Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Molbergens Fußballer erobern das Hohefeld

SVM gewinnt das Derby beim SV Altenoythe verdient mit 3:2. SVA holt nach 0:3-Rückstand noch auf, aber es reicht nicht mehr zur Wende

Artikel teilen:

SVM gewinnt das Derby beim SV Altenoythe verdient mit 3:2. SVA holt nach 0:3-Rückstand noch auf, aber es reicht nicht mehr zur Wende

Intensive Duelle: Der SV Molbergen, hier mit Kenneth Weinert (Nr. 13) und Michael Stjopkin im HIntergrund, siegte beim SV Altenoythe (links: Marcel Kotyrba sowie Stefan Brünemeyer mit 3:2. Foto: llIntensive Duelle: Der SV Molbergen, hier mit Kenneth Weinert (Nr. 13) und Michael Stjopkin im HIntergrund, siegte beim SV Altenoythe (links: Marcel Kotyrba sowie Stefan Brünemeyer mit 3:2. Foto: ll

Die Fußballer des SV Altenoythe haben im dritten Spiel der neuen Bezirksligasaison die erste Niederlage erlitten. Ein starker SV Molbergen eroberte mit einem 3:2-Sieg (2:0) das Hohefeld.

Beide Mannschaften hatten einige Ausfälle zu verkraften. Die Gäste schienen damit indes besser zurechtzukommen. Molbergen trat forsch auf und ging verdientermaßen früh in Führung. Robin Budde traf zum 0:1 (10.). Während der SVM zielstrebig zu Werke ging, blieben die Aufbauversuche der Platzherren Stückwerk. Marcel Kotyrbas verheerender Fehlpass brachte Kenneth Weinert in Ballbesitz. Der Molberger ließ sich nicht lange bitten und schoss mit trocken mit Flachschuss von der Strafraumgrenze zum 0:2 ein (33.). Damit war Altenoythe zur Pause gut bedient, denn die Gäste ließen noch weitere Großchancen aus.

„Vielleicht drehen wir die Partie ja so wie Werder in Dortmund“, hoffte  Altenoythes verletzter Mittelfeldspieler Rocco Bury in der Halbzeitpause. Sein angeschlagener Teamkollege Kevin Tholen konterte trocken: „Aber da war Bremen die bessere Mannschaft...“ Davon waren die Mannen um Trainer Luca Scheibel indes weit entfernt.

An den Kräfteverhältnissen änderte sich auch nach Wiederbeginn nichts. Der SVA ging zwar mit dem erkennbaren Willen in die zweite Hälfte, den Bock umzustoßen, wurde aber kalt erwischt. Torhüter Julian Sebastiany und Damian Cuper nahmen Robin Budde in die Zange, den fälligen Elfmeter verwandelte Kristian Westerveld zum 0:3 (48.).

Molbergen schien einem ungefährdeten Sieg entgegenzustreben, geriet am Ende aber noch in Bedrängnis. Stefan Brünemeyer traf mit einem an ihm selbst verwirkten Foulelfmeter zum 1:3 (87.), Maik Nirwing köpfte eine Ecke zum 2:3 ein (90.+5). So wurde es in den letzten beiden Minuten zwar noch dramatisch, aber die Molberger brachten den Vorsprung über die Zeit. „Wir haben ein super Spiel gemacht, aber nach 80 Minuten haben uns die Kräfte verlassen“, meinte Trainer Luc Diamesso.

Für den SVM geht es am Sonntag (15 Uhr) mit einem Auswärtsspiel bei Frisia Goldenstedt weiter. Der SV Altenoythe hat zeitgleich ebenfalls eine schwierige Aufgabe in der Fremde zu bewältigen, und zwar bei den SFN Vechta. Die Partie wird auf dem Kunstrasenplatz Am Oyther Berg ausgetragen.

Tore: 0:1 Robin Budde (10.). 0:2 Kenneth Weinert (33.), 0:3 Kristian Westerveld (48., FE), 1:3 Stefan Brünemeyer (87., FE), 2:2 Maik Nirwing (90.+5).

Altenoythe: Sebastiany – Kotyrba (58. Kreye), Wichmann (26. Nirwing), D. Cuper, Wisiorek, P. Cuper, Wojcik, Brünemeyer, Butau, Banemann (46. Capliez), Fokken.

Molbergen: Stindt – Rahmani (62. Gildenstein), Varga, Debbeler, Klinker, Westerveld, Ebben (89. Langliz), Weinert (62. Miller/81. Quasem), Stjopkin, Abornik, Budde.

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Molbergens Fußballer erobern das Hohefeld - OM online