudem ein Lauf der Langbahn-Weltmeisterschaft statt.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

MSC Fighters rüsten sich für neue Saison - OM online