Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Heimnimbus auch gegen den Ligaprimus gewahrt

In der Fußball-Landesliga erreicht Sparta Werlte ein 2:2 (1:1)-Remis gegen Friesoythe. Ein Gästeakteur traf ins eigene Tor.

Artikel teilen:
Torschütze: Keven Oltmer (grüne Trikots) brachte Friesoythe mit 2:1 in Führung. Foto: Wulfers

Torschütze: Keven Oltmer (grüne Trikots) brachte Friesoythe mit 2:1 in Führung. Foto: Wulfers

Die Landesliga-Fußballer von Sparta Werlte bleiben zu Hause weiter unbesiegt: Gegen Tabellenführer Hansa Friesoythe reichte es für das Team von Trainer Steffen Bury zu einem verdienten 2:2 (1:1)-Remis.

„Unterm Strich sind wir mit dem Unentschieden zufrieden. Es war klar, dass Hansa mehr Ballbesitz haben würde. Nach dem 1:0 hätten wir das 2:0 machen können. Hätte mir aber vor der Saison einer gesagt, dass wir zu diesem Zeitpunkt noch um Platz vier mitspielen, hätte ich das sofort unterschrieben“, freute sich Werltes Coach.

„Wir wollten hier zumindest einen Punkt mitnehmen. Aber auch ein Dreier für uns wäre möglich gewesen, denn wir hatten Chancen genug für einen Sieg“, bilanzierte Hansa-Coach Hammad El-Arab.

Die Gäste hatten mehr Spielanteile

Zum Spiel: Nach anfänglichem Abtasten der schnelle Führungstreffer der Hausherren. Nach einem präzisen Querpass war Werltes Torjäger Michael Peiffer zur Stelle und traf zum 1:0 (18.). Hansa brauchte eine Weile um den Gegentreffer zu verdauen, zog dann aber wieder sein abgezocktes Spiel, basierend auf Ballbesitz, mit der Selbstverständlichkeit eines Tabellenführers auf. Erste Möglichkeiten waren das Resultat, doch zunächst setzte Janek Siderkiewicz eine präzise Hereingabe aus fünf Metern übers Tor (33.). Zum Ausgleich sollte es für die Gäste dennoch noch vor der Pause reichen. Ein Schuss von Martin Kaufmann wurde abgeblockt, den Abpraller schnappte sich Siderkiewicz und ließ Werltes Schlussmann Stephan Beckmann mit einem platzierten Schuss keine Abwehrchance (43.).

Nach dem Wechsel vereitelte Friesoythes Schlussmann Wojciech Wilhelm gegen Peiffer einen möglichen Rückstand (48.), doch dann schlug Hansa eiskalt zu. Eine perfekte Kombination über mehrere Stationen fand in Keven Oltmer den geeigneten Abnehmer, der zur Friesoyther Führung traf (55.). Der Sieg? Keineswegs. Zwar besaßen die Gäste mehr Spielanteile, vergaben dazu einige Chancen, doch Sparta wollte sich mit der Niederlage noch ganz und gar nicht abfinden. Und die Hausherren wurden belohnt. Nachdem mehrere Hansa-Akteure den Ball nicht klären konnten, sprang der Ball Gerrit Thomes vor die Füße und von dort ins eigene Tor (67.). So durften sich letztlich beide Teams über je einen Punkt freuen...

Tore: 1:0 Peiffer (18.), 1:1 Siderkiewicz (43.), 1:2 Oltmer (55.), 2:2 Eigentor Thomes (67.).

Friesoythe: Wilhelm, Plog, Thomes, Thoben, Kaufmann (65. Ruhe), Schlangen, Werner (33. Moussa), Hinrichs, Baumeister (76. Hofmann), Siderkiewicz, Oltmer.

Sie wollen nichts verpassen, worüber das Oldenburger Münsterland spricht? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter „Moin, OM!“. Er fasst für Sie das Wichtigste für den Tag auf einen Blick zusammen – immer montags bis freitags zum Start in den Tag.  Hier geht es zur Anmeldung

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Heimnimbus auch gegen den Ligaprimus gewahrt - OM online