Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Fußballer vom SV Holdorf machen zwei Fehler zu viel

Der Landesligist verliert trotz Führung bei Hansa Friesoythe. Und ärgert sich über Unaufmerksamkeiten in den Anfangsphasen der beiden Halbzeiten.

Artikel teilen:
Wo ist der Ball hin? Ein Luftduell zwischen Friesoythes Loth-Benny Boungou und Holdorfs Thomas Mikulskij. Foto: Langosch

Wo ist der Ball hin? Ein Luftduell zwischen Friesoythes Loth-Benny Boungou und Holdorfs Thomas Mikulskij. Foto: Langosch

Klare Leistungssteigerung im Vergleich zum 0:3 bei GW Firrel – aber zum zweiten Mal in dieser noch jungen Landesliga-Saison ohne Punkte. Die Fußballer vom SV Holdorf haben den hoch gehandelten Spielern von Hansa Friesoythe phasenweise stark Paroli geboten und am Ende dann doch mit 2:4 (2:2) verloren. „Das war ein richtig intensives und rassiges Duell“, meinte HSV-Sprecher Sebastian Beckmann.

Doch bevor die Holdorfer so richtig in der Partie ankommen konnten, kassierten sie schon das 0:1 durch Kevin Oltmer, der im Eins-gegen-eins mit Holdorfs Torhüter Robin Mehring die Nerven behielt (4.). Danach zeigte die Mannschaft von Trainer Jan Kreymborg aber Moral und kämpfte sich ins Spiel.

Denn jetzt spielten die Südkreisler richtig guten Fußball – und belohnten sich dafür gleich doppelt. Erst erzielte Lukas Liedmann das 1:1 (13.), dann verwandelte Marco Soares einen Foulelfmeter zum 2:1 (15.). „Das war fußballerisch und kämpferisch eine richtig starke Phase“, meinte Beckmann. Beide Teams gingen in der Folge ein hohes Tempo. Doch die Chancen blieben bis zum 2:2 (41.), das Oltmer per direktem Freistoß aus 20 Metern erzielte, aus.

Andrej Homer trifft nur den Pfosten

Die zweite Hälfte im Schnelldurchlauf: Holdorf verschlief den Start erneut. Wieder bedankte sich Oltmer dafür, der aus 16 Metern zum erneuten Holdorfer Rückstand traf (2:3, 46.). Danach traf HSV-Offensivmann Andrej Homer nur den Pfosten (52.). In der Folge war der SV Holdorf nicht mehr zwingend genug, wechselte aber trotzdem keinen frischen Spieler ein. Friesoythe hatte ein paar Konter und profitierte von Holdorfer Fehlern im Spielaufbau. Zudem waren die Gastgeber immer wieder gefährlich bei Standards und machten schlussendlich mit dem 4:2 durch den eingewechselten Sören Hinrichs (86.) den Deckel drauf.

„Wir wussten, dass die Holdorfer Fehler machen, wenn wir sie unter Druck setzen“, sagte Friesoythe-Trainer Hammad El-Arab: „Nach dem Rückstand hat meine Mannschaft eine tolle Moral bewiesen und das Spiel verdient gewonnen. Beckmann meinte: „Mit ganz viel Glück nehmen wir einen Punkt mit. Jetzt bauen wir auf die Leistungssteigerung auf.“

Der neue Newsletter für Friesoythe. Immer am Donnerstag das Wichtigste aus der Eisenstadt in ihrem Postfach. So verpassen Sie nichts mehr.  Jetzt hier kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Fußballer vom SV Holdorf machen zwei Fehler zu viel - OM online